Depressionen=Eltern sagen?!

8 Antworten

Ich kann dich gut verstehen. Ich könnte mich meinen Eltern auch nicht so öffnen. Ich möchte dir nur eines sagen: Es gibt schlechte Zeiten im Leben, du brauchst diese Zeiten um die Guten zu erkennen, wenn sie dann letztendlich da sind. Versuch unter Menschen zu kommen und neue Dinge kennenzulernen, vielleicht hilft es dir zu merken wie schön das Leben sein kann. Ich selbst habe kein großes Selbstwertgefühl, doch wenn ich etwas mit meinen Freunden unternehme oder neue Bekanntschaften mache zeigt mir das, dass nicht ich ein minderwertiger Mensch bin, sondern dass ich nur Leute finden muss, die mich für das akzeptieren was ich bin. :) ( ich weis dass das deine frage nicht beantwortet, doch ich wollte versuchen dir etwas Mut zu machen)

Wenn du nicht mit deinen Eltern sprechen möchtest, suche dir Freunde oder Vertrauenslehrer, andere Verwandte oder irgendwen! Ich bin sicher, man wird dich verstehen. Aber du solltest es deinen Eltern erzählen. Dann nimmst du deinen Mut zusammen und rennst nackt durch die Schule. Wenn du so zu dem kommst, was du möchtest, also dem Psychiater, ist es doch besser, als wenn du dich ritzt!! Außerdem glaube ich nicht, dass deine Eltern dich in eine Psychiatrie einweisen lassen! Mit deinem Problem bist du nicht allein, es gibt einige Leute, die so sind. Suche dir Freunde, die dich ablenken und aufheitern, mit denen du Spaß hast! In der Schule wird über jeden mal geredet - das ist mehr als normal! Mache dir darüber bloß keine Sorgen.

Ich würde versuchen mit der psyche mal einen starken willen aufbauen und diese gedanken verdrengen. wenn dies nicht klappt frag die eltern deine freund ob die dich vielleicht bringen können weil dir das sonst zu peinlich ist aber für antidepressive brauchst du deine eltern die das abholen

Also, ich brauchte noch nie meine Eltern dabei zu haben, wenn ich ein Rezept abgeholt habe. Und Mittel, die für Minderjährige ungeeignet sind (nur dann braucht man seine Eltern beim Einlösen vom Rezept), wird ein guter Arzt einer 16-Jährigen nicht verschreiben.

0

Ich hasse es zum Psychologen zu gehen?

So, ich bin wegen Depressionen bei einem Psychologen allerdings nicht weil ich es selbst möchte sondern wegen meiner Eltern. Ich hasse es allerdings dort hinzugehen aber ich will ihnen es nicht sagen weil ihnen so viel daran liegt..wie kann ich es ihnen sagen, können sie mich zwingen dort hinzugehen? Es bringt mir einfach garnichts sondern macht alles nur schlimmer ich bin die ganze Woche schlecht drauf weil ich weiß ich muss wieder dort hin.

...zur Frage

Wie bekämpfe ich eine Depression ohne Medikamente?

Ich muss seit etwa einem Jahr aufgrund einer speziellen Herzrhythmusstörung starke Betablocker nehmen, die ich auch nicht einfach umstellen kann. Ich war schon immer etwas depressiv, allerdings haben sich diese Depressionen aufgrund der Betablocker verstärkt und Antidepressiva darf ich deshalb auch nicht nehmen. Was kann ich tun, um gegen die Depressionen vorzugehen, ohne Medikamente zu nehmen? Ich habe auch schon über einen Psychologen nachgedacht, aber ich kann mir nicht wirklich vorstellen, mich einem Fremden so sehr anzuvertrauen und auch zu meinen Eltern habe ich nicht so ein enges Verhältnis, als dass sie mir da helfen könnten.

...zur Frage

Erzählen Psychologen meinen Eltern was ich ihnen erzähle?

Wenn ich zu eine Psychologen gehen und ihm alles was ich möchte erzählt darf er/sie das dann meinen Eltern sagen?

...zur Frage

Soziale Phobie, Schulpsychologe eingeschaltet, Hilfe?

