Der tägliche Weg zur Arbeit... :D

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,

Du kannst mit Deinem Chef sprechen, ob er bereit ist, Dir Deine Fahrtkosten oder einen Teil zu übernehmen, macht sich, so ganz am Anfang aber nicht so gut.

Im nächsten Jahr dann allerdings kannst Du die gefahrenen Km bei der Einkommensteuer absetzen (glaube 0,30 € pro km, aber nur eine Fahrt, nicht hin und zurück). Du erhältst dann aber nicht diesen Betrag erstattet, sondern dieser wird nur Deinem Einkommen angerechnet (vom Einkommen abgezogen). Wenn Du allerdings unter den Pauschalbetrag der Werbungskosten (wozu der tägliche Weg zur Arbeit zählt) bleibst, wird nur der Pauschalbetrag, die so genannte Pendlerpauschale (z. Zt. 1000 €), angerechnet. Die dürfte dann erst im darauf folgenden Jahr von Dir überschritten werden, wenn Du das ganze Jahr gearbeitet hast.

Aber bei 20 km Arbeitsweg würde ich nicht gleich nach einer Erstattung fragen, ist nicht besonders viel. Es gibt Leute die fahren 60 oder gar 100 km täglich zur Arbeit.

LG Tom

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tomdooley55
11.03.2013, 19:35

Vielen Dank für's Sternchen :-)

LG Tom

0

Ja, in der Steuererklärung kannst du das als Werbungskosten angeben. Es gibt einen Satz von 0,30€ pro Kilometer, einfache Fahrt. Du kannst also pro Tag immer nur 1 Fahrt absetzen.

http://www.steuerberaten.de/tag/absetzen/fahrtkosten/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt immer von deinem Arbeitgeber ab. Erkundige dich mal beim Chef. Manchmal gibt es Geld für den Arbeitsweg, manchmal ist die Zeit des Weges sogar bezahlt, andere kümmerts nicht. So wie bei mir :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind also ca. 150,- Euro Benzinkosten im Monat die Du da aufbringen musst. Da du vermutlich noch keine Steuern zahlst, kannst Du auch nichts über die Lohnsteuer wieder rein holen. Bleibt somit nur der Arbeitgeber. Einfach mal Fragen ob er sich an den Fahrkosten beteiligen würde. Mehr als nein kann er ja auch nicht sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

für den Fall, dass du Lohnsteuer zahlst, kannst du die gefahrenen Kilometer bei deiner Steuererklärung angeben.

Alternativ kann dein Arbeitgeber das auch als Fahrgeld schon auf deiner Gehaltsabrechnung machen, sodass du von vorne herein weniger Steuern zahlst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt kein geld zurück, nur eine entfernungspauschalevergütung, es könnte sein dass sie ab dem 21. km einweg gezahlt wird und dann nur für die einfachen weg (d. h. nicht hin und zurück), es sind 30 ct/km/arbeitstag...alles über der werbungspauschale in der steuererklärung 2012, also mit grosse verzögerung...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Fahrtkosten könntest Du in der Steuererklärung für 2012 (Werbungskosten für Fahrten zur Arbeitsstelle....) geltend machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jbinfo
22.08.2012, 12:28

Da er vermutlich als Azubi keine Steuern zahlen wird, kann er auch nichts geltend machen.

0

Wenn du deine Steuererklärung machst mit angeben, dann gibts Geld zurück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du mit den öffentlichen verkehrsmittel fährst, und auch daran gebunden bist, zahlen die meisten arbeitgeber dein ticket. beim auto weiß ich es nicht....meine schwester arbeitet auch etwa 20-25 km weiter weg und muss täglich mit dem auto fahren, das bekommt sie auch nicht erstattet.

einfach mal den arbeitgeber fragen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?