Der Mensch, die Krone der Schöpfung?

11 Antworten

Späte Antwort aber . Nein so etwas gibt es für mich nicht. Alle Lebewesen sind ein Teil der Natur oder der Erde. Ein Krone der Schöpfung gibt es nicht. Nicht für mich. 

Von der Intelligenz zur Erfindung her ist er sicher die Krone der Schöpfung. Was aber seine körperlichen Kräfte/Reflexe angeht sind Menschen aber ziemlich übel dran. xD

Nicht zu vergessen, daß wir bei der Krone der Schöpfung nur über unseren Planeten Erde reden können. xD

Der Mensch ist Teil der Natur und steht nicht abseits auf einem Thron.Der Ausdruck "Krönung" entspringt schon wieder einer maßlosen Selbstüberschäzung und dem Allmachtsverständniis des Menschen,sich die Welt ,mit allem was sie in sich trägt,Untertan zu machen.Wenn ich mir diese Spezies Mensch nur im Spiegel anschaue oder hier einige Fragen oder auch Antworten ansehe,weiß ich nicht ,wie man auf den Begriff "Krönung"kommt .Allein,dass man sich selbst bewusst ist,soll diese Auszeichnung rechtfertigen.Jedes Jahr können wir wieder erleben,wie die Natur uns zeigt,wie hilflos wir ihr doch ausgesetzt sind.Tiere fliehen lange vor dem Menschen,weil ihr Instinkt viel besser ausgebildet ist.Was nutzt dem Menschen da sein Selbstbewusstsein ? Diese Krönung schafft es ,andere Teile der Schöpfung sytematisch zu zerstören und zerstört damit die Schöpfung selbst und damit sich und seine Lebensgrundlage.Der Mensch sollte bescheidener werden !

Liebe carolle, ich kann mich deiner Einschätzung voll anschließen. Der Mensch steht zwar am Ende der Evolution, was aber meines Erachtens nicht bedeutet, dass er einen höheren "Wert" besitzt als die anderen Lebewesen.(an dieser Stelle müsste man erstmal den Begriff "Wert" definieren). Die Tatsache, dass der Mensch ein "Selbstbewusstsein" besitzt, wie auch Nowka richtig festgestellt hat, bedeutet nicht, dass er deshalb ein höherwertiges Lebewesen ist, sondern besagt nur, dass er eine zusätzliche Eigenschaft hat. Würde er diese positiv nutzen, könnte man darüber diskutieren, ob eine Werterhöhung hierdurch gerechtfertigt ist, vorausgesetzt, dass dieses Wertesystem überhaupt existiert. Tatsächlich ist es aber so, dass der Mensch eher zerstörerischen Einfluss auf seine Umwelt nimmt und sich dadurch letztendlich seine eigene Lebensgrundlage entzieht. In diesem Zusammenhang den positiv besetzten Begriff "Krönung" , was ja "Erhöhung" bedeutet, zu verwenden, erscheint mir nicht angebracht, da der Mensch sich durch sein Verhalten höchstens selbst erniedrig. Für mich sind jedenfalls alle Lebewesen gleichwertig.

0
@carolle

Ineteressant! Ich habe bisher "Krönung der Schöpfung" als Verantwortung aufgefasst. Ich als Mensch gehöre zu krönung der Schöpfung an, weil ich vieles auf der Welt bewegen kann und (zumindest islamisch) gesehen eine Verantwortung gegenüber den anderen Schöpfungen habe.

Somit ist es als Mensch meine Pflicht meine Umwelt zu schützen, Bäume zu pflanzen und Tieren Obhut zu geben und sie zu schützen. Sei es auch nur ein Stück Brot, das ich den wahrlosen Straßenhunden zu Fressen geben kann. Obwohl Bort nicht zum Bestandteil der Hundenahrung gehört. Aber was ich damit meine ist: wir als Krönung der Schöpfung haben die Aufgabe die anderen zu schützen - jeder so weit er kann. Seien es auch "nur" Streicheleinheiten für einen süßen Katzen-Fratz...

