Der Kleine Prinz - welche Übersetzung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

die klassische Übersetzung ins Deutsche, die immer noch den meisten Lesern des kleinen Prinzen vertraut ist, stammt von Grete und Josef Leitgeb (Karl Rauch Verlag) aus dem Jahr 1950. Sie war über Jahrzehnte die einzig verfügbare, da der KRVerlag, die Rechte an dem Buch hatte.

Das ist für Deutsche der klassische kleine Prinz, der vielleicht ein bisschen angestaubt ist, hier und da, aber eben den berühmten märchenhaft-melancholischen Ton des Originals trifft.

Pünktlich zum 70. Todestag Antoine de Saint Exuperys', dem Datum da in Deutschland Urheberrechte frei werden, kamen dann eine Vielzahl Neuübersetzungen auf den Markt:

Hans Magnus Enzensberger bei dtv, Peter Stamm bei S.Fischer, Bossier bei reclam, Elisabeth Edl bei Karl Rauch, Peter Sloterdijk....

Auffällig ist, dass sich alle bemühen die Nähe zum Spruchkalenderkitsch etwas zu minimieren.

Enzensbergers Sprache ist sehr aktuell, salopp und ab+an etwas umständlich.Auch nimmt er sich manche Freiheiten mit dem Originaltext.

Stamm und Bossier sind da nüchterner und enger am Original, manchmal etwas steif und unverspielt.

Am rotzigsten ist Thomas Pigor bei Kein & Aber.

Vielleicht liest Du den Prinzen tatsächlich dennoch zunächstmal in der Erstübersetzung und probierst dann - wenn dich das interessiert - aus wie andere Übersetzer mit dem Text umgegangen sind.

Viel Spaß dabei !

29

Das mit den 70 Jahren hab ich bei meiner Googlesuche auch mitbekommen und verschiedene Meinungen zu verschiedenen Übersetzungen gelesen, aber man schien in allen Artikeln davon auszugehen, dass der Leser das Buch bereits kennt, deswegen hat mir das alles nicht wirklich geholfen.

Daher Danke für deine ausführliche Antwort und den deutlichen Tipp erstmal die "klassische" Übersetzung zu lesen :)

0
49

Und nochmal in Buchstaben: Danke für diese tolle Antwort.

1

die klassische Übersetzung ins Deutsche, die immer noch den meisten Lesern des kleinen Prinzen vertraut ist, stammt von Grete und Josef Leitgeb (Karl Rauch Verlag) aus dem Jahr 1950...Das Buch hatte ich auch einmal gelesen und es ist sehr schön.Ixh hoffe ich konnte helfen💕Viel Spaß beim Lesen wünscht NutellagirlAngi

Liebt der Prinz von Homburg Prinzessin Natalie wirklich oder verlobt er sich nur mit ihr, um in der Nachfolger des Kurfürsren zu werden?

Hallo meine Lieben, ich schreibe am Dienstag Deutsch und habe zu dem Buch Prinz von Homburg noch einige Verständisprobleme. Im Unterricht haven wir gelernt, dass der Prinz durch das Traumspiel seine Liebe zu Natalie erkennt. Durch die spätere Todesfurcht weist er sie aber wieder ab und stellt somit sein Leben über die Liebe. Natalie ist enttäuscht davon Prinz von Homburg als Jammerlappen zu sehen, hilft ihm aber trotzdem und als er später seine Schuld eingesteht, macht es ihn aus Natalies Sicht zu einem Helden. Nun habe ich die Königserläuterungen zu Rate gezogen, um mich noch etwas tiefer in das Thema reinzulesen. Dort steht aber " die Beziehung der beiden ist durchgänig von falschen Gefühlen ... belastet" und dass die Verweigerung der Begnadigung echte Liebe burtal zerstört und Natalie keinen Sinn mehr in ihrem Leben sieht. Das finde ich sehr widersprüchlig und weiß nicht was ich davon halten soll. Des Weiteren wird auch gesagt, dass der Prinz sich schon auf seinen Tod freut um unsterblich zu werden. Da bin ich mir allerdings auch nicht so ganz sicher. Auch der Kurfürst wird in den Königserläuterungen als aggressiv und selbstherrlich beschrieben, was mir beim Lesen nie aufgefallen ist. Wäre lieb, wenn mir einer von euch ein bisschen Klarheit verschaffen könnte. Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?