Der Kommunismus ist nicht für die Intellektuellen geschaffen, sondern allein nur für die Arbeiter?

4 Antworten

Nein, diese Aussage stimmt nicht.

Der Kommunismus ist ein Beispiel dafür wie man es nicht machen sollte.

falsch !

Schule im Kommunismus

Hey, ich interessiere mich seit neuestem für Kommunismus und mir hat jemand gesagt: Im Kommunismus geht man nicht zur Schule um zum Arbeiter ausgebildet zu werden, man geht um seiner Bildung willen. Das verstehe ich nicht ganz und konnte dazu auch in google nichts finden, bedeutet dass, wenn jemand keine Lust auf Schule hat geht er einfach nicht? Aber lesen und rechnen sollte doch wohl jeder beherrschen oder? Im Kindesalter kann man sowas doch noch garnicht selbst entscheiden. Kann mir das jemand erklären?

...zur Frage

Diktatur des Proletariats in einer klassenlosen Gesellschaft?

Hallo, ich habe einige Fragen bezüglich der Ideologie des Kommunismus bzw. Sozialismus, es wäre nett wenn mir jemand eine möglichst verständliche Antwort auf diese Fragen geben könnte. :) Im Kommunismus bzw. Sozialismus soll es meines Wissens nach eine klassenlose Gesellschaft geben, also eine Gesellschaft in der die Menschen nicht mehr in "Proletariat" usw. aufgeteilt werden. Andererseits soll es aber auch eine "Diktatur des Proletariats" geben, also eine Herrschaft der Arbeiter über die "Nicht-Arbeiter". Es gibt in einer kommunistischen bzw. sozialistischen Gesellschaft kein Proletariat mehr, welches herrschen könnte, wie können also die "klassenlose Gesellschaft" und die "Diktatur des Proletariats" gleichzeitig existieren? Was würde in einer solchen Gesellschaft mit den Personen geschehen, die nicht dem Proletariat angehören? Falls diese Menschen von der Herrschaft ausgeschlossen werden würden, würde es doch trotz Kommunismus bzw. Sozialismus eine in zwei Klassen aufgeteilte Gesellschaft geben, die erste Klasse würden die Proletarier bilden, die zweite Klasse die Nicht-Proletarier. Wie soll der Begriff "Diktatur des Proletariats" überhaupt aufgefasst werden? Im Internet habe ich gelesen dass es sozusagen eine Herrschaft aller Menschen ist, also eine Diktatur des Volkes, welche nichts anderes wäre als eine Demokratie. Das klingt logisch, aber es gehören doch nicht alle Menschen dem Proletariat an, oder doch? Kann ein demokratischer Kommunismus bzw. Sozialismus überhaupt funktionieren? Mit "demokratisch" meine ich ein politisches System mit freien und geheimen Wahlen, einer Verfassung, Gewaltenteilung und verschiedenen Parteien. Muss es im Kommunismus bzw. Sozialismus zwingend Planwirtschaft geben? Gäbe es keine Alternative, wie z.B soziale Marktwirtschaft? Soll es die klassenlose Gesellschaft, die Diktatur des Proletariats etc. auch im Sozialismus geben, welcher nach Karl Marx ja "nur" eine Vorstufe des Kommunismus darstellt? Wo genau liegt der Unterschied zwischen Sozialismus und Kommunismus? Wollen die Personen die sich Sozialisten nennen nur die Vorstufe des Kommunismus (Sozialismus) erreichen, nicht aber den Kommunismus selbst? (Falls sie eigentlich das "Endprodukt", also den Kommunismus wollen, würden sie sich doch direkt Kommunisten anstatt Sozialisten nennen, oder nicht?) Entschuldigt bitte den langen Text, und habt vielen Dank für eure Antworten. ;)

...zur Frage

Karl Marx: Kapitalismus, Sozialismus und Kommunismus!?

