Depressionen?Was kann ich machen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Leonie,

es ist ganz sicher nichts Schlimmes, solche Gefühle zu haben! Möglicherweise bist Du ja durch den tödlichen Unfalls des besten Freundes Deines Bruders zum ersten Mal so krass mit dem Tod in Berührung gekommen. Das macht Dir verständlicherweise Angst.

Es ist aber auf jeden Fall der richtige Weg, mit jemandem, zu dem Du Vertrauen hast, über Deine Empfindungen zu sprechen. Und wäre es denn so schlimm, wenn Du dabei heulen müsstest? Weinen zu unterdrücken ist auf keinen Fall richtig, da es durchaus seelische Erleichterung bringen kann.

Bedenke bitte auch: Depressionen sind eine Krankheit, für die sich niemand zu schämen braucht. Außerdem kann sie jeden treffen! Wie man bei jeder anderen Krankheit auch einen Arzt aufsucht, sollte man auch eine Depression nicht unbehandelt lassen. Vor allem schwere Depressionen können so sehr in den Alltag übergreifen, dass Hilfe von außen dringend erforderlich ist. Dein Arzt kann Dir verschiedene Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen und Dir helfen, Dir ein genaues Bild Deiner Krankheit zu machen.

Du kennst wahrscheinlich das Gefühl, tiefer Hoffnungslosigkeit und Traurigkeit. Du hast auch möglicherweise das Empfinden, dass der Schmerz nie aufhört . Das kommt daher, dass man in eine Art Negativspirale geraten kann, die einen mehr und mehr nach unten ziehen kann. Vergiss jedoch eines bitte nicht, auch wenn es sich momentan anders anfühlt: Deine Situation ist nicht hoffnungslos! Es gibt einen Weg aus der Depression!

Doch so wie Deine Depression nicht über Nacht entstanden ist, so wird sie auch nicht über Nacht wieder verschwinden. Doch sei guten Mutes! Viele andere vor Dir haben es geschafft, ihre Depressionen zu überwinden und führen heute wieder ein normales Leben. Ein wichtiger Schlüssel ist die Hoffnung - Hoffnung auf Besserung! Das solltest Du nie aus den Augen verlieren! Versuche, wie gesagt, auf jeden Fall mit jemandem, zu dem Du Vertrauen hast, über Deine Gefühle zu sprechen. Allein das offene Gespräch und das Verständnis anderer können Dir bereits Auftrieb geben, so dass nicht mehr alles so betrüblich aussieht.

Da ist noch ein Aspekt, den Du nicht unbeachtet lassen solltest: Es gibt jemanden, dem Du nicht gleichgültig bist und der Dir auf eine Weise helfen kann, zu der kein menschlicher Ratgeber, Helfer oder Arzt in der Lage ist. Ja, ich spreche von Gott. Ich möchte Dir hier zwar keine Predigt halten, doch finden sich in der Bibel trostreiche Aussagen, die Dir vielleicht Mut machen . Sie zeigen, dass Gott ein unvergleichlicher Helfer und Tröster sein kann.

Hier ist ein Text aus der Bibel, der mir persönlich sehr gut gefällt. Er lautet: "Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. Blicke nicht gespannt umher, denn ich bin dein Gott. Ich will dich stärken. Ich will dir wirklich helfen. Ja, ich will dich festhalten mit meiner Rechten der Gerechtigkeit" (Jesaja 41:10). Dieser Text macht eines deutlich: Gott liegen die Niedergedrückten sehr am Herzen und er ist bereit, denen zu helfen, die sich an ihn wenden. Wenn Gott auch unsere Krankheiten nicht durch ein Wunder heilt, kann er uns doch zum einen die Weisheit geben, die richtigen Schritte im Kampf dagegen zu unternehmen und zum anderen die Kraft geben, die schlimmen Gefühle zu ertragen und nicht unterzugehen. Das kann ich durch viele eigene Erfahrungen nur allzu gut bestätigen.

Ich wünsche Dir, dass Du Dich nach und nach aus der Umklammerung Deiner Depressionen befreien kannst! Und denke immer daran: Du stehst nicht völlig allein da! Es gibt Hilfe und Unterstützung, die Du auf jeden Fall in Anspruch nehmen solltest. Der Weg aus einer Depression ist zwar nicht nicht unbedingt so ganz einfach, doch ist er - gerade auch mit professioneller Hilfe - zu schaffen! Alles Gute und viel Erfolg dabei!