Also, ich habe jetzt seit 8 Jahren eine Soziale Phobie, die erst sehr gering war und immer schlimmer wurde. In den letzte jahren wurde es immer schlimmer, und im moment gehe ich nicht mehr in die schule ( Schulangst usw.) Ich bin nun seit 1 Monat bei einem Psychologen, der mich auch in einer Psychatrie angemeldet hat, ich stehe noch auf der anmeldeliste, und sobald in platz frei ist, muss ich darein. Was ich zumal gar nicht will. Meine Eltern haben hinter meinem Rücken mit dem Schulpsychologen geredet, und ihn heute zu mir eingeladen, wovon ich nichts wusste, Jetzt hat er halt mit mir geredt und ich soll nächste woche in die schule, in sein büro gehen. Was ich nciht will. Ich habe meinen Eltern von anfang an gesagt, das sie den auf keinen fall kontaktieren sollen, da ich ihn nich nciht mal mag. Jetzt meine Frage: Ich möchte nich in die psychatrei und auf keinen fall nächste woche in sein büro.Was soll ich machen ? Ich habe schon einen psychologen mit seinem gesamten team, und will nicht noch jemand ganz anderen. BITTE HELFT MIR :(

...zur Frage

Halten Psychologen alles geheim was man ihnen anvertraut?

Ich (W/16) habe ein paar Private Probleme und will mich an einen Psychologen wenden. ( Die Probleme sind nicht wirklich relevant) Eigentlich wollte ich das nicht aber meine Lehrerin hat mich überredet und jetzt will ich es mal versuchen. Meine Eltern wissen nichts davon und so soll es auch bleiben. Jetzt zum eigentlichen Problem: Viele meiner Freunde sagten mir das Psychologen die Probleme und anvertrauten geheimnisse den Eltern erzählen/weiterleiten oder sogar das Jugendamt oder sonst was einschalten usw. .. Naja, genau das will ich ja nicht. Aus diesem Grund bin ich mir sehr unsicher ob ich noch zu einem Psychologen gehen soll der möglicherweise alles erzählt, was mich sehr stört ( da ich nicht will das irgendjemand von meinen Problemen bescheid weiß oder überhaupt jemand weiß das ich zu einem Psychologen gehe ) oder es doch lasse und alles so bleibt wie zuvor. Habt ihr Erfahrungen und könnt ihr mir versichern das nichts ausgeplaudert wird?

...zur Frage

Muss die Therapeutin einem zu 100% zusagen?

Hi, Wenn man Stundenplan den ich bald ja kriege mit dem Termin Plan meiner Therapeutin übereinstimmt, dann werde ich bei ihr eibe Therapie anfangen. Ich hätte ein 1. Gespräch mit ihr und sollte danach neuen Eltern einen Tag später sagen ob ich mir das so vorstellen könnte, meine Eltern sind ziemlich am verzweifeln mit den Therapeuten, weil die alle überfüllt sind.

Ich meinte das die Therapeutin mir jetzt nicht so sympathisch ist, aber das hat meine Eltern nicht interessiert, was ich aber auch verstehe...Ich hab halt nicht so die krasse andere Wahl...

Ich weiß nicht, aber sie ist mir so unsympathisch, ich kann das nicht erklären. Ich hab das Gefühl sie geht mit mir um als wäre ich ein Kleinkind, sie therapiert halt auch sehr junge Leute.

Ich hab das Gefühl irgendwie von ihr angeschuldigt zu werden und irgendwas an ihr ist, womit ich einfach nicht klar komme.

Ich könnte mir nicht vorstellen ihr alles zu erzählen....Ich kann das nicht alles erklären, das würde dauern.

Die meinte auch ich würde allen erlauben meine Grenzen zu überschreiten und ich könnte nicht gut nein sagen und würde viele in meine Zone lassen ...aber das stimmt einfach nicht. Ich lasse niemanden an mich ran, genau das ist mein Problem...

Und sie hat so Sachen gesagt die sie für mich einfach unsympathisch gemacht haben so was wie:" ich kenne jemand und der meinte er versteht nicht wie Leute such selbst weh tun können, ich musste so viel leid ertragen, ich bin so froh keinen Schmerzen mehr ertragen zu müssen " dieser jemand war ein Flüchtling...Ich weiß nicht es waren einfach kleine Sachen die blöd rüber kamen...klingt für euch vielleicht lächerlich, aber ich kann mir nicht vorstellen alles ihr zu erzählen...

Glaubt ihr das könnte trotzdem etwas werden? Sind diese Zweifel am Anfang normal? Legt sich das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?