Hay, Wir machen in Geschichte zur Zeit ein Rollenspiel zur Industrialisierung. Wir sind eine Arbeitsfamilie (6 Personen) aus dem 19. Jahrhundert, die alle geringen Lohn kriegen, usw.. Die Rollen haben bestimmte vorgeschriebene Eigenschaften: Ich bin der Sohn, der für die Revolution des Proletariats und für den Kommunismus (alles gehört allen) ist und ein Anhänger von Karl Marx ist. Dann gibt es noch einen Untermieter, der gegen die Revolution des Proletariats ist, aber für mehr staatliche Gesetze zum Schutz der Arbeiter. Wir haben uns leider noch nie mit Karl Marx beschäftigt und ich muss das jetzt alles selbst herausfinden. Es gibt da ja die Sozialisten, die Kommunisten und die Kapitalisten. Ich habe jetzt folgende Fragen:

  • Ich, als der Sohn, bin ja für den Kommunismus. Aber wofür ist dann der Untermieter? Für den Sozialismus, also dafür dass alles dem Staat gehört und gerecht aufgeteilt wird , oder?
  • Was für Argumente gibt es denn aus der Perspektive von vor hundert Jahren (von der DDR wusste man damals ja noch nicht) gegen den Kommunismus? Der Untermieter ist ja auch sehr arm, also was kann der dagegen haben, dass alles allen gehört, wäre doch eigentlich voll cool für ihn!? Klar, es ist gewagt, da mitzuwirken, weil man arbeitslos wird, wenn man erwischt wird, aber was gibt es noch für Argumente?
  • Was für Argumente könnte ich, als Sohn dafür haben? Klar, es würde allen besser gehen...aber was noch?
  • Habt ihr eine Idee wie ich die Diskussion zwischen dem Sohn und dem Untermieter enden lassen kann? Also was ist denn letzten Endes besser? Der Kommunismus, oder die Meinung, die der Untermieter vertritt?
  • Was ist in Deutschland heute? Kommunismus ganz klar nicht! Aber Sozialismus doch auch nicht, weil es gibt ja immer noch riesige Unterschiede vom Besitz, oder?

Ihr braucht mir nicht alle Fragen zu beantworten, wenn ihr nur zu bestimmten etwas wisst. Ich freue mich über eure Antworten, LG Lotta :)!

...zur Frage

Frage zu Kommunismus!

Kommunismus will ja eine Klassenlose Gesellschaft, also eine Gesellfascht in der jeder auch finanziell gleich ist. Zur Umsetzung wäre möglich, das in einem Land jeder gleich viel Geld verdient. 

Was dann ja auch bedeutet das der Staat Firmen und alles was dazu gehört managen muss, um das Geld was die Mitarbeiter erhalten auch kontrollieren zu können.

Das bedeutet ja aber auch, das Privatbetriebe ja eigentlich gar nicht mehr möglich sind.

Ich als Person könnte in einem solchen Staat ja gar keinen Laden aufmachen und Angestellte einstellen oder gar eine große Firma gründen.

Zum einen dürfte ich ja nicht entscheiden wie viel meine Mitarbeiter verdienen und zum anderen dürfte ich ja gar nicht mehr verdienen als andere Menschen, auch wenn meine Firma sehr viel Gewinn machen würde.

Also könnten Menschen in einem solchen Staat nur Mitarbeiter oder Arbeiter sein, aber niemals selbst große Führungspersonen, oder wie?

...zur Frage

Unterschied zwischen Kapitalismus und Kommunismus?

Hallo ihr Lieben,

ich verstehe den Unterschied zwischen Kommunismus und Kapitalismus nicht. Stimmt es, dass der Sozialismus eine Vorstufe des Kommunismus ist? Und wie wird das hergeleitet? Aus Wikipedia werde ich auch nicht schlau und alle anderen Fragen / Antworten zu diesem Thema konnte ich nicht auf meine beziehen, sodass ich sie verstanden hätte. Es wäre lieb, wenn ihr mir den Unterschied nicht zu kompliziert und vielleicht an politischen Alltagsbeispielen und Zielen des Kommunismus/Kapitalismus erklärt. Oder daran, wie in der jeweilen Spalte der Herrschungssystem aufgebaut ist?!

Ich würde mich über gute Antworten freuen.

Grüße

...zur Frage

Was ist der Nachteil des Kommunismus?

dies ist keine hausaufgabe.ich bin regelrecht interessiert daran warum alle oder die meisten sagen,dass kommunismus etwas schlechtes ist. beim kommunismus sind alle gleich.das ist doch toll. eine putzfrau verdient genauso viel wie ein manager. soziale gerechtigkeit wird doch geschaffen?

zudem hab ich noch eine frage:

ist das rätemodell von 1918 kommunistisch?wurde es in deutschland durchgesetzt. was hat das rätemodell mit dem ersten weltkrieg zu tun?

bitte diese frage auch beantworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?