Der Familie kündigen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich kenne so eine ähnliche Situation, die sich so entwickelt hat, dass unsere Familie keinen Kontakt zur Familie eines Cousins meines Vaters hat. Die Situation eskalierte irgendwann als ich ein kleines Kind war. Diese andere Familie ist auch selbstsüchtig und kalt, wobei ich sagen muss, das ist die Familie in den Augen meines Vaters. Ich persönlich würde vielleicht auch versuchen wollen, den Kontakt zu dem Kind zu halten, aber es ist anders gekommen und ich glaube, es ist in so einem Fall tastächlich besser, den Kontakt komplett abzubrechen. Das Kind wird vermutlich so wie seine Eltern denken. Erst wenn es in die Pubertät kommt, könnte es sich lösen.

Ich würde dem Bruder ganz klar sagen, was ich von seinem Verhalten denke, ich würde ihm alles an den Kopf knallen, was ich meine, damit es einmal heraus ist. Dann würde ich sagen, dass ich nichts mehr von ihm hören will.

Sollte er sich bemühen, die Situation wieder zu beruhigen und sich entschuldigen, dann kannst Du neu überlegen.

Dem Kind würde ich nichts weiter sagen, ausser, falls es sich so ergibt, dass es bei Euch willkommen ist. Ich würde das Kind dann nicht mehr kontaktieren / beschenken etc. Solltest Du das Kind einmal treffen, würde ich immer freundlich und offen bleiben, aber nur so, wie zu anderen Kindern auch. Das Kind kann zwar nichts dafür, aber es ist auch nicht weiter zu bemitleiden. Solange Du keine Hinweise hast, dass es schlecht behandelt wird, würde ich mir keine weiteren Gedanken darüber machen. Anders wäre es, wenn Du z.B. Patin wärest.

Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen aufgeschrieben hast. An den Kopf knallen, werde ich machen aber ich denke nicht, dass das etwas bringen wird... Mir ist es mittlerweile auch zu anstrengend noch weiter zu diskutieren und irgendwo ist es mir dieser Mensch auch nicht wert...

Mit meiner kleinen Cousine wird es wohl darauf hinauslaufen, dass der Kontakt wohl leider ganz abbrechen wird, was ich aber extrem traurig finde... Andererseits denke ich auch, dass es das beste sein wird, wenn sie von der Situation so wenig wie möglich mitbekommt.

0
@Jogibaer85

Ich dachte auch eher, dass es Dir gut tun könnte, wenn Du Dir Luft machst und es aussprichst - auf eine Diskussion würde ich mich aber auch nicht mehr einlassen, zumindest nicht jetzt, wo Du so wütend und enttäuscht bist.

Was man vielleicht noch bedenken sollte, ist, dass Geschwisterverhältnisse ja nicht einfach sind. Weiß man, welches Geschwister vielleicht jahrelang einstecken musste, vielleicht von Eltern benachteiligt wurde oder sich so fühlte, welches Geschwister das andere vielleicht einmal sehr grausam im Stich lies etc. Es kann also durchaus sein, dass ein unausgesprochener Groll oder eine alte Verletztheit für das Verhalten Deines Onkels verantwortlich ist. Natürlich sollte ein erwachsener Mensch so etwas überwinden können, aber das kann leider nicht Jeder.

0

1000km jedes mal zu der oma fahren -das würd ich mal schön sein lassen.klar jemand muss sich um sie kümmern und so aber wenn das dann deinem beruf schadet würd ich das sein lassen.du kannst den kontakt ja abbrechen mit dieser familie was man völlig nachvollziehen kann ,aber du musst ja nicht den kontakt zu der cousine abbrechen mit ihr kannst du ja immer mal wieder telefonieren und so und wenn sie älter ist kannst du es ihr vllt.erklären. und das mit deiner oma könntet ihrsie nicht zu euch holen dann müsstet ihr nicht immer so weit fahren also halt das sie bei euch wohnt ?

Danke erstmal für die Antwort. Naja da führt im Moment und auf die Schnelle erstmal kein Weg dran vorbei, leider. Es ist auch nicht so, dass es meinem Beruf schadet... Es ist nur den Kunden gegenüber eher unvorteilhaft und unpraktisch aber irgendwie lässt sich das regeln. Ist ja auch keine alltägliche Situation...

