Der Betrieb verweigert die Ausbildung zu verkürzen?!?!

10 Antworten

Um zu verkürzen brauchst du entsprechende Noten in der Berufsschule welche du besuchen wirst und musst entsprechende Leistung im Betrieb erbringen. Du kannst nich hingehen am Anfang und sagen du willst verkürzen. Du kannst sagen dass du darauf hinarbeitest zu verkürzen, das gefällt dem Betrieb auch aber fordend denen das zu sagen is kein guter Zug. Wenn du dich im Betrieb nich gut machst, warum sollten die dich verkürzen lassen? Es ist deren entscheidung und 1 Jahr ist ein gutes Entgegekommen von deren Seite aus. Es bringt dir sowieso nix es jetzt zu wissen, die Ausbildung endet dann sowieso erst nach 2 1/2 oder 2 Jahren.

Das finde ich richtig so. Nach dem ersten Jahr kann man immer noch die Ausbildungsverkürzung beschliessen. Wenn deine Leistungen in der Ausbildung überdurchschnittlich sind.

das darf Dein Betrieb und letztendlich liegt es daran wie Du Dich im ersten Jahr "anstellen" wirst...

Meinem Sohn wurde die vom Ausbilder Ausbildungsverkürzung zugesagt und dann nicht mehr vom Arbeitgeber genehmigt..trotz guter schulischer Leistung?

Mein Sohn hat von 2013 bis 2014 eine Lehre als Fachinformatiker für Systemintegration gemacht..wegen Mobbings in eine andere Firma gewechselt. Diese wollten das eine Jahr nicht anerkennen..also von vorne anfangen.

Nun beginnt für ihn in der neuen Firma im August das 3. Lehrjahr. Sein Chef bzw. "Ausbilder", was eigentlich Google ist.

Sein Vorgesetzter hat ihm mündlich zugesagt, bei guten Noten der Berufsschule die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Nun hat er das Zeugnis heute mit in den Betrieb genommen, kann laut Rektor der Technisch-Gewerblichen Schule mit diesem Zeugnis einwandfrei verkürzen und siehe da..

der CHeeff lehnt das ab.

Er ist der Einzigste, der das Linux Programm in dem Betrieb beherrscht, ohne Ausbildung der sogenannten Ausbilder.

Er hat sich alles selbst beigebracht.

Nun deklariert sein Chef, das er schlechte Leistungen hervorbringen würde.

Würde er schlechte Leistungen erbringen, würde das System nicht laufen und alle Anwendungsentwickler würden Däumchen drehen, was nicht der Fall ist, denn wenn die Mitarbeiter alle Arbeiten könne, dann hat er seinen Job gut gemacht.

Ich denke, das sein Arbeitgeber eine billige und gute Kraft etwas länger behalten will.

Und das kann unter Umständen ihm das weiter Leben , wegen zwischenzeitlich vielen anderen Angeboten wegen vorzeitigem Abschluss, etwas versauen...

was sagt ihr dazu..was kann er tun??

...zur Frage

Ausbildungsverkürzung Bedenken?

Hallo zusammen, Ich habe im September 2015 meine Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel begonnen und würde diese gerne verkürzen.

Ich habe einen guten Realschulabschluss und stehe in der Berufsschule auf einem Schnitt von 1,2.

Mein Chef meint, meine Leistungen im Betrieb sind auch gut, allerdings bemängelt er, dass ich zu viel fehlen würde (habe zwischen September und Februar insgesamt 9 Tage mit ärztlichem Attest gefehlt.) und droht mir deswegen auch mit dem Betriebsrat.

Vor 2 Wochen meinte er auch, dass er bis Februar von mir wissen möchte ob ich nach der Ausbildung im Markt bleiben möchte, oder nicht. Wenn ich dies nicht möchte soll ich gleich mit der Ausbildung aufhören (Probezeit ist seit Ende November beendet.).

Letzte Woche hat er mich dann komplett ignoriert, ist nicht auf meine Fragen zur Arbeit eingegangen und hat mir auch keinerlei Anweisungen gegeben (hab mir dann von meiner 2. Chefin Arbeit geben lassen).

Der Beruf an sich ist nicht schlecht, kann mir aber nicht vorstellen diese Arbeit 10 Jahre oder noch länger auszuüben.

Ich möchte mich gerne so schnell wie möglich beruflich umorientieren, jedoch die Ausbildung nicht einfach abbrechen.

Bei einem Telefonat mit einer BEraterin der IHK wurde mir gesagt, dass mein Betrieb auf jedenfall zustimmen muss, da ich sonst nicht verkürzen kann.