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

du kannst dir immer Hilfe bei der Telefonseelsorge (0800 111 0 111) holen, das ist umsonst und dort kannst du dich auch beraten lassen.

Du kannst auch deinen Hausarzt aufsuchen und ihm die Situation schildern, ihn bitten dich zu einem/ einer TherapeutIn zu überweisen.

Depression oder depressive Phase lassen sich meisten heilen und sind selbst in schlimmen Fällen gut behandelbar. Sieh es wie eine körperliches Gebrechen, du würdest ja auch nicht zögern zum Arzt zu gehen, wenn du gestürzt bist und dich verletzt hast.

Ob du eine Depression o.ä. hast, lässt sich nicht per Ferndiagnose feststellen. Der Tod eines nahen Menschen ist immer ein Schock und wir gehen damit alle verschieden um, wenn du aber nach nun einigen Monaten immer noch das Gefühl hast, dass dich etwas ernsthaft bedrückt, du also leidest, dann sollte das unbedingt untersucht werden.

Liebe Grüße & Alles Gute weiterhin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum denkst du als daran wie er Gestorben ist? Du tust gerade so als ob er nie gelebt hat, du tust so als ob er nur stirbt, aber ist das wirklich alles in seinem Leben ? Versuche zu verstehen das du ihn damit quälst das du ihn in deinen Gedanken immer wieder überfährst, weil die Toten leben in unseren Gedanken weiter, und willst du wirklich das sein ganzes weiteres Leben in dir darin besteht das er ständig von dir überfahren wird ? Oder ist ein Leben in dir für ihn viel besser wenn er darin schöne Dinge erlebt?

Meine verstorbene Großmutter tut in mir auch lieber Erdbeermarmelade mit mir kochen oder mit mir im Garten sitzen anstatt ständig einen Schlaganfall im Pflegeheim zu erleiden. 

Du musst verstehen das der Tod anderer immer nur Vergangenheit ist, andere Menschen sind nur Besucher des eigenen Lebens die kommen und gehen wann sie wollen (Ja er wollte gehen als er überfahren wurde). Wenn du Geburtstag hattest denkst du bestimmt auch nicht immer an den Moment wo alle gegangen sind, sondern daran wie sie waren als sie da waren, und so muss man auch mit dem Tod umgehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine sehr schwierige Situation für dich.

Du musst dringend mit jemandem reden, zum Beispiel mit einem Therapeuten. Wenn es dir hilft aber auch mit Freunden, Familie oder auch deiner Lehrerin.

Es ist ganz verständlich, dass du weinst, aber wenn dir jemand zuhört, dann hörst du auch irgendwann auf zu weinen und kannst erzählen, was in dir vorgeht.

Es ist absolut wichtig, dass du dich mit dieser Situation nicht alleine lässt, sondern jemanden hast, mit dem du über deine Gefühle reden kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von leeooniiee
07.08.2017, 12:52

Mir fällt es halt extrem schwer darüber zu reden. Es versteht halt niemand warum mir das so viel ausmacht, wenn ich kaum was mit ihm zutun hatte. Ich selber weiss es auch nicht

0

Hallo,

Trauer ist bei Menschen verschieden. Du kannst mit einem Menschen reden.
Es gibt im Internet und über das Telefon kostenlose Seelsorge. Auch kannst Du zu einem Arzt gehen.

Ich bin Christ. Der Glaube hilft vielen Menschen. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich in den Kommentaren fragen.

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gehe bitte zum Hausarzt ( Schweigepflicht), der kann eine adäquate Therapie einleiten !

Du das noch testen willst, gibt es Online - Depressions - Test, die sind zwar nicht seriös, aber hinweisend !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von leeooniiee
07.08.2017, 12:58

Hab schon ein paar tests gemacht und bei allen kam das ergebnis, das ich depressiv bin.

1

Lass dir die von einem Fachmann diagnostizieren und nicht von Freundinnen die vermutlich Symptome gegoogelt haben.

Nimm Hilfe in Anspruch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?