0
@UmmuHureyre

Interessante Antwort aber wenn das so ist UmmuHureyre, dann sollte man auch überlegen, wer hat den den Hund zum Straßenhund gemacht? Gäbe es den Menschen nicht, müsste sich keiner um den Schutz seiner Umwelt bemühen, denn erst der Mensch sorgt dafür, dass sie geschützt werden muss. Und die Religionen, da du auf den Islam anspielst (die Christen sind auch nicht besser), haben auch nicht dafür gesorgt, dass alle Menschen Verantwortung gegenüber anderen Geschöpfen übernehmen. Der Mensch hat sich bis heute immer gegenseitig aufs grausamste abgeschlachtet. Heute geht das nur einfacher, aus vielen kilometern Entfernung, wie bei einem Videospiel.
Der Mensch sollte das tun was du sagst, doch leider tut er das nicht. Der Mensch kann ja noch nicht einmal die Verantwortung für seine eigene Art übernehmen, wie soll er das dann für alle anderen Geschöpfe tun. Sollte die Welt so sein wie du sie beschreibst können wir noch mal über den Menschen als "Krönung der Schöpfung" reden.

0
@Moonwalker

@Moonwalker: Oh du, da kann ich dir nicht widersprechen! In Bezug auf Umweltschutz (Mülltrennung oder Naturschutz) und Tierschutz nehmen die Länder im Morgenland die hintersten Plätze ein. Das liegt daran, dass sie in weltlicher und religiöser Hinsicht total unwissend sind und solche Dinge eher belächeln, weil sie die Kette der Ursache und Wirkung nicht kennen.

Immerhin hat es Istanbul hinbekommen, dass die Straßenhunde kastriert und markiert sind. Aber wenn du mich fragst, mich macht das nicht zufrieden. Es gibt in umliegenden Gebieten freie Gründstücke, die man als Auffangstation für diese benutzen könnte, so dass sie dort eine Unterkunft haben. Parallel mit Kastration könnte man aber nur das Symptom und nicht das Problem beseitigen.

Mein Mann und ich versuchen solche Leute aufzuklären, wo immer wir können. Kurioserweise sind diese Menschen nur Menschen mit Doktortitel gegenüber aufmerksamer, weil sie denken, dass die "Normalos" keine Ahnung haben und nur schwätzen...

In "Krönung der Schöpfung" seh ich nicht den fehlerfreien Menschen. Vielleicht hab ich mich nicht richtig ausgedrückt. Ich verstehe es als solches, dass man Verantwortung hat und als einzige Art die Möglichkeit hat etwas zu ändern oder in Gang zu bringen. Ich hab den momentanen Allgemeinzustand unserer Welt keinesfalls positiv darstellen wollen.

Erst gestern habe ich im Netz Menschen von derartigem Abschaum gesehen - nicht einmal 5 Menschen von denen hätten den Wert eines einzigen Straßenhundes aufgewogen. Traurig.

0

Wer es mit "Schöpfung" nicht so hat, kann mit ähnlich starker Begründung sagen: "Der Mensch ist die Krone der Evolution." Denn er steht am (bisherigen) Ende der Entwicklung allen Lebens auf der Erde, womöglich sogar im Universum. Zumindest als Machthaberin ist diese Spezies ein durchaus "gekröntes Haupt". Und so sollte das mit der "Krone" auch vor allem verstanden werden. Menschen sind Könige, insofern Könige auch nur Menschen sind: mit Stärken wie mit Schwächen, mit den wundervollsten wie mit den niederträchtigsten Eigenschaften - und zumeist irgendwie durchschnittlich. Es gilt also bei dem fraglichen Ausdruck zu berücksichtigen: Unsereins hat zuweilen gewaltig "einen in der Krone".

Frage schlecht gestellt! Menschen=das Ende einer terrestrischen Epoche.... :)

Wer behauptet dieses!?? Soll das heißen, dass dem Spezies Mensch das letzte Stündchen geschlagen hat!?? Etwas mehr Erläuterung würde zum Verständnis beitragen! Wie man deiner Antwort Punkte geben konnte, ist uns unverständlich! GALLARIAOY

0

Was möchtest Du wissen?