Der Druckergschungel....wer hilft mir raus?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich habe schon Drucker von Atari(Nadel), Star (Nadel und Thermotransfer), Epson (Tinte), Kyocera (Laser) , HP (Laser und Tinte) und Canon (Tinte) hinter mir und momentan einen Canon Pixma MG5350 Tintenspritzer und einen Samsung CLP300 Farblaser zu Hause im Einsatz.

Der Samsung ist mit Fremdtoner (4 Farben zusammen unter 20 Euro) unschlagbar günstig, kommt aber bei mir zu Hause eher selten zum Einsatz.

Für Fotos (die drucke ich überwiegend zu Hause) ist der Canon viiiiiel besser und CDs/DVDs bedrucke ich mit dem Canon auch direkt ohne lästigen Aufkleber dazwischen.

Da er auch ganz passabel scannt, ist er zu Hause meine erste Wahl.

Der Farblaser war mal für einfach Flyer gedacht, aber da wir seit einigen Jahren einen Copyshop betreiben, drucke ich natürlich alles, was ich in größeren Mengen brauche da.

Der Samsung ist zwar auch viel schneller als der Tintenspritzer, aber gegen die mehr als 60 Seiten/Min. unseres Konica in der Firma kann er natürlich nicht anstinken, hat dafür aber auch nicht so viel gekostet wie ein Auto.

Der Canon läuft, wie sein Vorgänger von Canon (hatte ich fast 5 Jahre) nur mit Fremdtinten und das einwandfrei!

Und bei den Preisen ( z.B.: http://www.ebay.de/itm/310835340233 ) werde ich da auch sicher bei bleiben!

Such Dir mal 2 bis 3 Geräte aus, die das können, was Du braucht und schau die Bewertungen bei Amazon an, die hau ich mir immer vor Neuanschaffungen rein.
Wirklich schlechte Drucker sind in den letzten Jahren kaum noch auf dem Markt, aber bei vielen Fotos solltest Du doch zu Tinte greifen - da kommt der Laser nicht ganz ran.

Kauf bei Amazon ist übrigens auch angebracht, wenn Du Dir nicht sicher bist, weil die recht kulant und problemlos bei Rücknahmen sind.

Aber immer darauf achten, das Amazon der Verkäufer ist oder zumindest den Artikel selbst versendet.

knufff 04.10.2015, 01:38

Vielen Dank für deine Antwort. Ich benötige den Drucker hauptsächlich fürs Geschäft. Das bedeutet Dokumenten- und Farbdruck.

gruß

knufff

0
psydelis 04.10.2015, 10:46
@knufff

Wenn es bei evtuellen Fotos in Deinen Dokumenten nicht auf Hochglanz und mit Laborfotos vergleichbarer Qualtität ankommt, dann ist der Laser, vor allem, wenn Du viel druckst die erste Wahl.

Die Kosten für viele Toner erscheinen zwar zuerst mal hoch, aber anders als bei Tintenpatronen, die mitunter gerade mal1-200 Seiten schaffen, sind beim Laser doch oft weit mehr als 1000 Seiten (je nach Deckung) in einer Patrone.

Probleme mit eingetrockneten Tinten gehören dann auch der Vergangenheit an.

Als Reserve macht ein kleiner Tintenspritzer (oder günstiger SW-Laser) zwar durchaus Sinn, aber wenn die Geräte bei Dir immer im Einsatz sind, dann macht so etwas wie ein HP Care Paket Sinn, dann sind Reparaturen in den ersten Jahren auch kaum ein Problem.

Bei mehreren Tausend Seiten im Monat wäre ein Leasinggerät mit Wartungsvertrag evt. angebracht. Unserer (Firma, 3 x Konica-Minolta) werden bei einem Ausfall lt. Vertrag innerhalb von 8 Arbeitsstunden wieder instand gesetzt. So etwas ist bei einem Copyshop allerdings existenziell, einschicken kann man die dicken Dinger nicht und mehrere Tage Ausfall geht gar nicht, auch wenn wir mehrere Geräte da stehen haben.

Ich hoffe, Du findest das was Du brauchst..

1
knufff 04.10.2015, 23:50
@psydelis

Vielen Dank für deine Antwort.

Bzgl. der Druckreichweite. Der HP Officejet Pro 8620 e soll mit den XL Patronen Reichweiten von 2300 sw und 1500 Farbe haben. Auch bei anderen Tintendruckern findet man solche Werte. Demnach können Tintendrucker heute wohl mit den Reichweiten eines Lasers mithalten.

