Deprissionen los werden, wie kann ich das anstellen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wendet euch an den sozialpsychiatrischen Dienst der Stadt. Die können auch zu euch nach Hause kommen. Sie sind auch für Beratung von Angehörigen zuständig.

Und dann solltet ihr über eine Erziehungshilfe als Entlastung für deine Mutter und dich nachdenken. Das klingt schlimmer als es ist und muss in deinem alter nicht mehr viel mit Erziehung zu tun haben. Meist helfen die auch im Haushalt und im Umgang miteinander. Da kann auch der sozialpsychiatrische Dienst helfen an sowas ranzukommen.

Habt ihr eine Therapie für deine Mutter versucht?

Und warum sind deine Therapien bzw Familientherapie fehlgeschlagen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, da hast du es nicht leicht, es ist gut, dass du selbst merkst, dass es dir in dieser Situation nicht gut geh. Auch suchst du nach Lösungsansätzen, bzw. hast du schon.  Die Überschrift ist: Psychisch erkrankte Eltern überfordern ihre Kinder. Wenn es der Mutter schlecht geht, geht es auch dem Kind nicht gut. In deiner Situation übernimmst du die Rolle des Erwachsenen und versuchst der Mutter die Last abzunehmen. Diese "Kinder" werden in der Regel nicht aggressiv oder rebellisch, sondern extrem erwachsen (Überforderung). Dadurch wird eine Depression ausgelöst, die dir ja auch zu schaffen macht. Das ist gar nicht so selten und kommt durch die belastende Familienkonstellation häufig vor. In der Psychologie werden Lösungsansätze geboten, doch dir scheint es keine richtige Hilfe gewesen zu sein? Doch es gibt mit Sicherheit einen Ausweg für dich. Ganz pragmatische Hilfe ist, aktiv dagegen steuern (z.B. Sport, Ablenkung). Du bist nicht für deine Mutter verantwortlich. Sie hat ärztliche Hilfe und möchte ganz bestimmt, dass es dir gut geht. Ein anderer Tipp wäre noch die Seite: Selbsthilfe "It`s my turn". Dort findest du Gleichgesinnte. Das schaffst du bestimmt und es wird dir mit der Zeit durch eine neue Einstellung, durch ein gesundes Selbstwertgefühl wieder viel besser gehen.

Dir alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen anderen Psychologen suchen und sich für den öffnen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass als erstes die Drogen. Die machen alles nur noch schlimmer.

Und dann mach eine ordentliche Therapie. Mit einem guten Therapeuten. Den wirst du zwar erst suchen müssen. Ich hatte auch nicht beim ersten Erfolg. Aber dann fand ich einen guten Psychologen, der mir sehr geholfen hat.

Alles Gute

Virginia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach eine Therapie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?