depressive Stimmung nach 2 Monaten Zuckerentzug?

6 Antworten

Bei einer Laktoseintolleranz verdaut dein Körper Milchzucker nur unzureichend. Deswegen Fruchtzucker weg zu lassen, also kein Obst mehr zu essen, ist sinnlos.

Alle Kohlehydrate, also auch Gemüse und Obst, bestehen aus Zuckermolekülen, die zu unterschiedlich langen Ketten zusammenhängen. Bei der Verdauung werden diese Ketten aufgespalten, denn nur die einzelnen Moleküle gehen durch die Darmwand ins Blut und werden vom Insulin zu den Zellen transportiert.

Der Unterschied besteht nur in der Zeit die der Körper benötigt, um die Ketten aufzuspalten. Unser Haushaltszucker besteht z. B. aus 2 Molekülen, wird deswegen schnell verdaut, geht schnell ins Blut, und wenn man viel davon isst muss der Körper schnell viel Insulin bereitstellen. Das ist das Problem mit dem Zucker.

So lange du also Obst, Brot aus Weizen- und Roggenmehl, Kartoffeln, Reis und Nudeln isst, bekommt dein Körper ausreichend schnell Zucker für die Energiegewinnung. Anschließend hat er auch Gemüse und Salat verdaut, und am längsten dauert Eiweiß und Fett. Solltest du dich also wirklich so ausgewogen ernähren, wie du behauptest, können deine Probleme nicht mit deiner Ernährung zusammen hängen.

Wenn du keinen krankhaft erhöhten Blutzuckerspiegel hast, und auch nicht unbedingt abnehmen willst oder sollst, verträgt dein Körper durchaus auch ein Stück Schokolade. Am besten ißt man etwas Süsses nach einer Mahlzeit. Dann ist man satt, es bleibt bei einem Stück, und der Blutzucker steigt nicht plötzlich an. Beides verhindert Heißhungerattacken.

Alter Spruch: Das erste, was man bei einer Diät verliert, ist die gute Laune.

Dazu muss ich dann erwähnen das ich einen Reizdarm habe und wahrscheinlich auch Frucktose nicht Vertrage. Der Fructose Test folgt noch jedoch bin ich mir sicher das es so ist. Seit dem ich kein Obst und bedingt Milchprodukte meide geht es meinem Magen-Darm sehr gut. Ich hätte nicht gedacht das man so ein unbeschwert gutes Gefühl haben kann. Ich lebe seit mehr als 10 Jahren mit Blähungen usw. darum esse ich es einfach nicht mehr.

Ich mache keine Diät. Bei einer Diät wäre ich schon längst schwach geworden und würde alles essen was süß schmeckt. Für mich ist es eine Gesunde Ernährung.

Andere essen auch kein Obst und süßes dabei geht es es ja auch gut.

Danke trotzdem

0
@Yasminyasmin155

Das kommt davon, wenn man in der Frage nur die Hälfte angibt. 😖 Hätte ich weniger schreiben müssen. Aber auch ohne Obst bekommst du genug Zucker durch die Kohlehydrate. Übrigens wird auch Eiweiß, wenn zu viel davon aufgenommen wird, ebenfalls in Zucker verwandelt. Man entkommt ihm nicht 😉 Ich muss wegen erhöhtem Blutzucker grad nicht nur auf Zucker verzichten, sondern auch noch auf Brot (backe statt dessen selbst mit Dinkelvollkornmehl), Kartoffeln, Reis und Nudeln. Geht auch. Wenn ich Lust auf Süsses habe, esse ich Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne.

0

Novemberblues?

Die dunkle Jahreszeit kann einen ganz schön schaffen. Allerdings würde ich dir dazu raten, die Sache mit deinem Hausarzt zu besprechen. Vielleicht fehlt dir irgendwas und mit entsprechender Ergänzung geht es dir wieder gut.

Vitamin D fehlt mir nur der Wert war nicht so hoch. Ich nehme Vitamin D Pillen ein noch keine Veränderung. Danke für die Anwort

0
@mariontheresa

In diese Richtung gingen meine Gedanken, ich bin selbst davon betroffen, allerdings nicht in Behandlung.

1

Kann durchaus an der Schokolade liegen, denn Schokolade enthält die Aminosäure Tryptophan die im Körper in das Glückshormon Serotonin umgewandelt wird. Allerdings gibt es auch verschiedene andere Lebensmittel die genauso die Stimmung verbessern können. Diese findest Du hier.

https://eatsmarter.de/gesund-leben/news/besten-gute-laune-lebensmittel

Käse, Eier, Hülsenfrüchte esse ich. Glaube nicht das es davon abhängig ist. Danke für den Hinweis

1

Sind das Anzeichnen für Depressionen?

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, aber ich fühle mich seit Wochen nur noch sehr schlapp und komm eigentlich so gut wie gar nicht mehr aus dem Bett. Ich komme zu nichts und selbst für meine Freunde/Dinge die mir Spaß machen und Schule finde ich absolut keine Motivation mehr. Ich fühl mich einfach ohne einen festen Grund zu haben, sehr schlecht und am liebsten würde ich einfach schreien. Ich muss sagen, ich hab sehr viele familiär bedingte Probleme und das ging von Schlägen,Jugendamt,heim, Psychiatrie bis hin zur Polizei. Allerdings bin ich damit nicht allein betroffen. Mein Bruder(18)hat darunter am meisten gelitten als er auch ungefähr in meinem Alter war. Er ist depressiv und muss auch Tabletten nehmen und trotzdem fallen ihm Dinge schwer, sodass er mehrfach weinend in mein Zimmer kam. Meine Schwester war schon immer das „Gutkind“, sie bekommt von den Tobsuchtsanfällen, meines Vaters, gar nichts mit. Mein Vater bevorzugt meine Schwester auf üble Art und schon das macht mich tierisch wütend/traurig. Ich weiß in keiner Familie geht es 100% fair zu, aber bei uns kann das jeder blinde sehen wer das liebe unschuldige Kind ist. Ich hab einfach Angst vor meinem Vater. Aber die Geschichte ist sehr lang vondaher bleib ich mal beim „depressiv sein“. Ich hab allgemein einfach