Was mich eben interessiert: Ist das auch wirklich so? Ich habe mir schon lange abgewöhnt Herstellerangaben auch nur einen Funken Vertrauen zu schenken. Ich hätte gern die Gewissheit, dass dies auch so ist und nicht wieder clever aufpolierte Zahlen sind.

gruß

knufff

0
psydelis 05.10.2015, 12:25
@knufff

Den letzte Officejet (4500, jetzt habe ich da auch einen Laser stehen), den ich in der Firma stehen hatte, habe ich nur als Fax und ganz selten mal zum Rechnungsdruck genutzt, wenn die anderen Drucker belegt waren und der war nach gefühlten 2-300 Seiten leer. Gemessen habe ich das aber nie. Kann auch was mehr gewesen sein.

Da würde ich dann mal die Amazon-Bewertungen zu rate ziehen, da lassen sich die Nutzer gerne über nicht eingehaltene Werbeversprechungen aus.
Ich drucke (auf dem Tintenstrahler zu Hause) oft vollflächig, d.h. Fotos oder Grafiken die kein Weiß mehr auf dem Blatt lassen und da gehen natürlich die Recihweiten mit den Herstellerangaben weit auseinander.

Ist auch logisch, denn gerade bei Fotos spritzt man doch deutlich mehr auf's Blatt als die 5% Deckung, von denen die Hersteller bei ihren Angaben i.d.R. ausgehen.

0

Ich habe einen Epson B-310N als Tintenspritzer und einen HP Laserdrucker.


Der Epson besitzt riesige Tintenpatronen, die recht günstig sind (je 45 Euro). Damit druckt man ewig und sie trocknen seltsamerweise gar nicht ein. Fremdpatronen nutze ich schon länger nicht mehr. Der Ärger mit schlechter Tinte, eintrocknen, verschiedenste Füllstände usw. war mir die Einsparung nicht wert.


Der HP-Laser (DIN-A4 und DIN-A3, nur schwarz-weiß, ich weiß jetzt den Typ nicht, kein Billliggerät und von einem Mann fast nicht zu tragen) ist für größere Mengen gedacht und macht was er soll. Billigst, problemlos, null Defekte in 6 Jahren.


Ich möchte beide, so unterschiedlich sie sind, nichtmehr missen oder gegen eine dieser neumodischen, klapprigen und knarzenden Plastikgebilde eintauschen. Sie sind solide, stabile und unbedingt zuverlässige Werkzeuge.


Negative Erfahrungen habe ich mit einem Samsung Farblaser gemacht. Auch ein schwerer Riesenkasten mit 5 Farbpatronen für knapp 1k€. Er verließ mich nach 2 Monaten wieder. Grund waren permanente Probleme mit dem Druckertreiber sowohl unter Windows als auch unter Unix und nach kürzester Zeit Streifen (!!!) auf den eigentlich nicht schlechten Ausdrucken - die defekten Trommeln waren angeblich nicht von der Garantie abgedeckt und sollten gewechselt werden - auf meine Kosten. Ich hatte (und habe) keine Lust, mich mit schlecht funktionierenden Geräten herum zu ärgern.


Noch ein kleiner Nachtrag: Die von den Herstellern Epson und HP angegebenen Reichweiten und Druckkosten waren -man glaubt es kaum- völlig realistisch.

AlderMoo 03.10.2015, 23:08

...und noch ein Nachtrag:

Multifunktionsgerräte mag ich nicht. Sie können von allem ein wenig - aber nichts richtig gut - ausgeschieden.

0
knufff 03.10.2015, 23:15

Alte solide Drucker bekomme ich heute nicht mehr, so wie du sie beschreibst. ;) Dennoch hilft mir dein Beitrag weiter und ich danke Dir dafür.

gruß

knufff

0
AlderMoo 03.10.2015, 23:20
@knufff

Den Epson bekommst Du heute auch noch. Den HP nichtmehr.

0

Hi,

zu Deiner Frage Nummer 4.

Ich habe zufällig genau das Gerät vor zwei Wochen bei mir aufgebaut und in Betrieb genommen. Die original Patronen von HP haben einen Chipsatz, anhand derer der Drucker auch erkennt das es sich um Originale handelt. Nach Einsetzen der Patronen hat sich die HP-Software jedenfalls gleich mit dem Satz "Vielen Dank das Sie sich für HP-Original Tinte entschieden haben" bedankt. 

