Der leichteste Studiengang ist BWL?

8 Antworten

Es gibt die Möglichkeiten des BWL-Studiums an einer UNI, an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften und in Verbindung mit Unternehmen (Duales Studium). Da sind jeweils andere Schwerpunkte gesetzt, mehr Theorie oder mehr Praxis oder mehr Sprachen oder mehr..., weil das eigentliche Ziel jedes Studiums nicht ein "garantiert zugesicherter Arbeitsplatz", sondern die Promotion bzw. die Befähigung für möglichst viele und ganz unterschiedliche Arbeitsplätze ist, von denen alle Beteiligten vielleicht sogar zu Beginn des Studiums gar keine Ahnung hatten, da sich die Bedingungen in einer freien Wirtschaft ständig ändern und dadurch stets Arbeit geschaffen, aber auch vernichtet wird. Manche BWL´erInnen erhalten oft nicht den erträumten Arbeitsplatz oder das erträumte Gehalt, weil ihnen leider als Studenten nicht bewusst geworden ist, dass die Mehrheit der Arbeitgeber von akademischen Mitarbeitern ein möglichst hohes Maß an Selbstständigkeit am eigenen Arbeitsplatz trotz "brav angepassten Mitarbeitens", an zeitlichem Einsatz für das "eigene" Unternehmen, an freiwilliger Verantwortungsübernahme auch noch für unbekannte Projekte, an wirklich alltäglicher Vorbildstätigkeit für andere und ... und... auch ohne ständige Erklärungen von Vorgesetzten einfach erwarten! Nur dafür würden sie nämlich ein höheres Gehalt als andere bekommen, denn das Beherrschen ihrer fachspezifischen Arbeit ist ja genauso selbstverständlich wie bei anderen Mitarbeitern... Ob das gesellschaftspolitisch betrachtet immer richtig ist, ist eine andere Frage...
Mit anderen Worten, es ist gar nicht interessant, welches Studium irgendwie "am leichtesten" sein könnte, sondern ob man mit einem abgeschlossenen BWL-Studium auch für eine akademische BWL-Berufstätigkeit persönlich fähig und willig ist: Daher sind einige Praktika und persönliche Beratungen von vielen unterschiedlich tätigen BWL´ernInnen am besten schon vor einem angestrebten BWL-Studium viel wichtiger, als so viele Leute immer meinen... Ich denke da gerade an einen Bekannten, Studium "Internationale BW" hervorragend mit MAster abgeschlossen, vier Jahre in zwei internationalen Firmen gearbeitet, zugleich die deutsche Heilpraktikerprüfung angestrebt und nun endlich glücklich und zufrieden in eigener großstädtischen Heilpraktikerpraxis seit bald fünf Jahren...

kommt auf den typ drauf an. für einen, der sich für recht interessiert, für den ist Jura leicht. für den, der sich für Medizin und Anatomie des Körpers und sowas interessiert, für den wird Medizin einfach sein. so ist das mit jedem Studiengang. Ob ein Studiengang leicht oder schwer für dich ist, hängt von dir ab.

Es macht mM überhaupt keinen Sinn, Studiengänge nach einer vermeintlichen Schwierigkeitsskala zu raten. 

Wer keinen Bock auf BWL und deren Studieninhalte hat, wird das Studium als schwer empfinden.

Das Problem solcher Studiengänge wie BWL oder auch Psychologie ist, dass ein guter Teil der Studierenden diese Fächer nicht aus Interesse an der wissenschaftlichen Beschäftigung mit den Inhalten des Faches wählen, sondern wegen (vermeintlicher) guter Berufsaussichten oder wegen bestimmter beruflicher Möglichkeiten und / oder (vermeintlicher) Verdienstmöglichkeiten. Die erleben das Studium dann logischerweise als quälend und schwer.

BWL mit juristischem Schwerpunkt?

Hallo liebe Community,

wie dem Titel bereits ersichtlich ist, spiele ich aktuell mit dem Gedanken ein Studium der BWL mit juristischem Schwerpunkt zu wählen. Damit möchte ich mich vom Standard BWL Studium abheben. Hat einer von euch Erfahrungen mit diesem Studiengang beziehungsweise hat einer vielleicht schon dieses Studiengang studiert und kann mir sagen, wie die Berufsmöglichkeiten nach dem Studium sind, was mich erwartet und ob der Beruf auch dementsprechend vergütet wird?

Mich interessieren alle Infos die mir jemand dazu geben kann, Tipps Möglichkeiten der Spezialisierung im Studium von denen man nachher profitieren kann usw.

Ich freue mich über ein Feedback.

...zur Frage

Welcher Schwerpunkt passt zu Controlling

Hallo alle zusammen,

ich habe den schwerpunkt Controlling gewählt weiss aber nicht was ich dazu nehmen könnte. Warum wählt jeder

Controlling mit Marketing

oder

Controlling mit Personal

oder

Controlling mit Finanzen

 

welches wäre die beste Kombination mit Controlling ?

 

 

...zur Frage

Welche Fächer in Studium (BWL)?

Hat man in einem BWL-Studium ausschliesslich die verschiedenen Themen der BWL als Fächer also Marketing, Rechnungswesen etc. (und ihre Vertiefungen) und wählt eines dieser Themen als Schwerpunkt aus, oder hat man auch Fächer wie Deutsch, Englisch, Mathe usw.?

...zur Frage

Welche Weiterbildung eignet sich nach dem BWL Studium?

Hallo Community,

ich habe 2008 mein BWL Studium (Schwerpunkt Marketing) beendet und nun 3 Jahre Beruferfahrung gesammelt.

Um den nächsten Karriereschritt zu gehen, frage ich mich nun welche Weiterbildung sich für mich anbietet.

Sollte ich meine Controlling-Kenntnisse vertiefen, da ich im Studium nur einen Grundkurs in Controlling hatte um in diesem Bereich Fuß zu fassen?

Oder gibt es eine sinnvolle Weiterbildung im Ingenieur-Bereich, welche man auf ein BWL-Studium aufsatteln könnte?

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen/Erfahrungen.

...zur Frage

Steuerberater werden durch BWL oder Jura studium?

Welcher Studiengang würde am meisten Sinn machen, um Steuerberater zu werden? BWL mit Schwerpunkt Steuern, Finanzen, Controlling etc. Oder Jura? Muss ein Steuerberater mehr Text auswendig lernen also Gesetze oder muss man in diesem Beruf mehr rechnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?