Nur zu meiner Cousine kontakt halten, stelle ich mir eben schwer vor... Ich weiss noch nicht gant wie man das regeln soll. Aber ich weiss was du meinst...

Meine Oma zu uns holen, die Überlegung war auch schon da aber wie gesagt auf die Schnelle lässt sich das alles nicht regeln. Für die Zukunft sicher die beste Option aber für den Moment nicht machbar, leider...

0

Wer da wem vor 60 / 70 Jahren im Sandkasten in die Förmchen gepinkelt hat oder was auch immer die Ursache für das Verhalten Deines Großonkels ist, dürfte egal sein. Deinen Großonkel wirst Du in wesentlichen Lebensäußerungen nicht mehr ändern können.

Ein Gespräch, in dem Du noch einmal unmissverständlich mehr Engagement gegenüber seiner Schwester einforderst, dürfte Voraussetzung für alle weiteren Schritte sein. Theatralischer Abbruch der diplomatischen Beziehungen gehört allerdings nicht dazu.

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich nur mitteilen, dass ich verdammt sauer auf meine Schwester war, die mich in der Phase, als mein alter Herr nach und nach seinen Verstand verloren hat, auch ziemlich allein gelassen hat. Wir habe das in einer Kneipe in der Nähe des Pflegeheims ziemlich lautstark geregelt und kommen mittlerweile gut klar miteinander.

Damit will ich sagen, dass solche Familienkonflikte, Eifersüchteleien, Gefühle des Zurückgesetztseins oft über Sprachlosigkeit gelöst werden. Irgendwann weiß dann niemand mehr, was Ursache und Wirkung war.

Mit theatralischem Abbruch hat das nichts zu tun. Es ist mittlerweile so viel vorgefallen, das kann man nicht mehr regeln. Und das hat auch nichts mit Eifersüchteleien zu tun.

Lautstark geregelt wurde auch schon viel und nicht nur einmal. Daher sind die Gründe auch nicht vergessen, sondern man wird immer wieder aufs Neue daran erinnert, was alles passiert ist...

0

du willst 1000 km fahren um bei oma den haushalt zu schmeißen? das kannst du mla ein wochenende machen oder wie stellst du dir das vor? beantragt für die oma eine haushaltshilfe oder pflegekraft, die sich kümmert. sollte ein pflegefall entstehen, pflegestufe beantragen und oma in ein pflegeheim überführen. dann bleibt nur noch die auflösung des haushaltes. nur weil dein onkel vor ort wohnt, heißt es nicht das er automatisch auch noch neben job, haushalt und kind noch zeit für die pflege seiner mutter hat.

Naja, dank meines tollen Onkels bleibt nichts anderes übrig... Und nicht nur für eine Wochenende... Meine Mutter wird dort bleiben müssen, bis alles einigermaßen wieder läuft... Haushaltshilfe etc. klingt alles schön und gut, allerdings nur, wenn man in Deutschland lebt, wenn du weisst was ich meine.

Pflegefall ist erstmal kein Thema, da die Ärzte auch meinen, dass es so schlimm nicht werden wird. Daher sind Pflegeheime erstmal keine Option. Wer damit schon zu tun hatte, wird seine Großeltern dort nicht sehen wollen...

Doch genau das heißt es! Er hat Frau und Schwiegereltern, die sich auch um Kind und Haushalt kümmern können und auch tun. Und sein Job ist nicht so zeitraubend, dass er nachmittags nicht zu seiner eigenen Mutter fahren kann um nach dem rechten zu schauen. Nicht mal am Wochenende, will er sich die Zeit nehmen... Daher liegt es nicht an der fehlenden Zeit sondern an seinem schei# Charakter!

0
@Jogibaer85

charakter hin oder her, er ist nicht verpflichtet derartiges zu tun. er kann das also an ein pflegeheim abgeben. wenn die oma also völlig in der lage ist allein zu leben, braucht sie keinen der den haushalt schmeißt.

wenn deine mutter die zeit hat, weil kein arbeitgeber ihr im nacken sitzt, dann ist das doch in ordnung. lasst den onkel und seine bucklige verwandschaft einfach links liegen und kümmert euch um oma.

0

Was möchtest Du wissen?