"Depressionen" trotz Teeniealters?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Geh zum Psychologen oder zum Hausarzt.
Man kann Depressionen haben, auch wenn man im teeniealter ist. Man darf es nicht unterschätzen. Ich selber bin sogar etwas jünger als du und habe Depressionen. Doch ich geh nicht zum Psychologen, weil meine Mutter dagegen ist <.>
Bei mir hat's mit elf angefangen und da wurde ich faul und viel zu emotional eingeschätzt- was auch stimmt. Aber die Ursache wurde nie bekämpft oder sie würde verlacht.
Es wurdert mich manchmal das ich noch lebe ...
Aber bitte, lass dir helfen ! Es wird bestimmt alles besser. Vielleicht wird bei dir eine Psychische "störung" diagnostiziert, aber das hilft ungemein, denn die anderen Wissen mit dir umzugehen und du weißt meist mit dir umzugehen.
Ich wünsch dir alles, alles gute. Und einen nicht all zu schweren Weg da raus :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du bist in der Pubertät, davon geh ich mal aus?

Da sind solche Phasen normal, aber wirkliche  Depressionen hast du keine.

du hast es übrigens in der Hand, wie u. ob du richtig leben willst, es kommt ganz auf deine Einstellung zum Leben an!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst heißt es "Depressionen" und des Weiteren ist das ganz normal, dass man sich solche Gedanken macht. (Also ich kann zwar nur von mir ausgehen, aber ich habe mir die Gedanken sogar schon vor meiner Teeny-Zeit gemacht, also wird das wohl in jungen Jahren üblich sein.)

Es ist wichtig, dass du dir diese Gedanken machst/diese Fragen stellst. Das ist ein Teil des Reifeprozesses und wenn du diese Fragen für dich beantwortet hast, wirst du das Leben und die Zukunft ganz anders (klarer und schöner) sehen.

Ich versuche dir hier nun mit meinen Beantwortungen der gestellten Fragen einen Leitfaden zu geben, jedoch ohne dir Vorschriften zu machen:

1. Die Vergangenheit war schön. Du erinnerst dich gerne daran zurück. Das sollte dich aber nicht davon abhalten eine schöne Gegenwart oder eine schöne Zukunft zu erleben. Manchmal scheinen Schicksalschläge diese Möglichkeit auszuschließen, aber es gibt absolut immer irgendeinen Weg noch glücklich zu werden.

2. Du hast scheinbar eine gute Beziehung zu deinen Eltern. Behalte das bei und genieße deine Zeit mit ihnen. Um Zeit mit anderen genießen zu können, muss man allerdings auch Zeit alleine verbringen. Dies ist die Zeit um Gedanken zu sortieren und wenn du dann die nächste Zeit mit ihnen verbringst wird sie um so schöner!

3. Das Gehirn beschönigt Erinnerungen an die Vergangenheit, also wird deine Vergangenheit in deinen Augen prinzipiell nicht ganz so schlimm sein, wie sie vielleicht gewesen sein wird. Außerdem ist man in der Zukunft immer schlauer als in der Vergangenheit, das heißt es gibt immer etwas, über das man sich ärgern kann. Es macht also keinen Sinn sich Gedanken darüber zu machen, ob man sich zukünftig ergern könnte. Wenn du nach bestem Wissen und Gewissen die Zeit genießt, kannst du, wenn du dich in der Zukunft ärgerst, zu dir selbst sagen: "Ich wusste es nicht besser, also war es mir nicht möglich bessere Entscheidungen zu treffen. Allerdings hatte ich viel Spaß und das beste daraus gemacht!"

Ich hoffe ich konnte dir einen Denkanstoß in die richtige Richtung geben. Wenn dem so ist, versuche die Gedanken zu einem Ergebnis zu führen. Lass dir Zeit, denn wenn du darüber nachdenkst wirst du deine Kindheit nicht verschwenden. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

(: Mach einfach due Dinge, die dich glücklich gemacht haben. Auch wenn es total kindisch ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?