Letztlich habe ich im Fernsehen erst gesehen das ein HP-Drucker (welches Modell genau ist nicht haften geblieben) bei Fremd-Herstellern bereits meldete die Patronen wären leer, obwohl sie noch halb voll waren. Ob das hier so ist, kann ich aber noch nicht sagen. Als zweiten Reserve-Satz habe ich zwar keine originale sondern kompatible Patronen gekauft, doch bis die zum Einsatz kommen wird es bei meinem eher geringen Druckvolumen noch eine weile dauern.

Zum Gerät selber: So schnell wie ein Laserdrucker ist es glaub ich nicht, aber für einen Tintenpisser ist die Geschwindigkeit schon recht ordentlich. Der Drucker wirkt auf den ersten Blick ebenso robust wie seine Verpackung (als Einzelpersonen mußt Du ihn regelrecht aus dem Karton "schälen").

Entschieden hatte ich mich für das Gerät, da ich ein Multifunktionsdrucker mit Flachbett- und Einzugscanner haben wollte, der sich über WLAN einbinden lassen sollte. Das macht er auch zufriedenstellend.

Zur Installation: Die Installation sollte auch ohne Zertifizierung durchführbar sein. Man muss natürlich die Zugangsdaten seines WLAN-Access-Points zur Hand haben und sollte sich die zwei, drei Minuten Zeit nehmen die zugegeben sehr kurze Kurzanleitung welche dem Gerät beiliegt zu studieren.

Gruß, RatKing

RatKing 04.10.2015, 13:38

Ach ja, noch was zum HP OfficeJet Pro 8620:

Er braucht einen robusten Tisch auf dem er steht. Wenn er anfängt zu drucken fängt bei mir der Tisch an zu wackeln....

0

@knufff, 

als ich das letzte Mal nach einem neuen Drucker recherchierte (weil mein alter Drucker den Geist aufgab), entschied ich mich für den Multifunktionsdrucker HP Officejet Pro 8620.

Es mag sein, dass es inzwischen ein Nachfolgemodell gibt.

Mit meinem Drucker bin ich sehr zufrieden und nutze ihn auf vielfältige Weise.

Vielleicht solltest du dir einmal die technischen Daten ansehen, um zu überlegen, ob ein solches Modell für dich in Frage kommt.

knufff 03.10.2015, 23:17

Ist das nicht genau der, den ich oben genannt habe, für den ich mich interessiere?

gruß

knufff

1

Tintenstrahler sind gleich gut wie Laserdrucker.

Seit beinahe 4 Jahren verwende ich einen Brother DCP-185C Multifunktionsdrucker. Inzwischen bin ich aber nicht mehr auf dem Tripp, jedes Dokument zu drucken.

Häufig scanne ich auch Dokumente ein, damit der Papierberg im Büro klein bleibt. Natürlich habe ich mir auch eine passende Ablage im Dateisystem meines Computers ausgeheckt!

Bei 300 x 300 DPI druckt er sehr flott locker 10 … 15 Seiten SW und etwa 50 % bei Farbe. Als Patronen verwende ich sehr preiswerte Fremdfabrikate. Schwarz und die Farben werden einzeln ausgetauscht. Das geht aber nicht bei jedem Druckerfabrikat.

Zum Faxen braucht man wahrscheinlich ein drittes Kabel, dass mit dem Netzwerk verbunden werden muß. Mein DCP hängt direkt am Macbook und am Strom!

Fotodruck habe ich mir verboten! Das können Drogeriemärkte preiswerter und ich bekomme das Foto zugeschnitten!

Allerdings ist HP im Verbrauch m.e. zu unökonomisch! Ich nehme an, dass sie es inzwischen hinbekommen, das ganze DIN A4-Blatt zu bedrucken, dass inzwischen auch die oberen und unteren 1,5 cm genutzt werden können! Die Ersatzdruckpatronen sind deutlich zu teuer!

5. Die EcoTank Technik von Epson finde ich sehr interessant, habe aber gelesen, dass diese Geräte in der Druckqualität nicht so gut sein sollen. Und finde auch wenig Informationen dazu. Weiß jemand mehr zu dieser Technik?

6. Wie sieht es heutzutage mit dem eintrocknen der Tintenpatronen aus? Früher bin ich immer wahnsinnig geworden, denn immer wenn ich was drucken wollte, Streifen oder gar nichts, weil die Patronen eingetrocknet waren. Ist das besser geworden?

7. Sind manche Hersteller besser oder schlechter als andere oder ist das reine Geschmackssache? Gibt es hierzu objektive Erfahrungswerte?

8. Würdet ihr mir doch eher zu einem Laserdrucker raten? Wenn ja, warum?

Vielen Dank für jede Antwort!

gruß

knufff

Was möchtest Du wissen?