Der Umgang zu mweiner Tochter wird verwehrt, was gibt es für Möglichkeiten für mich?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Leider fehlen hier ein paar Angaben, die sehr wichtig sind: habt Ihr gemeinsames oder hat hat die Kindesmutter das alleinige Sorgerecht? Wenn Du mit Sorgeberechtigt bist, stehen die Chancen wesentlich besser, wenn nicht, dann stehen sie sogar für Dein Vorhaben, Deine Tochter zu Dir zu holen, fast bei Null, wenn die KM nicht gerade mit Alkohol, Drogen, Mißbrauch, Verletzung der Aufsichtspflicht und solchen Dingen auffällig ist.

Wenn Du ebenfalls Sorgerecht hast, kannst Du den Kontakt gerichtlich einfordern. Dann gibt es da noch so eine Sache mit dem Umgangsrecht, das kann sie Dir auch entziehen, dafür muss sie aber einen Grund angeben.

Wenn JA und FH schon was zu meckern haben: haben die keine Tips zur Hand, was da zu tun ist? Anwalt ist schon gut, die Frage, die aber auch zu klären ist, ist: was ist das beste für das Kind? Das muss nicht unbedingt der bessere Lebenswandel sein, da spielen auch Dinge wie soziales Umfeld, Verhalten des Kindes, psychische Belastung durch den Umzug eine Rolle. Verlust von Freunden und solche Betrachtungen kommen dann dazu.

Du hast die beiden richtigen Instanzen eingeschaltet, die einzige andere Möglichkeit wäre, mit der KM zu sprechen, was aber anscheinend nicht funktioniert, denn sonst hättest Du die Situation ja so nicht.

Wenn Ihr gemeinsames Sorgerecht habt, darf sie den Kontakt nicht unterbinden. Das kannst Du einklagen. Ich würde versuchen mit der Mutter zu reden, zur Not über die Anwälte. Zum Wohl des Kindes solltet Ihr Euch zusammennehmen.

Das Sorgerecht ist geteilt, lediglich das Aufenthaltsbestimmungsrecht liegt bei der KM. Was auch noch dazu kommt, das ihr die Gesundheitsfürsorge obliegt, ich aber informiert werden muss (Gerichtsbeschluss), diesem kommt sie aber auch nicht nach.

Was möchtest Du wissen?