1.kein Ansporn-für nichts

2.Müdigkeit(komme nicht aus dem Bett)

3.Meine Familie macht mich einfach nur Sterbens traurig um es mal so auszudrücken

4.Ich geh ein paar Tage schon nicht zur Schule und meine Mutter ist sehr enttäuscht aber ich pack das einfach nicht. Ich hab teilweise Angst vor manchen Lehrern, obwohl ich eine sehr offene Person bin, aber wenn es um Notengebung geht und ich schon sehe das alles den Bach runterläuft, dann stehen mir die Tränen in den Augen.

5.Kein Hunger, ich musste mir schon von vielen anhören warum ich so dünn bin und das ich mehr essen soll(war auch beim arzt). Das sind immer wochenlange Phasen wo ich das habe und in diesen Phasen habe ich nahezu gar keinen Hunger. Ich seh mein Leben einfach an mir vorbeiziehen und reagiere auf Streit etc. auch nur noch sehr abweisend (ich seh all the Time aus als würde ich gleich einschlafen und antworte nur abgehackt und lustlos/leise.

6.Ich hab Angst vor allem was kommt, da ich in der Phase bin, die mein Bruder im selben alter durchgemacht hat und ohne eine gewisse Person, die in abgehalten hat, wäre er tot.

7.Dazu noch muss ich die Lasten meiner Freunde tragen, obwohl sie froh sein können, das wären bei mir Alltagsprobleme (aber jeder fühlt anders, deswegen berücksichtige ich das). Ich kann einfach nicht sagen „Hör zu, ich hab grade selbst Probleme“ , weil es sie nicht Jucken würde , aber ich will auch nicht meine Freunde wegwerfen, obwohl ich sie mit meiner jetzigen Einstellung zum Leben wahrscheinlich schon verloren hab.

...zur Frage

psychisch krank durch leistungsdruck?!

hallo zusammen,

ich bin 17 jahre alt und hab eine ausbildung bei aldi süd begonnen, die mir anfangs sehr gut gefallen hat bis ende der probezeit... Danach fing es an ständig hieß es 'Sie sind zu langsam...' es tut mir leid das ich als zierliches junges mädchen keine drei schweren kartons gleichzeitig heben kann... Dazu kommt das ich obwohl ich davor schon untergewichtig war nochmals 10 kilo abgenommen habe.

ich kann langsam nicht mehr ich weine jeden tag... stundenlang. ich schlafe in der nacht höchstens 4 stunden weil ich angst vor dem nächsten tag habe. am morgen habe ich dann panikattaken das ich schon zweimal zu hause bleiben musste es jedoch bereute da ich dann für schlechte leistungen und überstunden die schild bekam und erstmal stundenlang die räumlichkeiten zu putzen und am ende des tagen eine standpauke zu bekommen warum ich 'Krank mache'. ich habe dazu noch starke rücken probleme (trau mich aber nicht zum arzt zu gehn weil ich angst vor ärger in der arbeit habe). jeden tag plagen mich schlimme kopfschmerzen wodurch mir so schlecht wird das ich nichts essen kann. seit letzter woche ist mein ohr zu und ich höre ziemlich schlecht.

meine eltern wollen mir meine kündigung nicht unterschreiben aber ich weiß echt nicht wie lange ich das noch aushalte ohne mir davor etwas anzutun (zur info ich höre dieses jahr schon auf und bin schon auf der suche auf was neues)

danke schonmal für eure hilfe ich weiss echt nicht mehr weiter

sabs

...zur Frage

Löst eine Depression oder eine Allergie diese Symptome aus?

Ich habe abgesehen von einigen psychischen Symptomen seit mehreren Monaten folgende körperliche Beschwerden: chronische Übelkeit, Magenschmerzen, Haarausfall, rot-heißes Gesicht nach dem Essen (ohne Fieber), Pickel, Menstruationsbeschwerden, Appetitlosigkeit, Brechreiz, Schlafprobleme, Niesen, Hautausschläge, nervöses Lidzucken (postbrandial), Kopfschmerzen, Krankheitsgefühl und Unwohlsein. Ich war aufgrund dieser Symptome bei allen Ärzten, habe mich von oben bis unten durchchecken lassen und habe keinen einzigen Befund erhalten, Die Ärzte sind sich sicher, dass das alles psychisch bedingt ist. Vor wenigen Wochen wurde eine mittelgradige Depression diagnostiziert und ich frage mich jetzt endgültig, ob ich auf der "Psychoschiene" bin, oder ob eventuell eine Lebensmittelallergie diese Beschwerden verursacht. Ich habe schon seit mehreren Jahren den Verdacht auf Histaminintoleranz und weiß nicht, ob ich tatsächlich darunter leide. Jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Depression solche Symptome auslöst, ohne dass der Körper auch nur ansatzweise krank ist. Das geht doch nicht. Und abgesehen davon sind so viele dieser Symptome postbrandial, was ebenfalls für eine Lebensmittelallergie sprechen dürfte. Im Körper ist nichts entzündet, keine Autoimmunerkrankung, unauffälliges Blutbild, alles super. Also, was ist das? Woher kommen diese Symptome? Löst eine Depression oder eine Allergie diese Symptome aus? Kann eine Depression körperlich so ausarten? Hat jemand Erfahrung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?