Der Grad der Diskriminierung in BioShock

1 Antwort

In Bioshock 2 wird näher darauf eingegangen.

Geschlechterdiskriminierung gab es scheinbar nicht (z.B. gibt es in Teil 2 Plakate auf denen die besten und intelligentesten Menschen Raptures abgebildet sind und da sind sowohl Tenenbaum als auch Lamb drauf, was bei Frauendiskriminierung wohl kaum der Fall wäre) außerdem ist in Teil 2 Sophia Lamb auch die Anführerin der Mehrheit der Rapture-Bevölkerung.

Über Rassendiskriminierung gibt es ein Audiotagebuch in Teil 2 von Grace Holloway, in dem sie sagt, dass damit geworben wurde, dass es in Rapture keinen Rassismus gibt und der Wert des Menschen nur von seinen Leistungen abhängt, aber sie erwähnt auch, dass als der Bürgerkrieg ausbrach die alten Vorurteile wieder hochgekocht sind und es dann wohl schon zu Diskriminierung kam.

Wenn du ein richtiger Fan bist, solltest du dir schon das Buch kaufen. Für sich genommen ist es aber nicht besonders gut. Das Buch behandelt ja die Zeit vor Bioshock 1 und beschreibt den Bau Raptures bis hin zum Ausbruch des Bürgerkriegs, was thematisch zwar schon interessant ist, aber meiner Meinung nach im Buch insgesamt nicht gut umgesetzt wurde. Außerdem hat es einige gravierdende Logikfehler drin, was mich extrem störte.

Von Charles Milton Porter im Minervas Den DLC gibt es auch ein Tagebuch in welchem er beschreibt, dass ihn jemand gefragt hat, warum er sich denn nicht weiß splicen lässt. Woraufhin er den Mann darauf hingewiesen hat, dass es in Rapture nicht darauf ankommt (ankommen sollte) welche Hautfarbe man hat.

0

Was möchtest Du wissen?