Nun habe ich aber bei meinem Chef sehr große Bedenken, ob er mir das erlauben wird.

Wie rede ich Ihn darauf am besten an?

War jemand schon in einer ähnlichen Situation und kann mir sagen wie es bei dir lief?

MfG

...zur Frage

Ausbildungsplatz wechseln nach 6 Monaten?

Moin

Ich habe am 1.8.2015 meine Lehre zum Anlagenmechaniker Sanitär Heizungs und Klimatechnik angefangen.

In meinem jetzigen Betrieb beseitige ich nur Verstopfung, und muss Leitung Freigraben.

Da dieser Beruf noch viel, viel Umfangreicher ist, und ich auch was lernen möchte, möchte ich meinen Betrieb wechseln.

Ich habe alle Lehrgänge, die man im ersten Lehrjahr hat, mit der Note 3 absolviert.

sollte ich dies auch in meiner Bewerbung schreiben?

Wie gehe ich in der Bewerbung darauf ein, dass ich den Betrieb wechseln möchte? sollte ich Gründe aufzählen?

In meinem Vertrag steht eine Kündigungsfrist von 4 Wochen. Kann ich diese Kündigungsfrist verkürzen?

Stimmt das,dass der Chef zur meiner Kündigung Nein sagen kann?

ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich wie ich da am besten vorgehe.

...zur Frage

Muss ich bei der Bewerbung an einer FH immer den höchsten Schulabschluss angeben (bzgl. des NC)?

Hallo liebe Community,

ich wollte einmal fragen ob ich verpflichtet bin, bei der Bewerbung an einer Fachhochschule den Durchschnitt meines höchsten Schulabschlusses anzugeben.

Ich habe im Jahr 2012 mein Abitur, also die allgemeine Hochschulreife, absolviert. Im Jahr davor folglich meine Fachhochschulreife nach Jahrgangsstufe 12 am Gymnasium. Jetzt berechtigt mich diese ja schon zum Studium an einer FH (Bundesland NRW). Mein Notendurchschnitt bei der FH-Reife ist allerdings um 0,5 besser, als der meines Abiturs. Der angestrebte Studiengang ist Zulassungsbeschränkt. Mit dem Notendurchschnitt der FH-Reife hätte ich rein auf den ersten Blick also bessere Chancen.

Darf ich also bei dem Punkt "Abschluss der zur Zulassung berechtigt" Gymnasium - Fachhochschulreife mit meiner besseren Note angeben, statt Gymnasium - allgemeine Hochschulreife und die schlechtere Note ? Zwischen Abitur und der jetzt anstehenden Bewerbung habe ich eine Berufsausbildung absolviert die dem Thema des angestrebten Studiengangs entspricht und so theoretisch die FH-Reife vervollständigen würde.

Wie wertet die FH das ? Wird eine 2,5 im Abitur, gleich wie eine 2,5 bei der FH-Reife gewertet ?

Danke und freundliche Grüße

...zur Frage

Zeugnis vorzeigen Original oder Kopie?

Hallo zusammen, derzeit mache ich meine Fachhochschulreife an einer Allgemeinen Schule. Dieses Jahr fange ich meine Ausbildung an und ich kann diese Verkürzen, da ich meine Allgemeine Fachhochschulreife erlange. Meine frage ist nun, muss ich meinem Ausbilder das Zeugnis vorlegen oder der Berufsschule, dass ich dann Verkürzen kann oder wie läuft das ab ? Reicht eine Kopie oder muss es das Original sein ? Wird dann an meiner Schule angerufen, ob ich dort wirklich den Schulabschluss absolviert habe oder reicht das Zeugnis aus ?

Habe gerade mit meiner Freundin darüber diskutiert, wie das abläuft und sie meinte, dass die Berufsschulen auch noch an der Schule anrufen ob man wirklich seinen Schulabschluss dort abgeschlossen hat. In meinen Augen totaler quatsch, da man ja sein Zeugnis hat und das ein zu großer Aufwand wäre bei allen Schülern.

LG

...zur Frage

Frage: Was ist ihr höchster Bildungsabschluss - Was ist meiner- Bewerbungshilfe!?

Ich muss ein Bewerbungsformular ausfüllen und es wird nach meinem höchsten Bildungsabschluss gefragt. Ich bin momentan in der 13 Klasse, also habe ich den schulischen Teil meines Fachabis absolviert. Wenn ich die 13te Klasse absolviert habe habe ich mein volles Abitur, (Allgemeine Hochschulreife) Was habe ich denn jetzt momentan? Soll ich Allgemeine Hochschulreife angeben? Weil das wird ja der Abschluss sein mit dem ich dort meine Ausbildung beginnen were

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?