depressive verstimmung durch schilddrüsenunterfunktion

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe seit 7 Jahren mit dem selben Problem zu kämpfen. Je früher du dich von Endokrinologen behandeln lässt und in Behandlung bleibst, umso wahrscheinlicher ist es, dass sich da jemals was ändert.

Mich hat man relativ spät zu Endokrinologen geschickt, nachdem ich die Hoffnung schon fast aufgegeben hatte. Diese depressive Verstimmung hat mich dann doch irgendwann dazu gebracht, GANZ aufzugeben.

Ich selber nehme momentan L-Thyroxin 175 und lasse mich nicht mehr großartig untersuchen / behandeln. ( Das ist aber eigentlich ein Fehler, aber meine Entscheidung )

ICH habe auch am ganzen Körper die Haare verloren. Solange es bei dir nicht soweit ist, würde ICH alles dafür tun, damit es gar nicht erst dazu kommt oder ähnliches.

Gute Besserung !

Ich dachte L-Thyroxin wird nicht mehr hergestellt? Das hat mir meine Ärztin jedenfalls gesagt. Diese Symptome kenne ich nur zu gut, das musst du dem Arzt unbedingt mitteilen.

Hallo,

du musst deiner Ärztin unbedingt von den Nebenwirkungen erzählen, sonst kann sie dir nicht helfen. Sie wird in der Hinsicht auch andere Erfahrungsberichte kennen...

Frage den Arzt, ob die Tabletten auf die Stimmung drücken können.

Was möchtest Du wissen?