Depressionen? Wenn ja, was tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

leider konnte ich nicht alles was du in deinem Beitrag geschrieben hast komplett aufnehmen / verstehen, da teilweise Hintergrundinformationen fehlen oder Sätze wirr geschrieben sind.

Ich hoffe / denke aber es reicht aus um dir eine Antwort zu dem ganzen zu geben - falls ich etwas falsch verstanden / interpretiert habe, bitte einfach via Kommentar melden.

-----

Deine Situation klingt nicht sonderlich angenehm und ich kann verstehen, das du dich damit schlecht fühlst.

  • Welchen Grund hatte dein/euer Umzug?
  • Gibt es in eurem Dorf keinen Bahnhof?
  • Hast du den Kontakt zu deinem vorherigen Umfeld komplett eingestellt oder ist er nur eingeschlafen und ggf. wieder reaktivierbar?
  • Macht dir deine Ausbildung prinzipiell Spaß? Also die Tätigkeit an sich?

-----

Das was bei dir im letzten Jahr passiert ist, Umzug, Verlust des Freundeskreis, erzwungenes Kennenlernen des Vaters, Tod des Vaters ist eine ganze Menge. Solch eine last (auch wenn teile davon für dich unerheblich wirken) ist schon für Menschen schwer zu ertragen die deutlich älter sind als du bzw. dies über einen viel längeren Zeitraum verteilt erleben.

Die von dir angesprochenen Gedanken klingen sowohl nach Selbstmordphantasien als auch nach Todeswünschen (Unterschied: Phantasie sich auf eine bestimmte Art das Leben zu nehmen oder Generell Wunsch aus dem Leben zu scheiden). Beides sind vermutlich folge deiner Überforderung und können Anzeichen einer psychischen Erkrankung z.B. Depression sein.

Normalerweise würde ich dir Raten gehe zu deinem Hausarzt und hol dir eine Überweisung für den Facharzt für Psychiatrie (Psychiater) und einen Psychologen, ich denke nur in einem 100 Seelen-Dorf wird dies sehr schwierig. Wäre es möglich den Facharzt und Psychotherapeuten/in in der Großstadt aufzusuchen? ggf. Kannst du auch mit deinem Ausbildungsbetrieb (Ausbilder / Meister) offen reden, das es dir nicht gut geht und du dafür nur einmal die Woche früher weg musst damit deine Mutter das nicht mitbekommt.

Sollten die Selbstmordgedanken konkret/bedrohlich werden, wende dich bitte an die Rettungsleitstelle unter 112! Diese können dir kurzfristig Hilfe zukommen lassen und dich in eine Psychiatrische Klinik bringen. So etwas ist Heutzutage nichts schlimmes mehr - so wie es früher vielleicht mal war!

-----

Generell denke ich auch, das es Leute geben wird, die traurig wären wenn du Tot bist. Auch würden sicherlich einige Leute auf deiner Beerdigung auftauchen - wobei (ich will ehrlich sein) sicherlich nicht alle aus reiner Trauer da sind sondern u.a. auch aus moralischer Verpflichtung. Aber es wird Leute geben die um dich trauern und genau deswegen dort wären! Meistens die Leute von/an die man im ersten Moment nicht denkt!

Da du noch unter 21 Jahre alt bist, kannst du dich zusätzlich noch an das Jugendamt wenden, dort gibt es meistens ein Team für junge Erwachsene, welches dich bis 21 Jahre unterstützen kann. Mit denen kannst du über die häuslichen Probleme sowie die sozial Isolation durch das Dorfleben sprechen. Vielleicht kommt ja eine Unterbringung in einer Einrichtung des Jugendamts mit z.B. Teilbetreuung in Frage - so bist du von Zuhause raus und bekommst gleichzeitig etwas Unterstützung an die Hand.

Alles Gute,
SebTM

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DrNeunMalKlug
12.02.2016, 04:46

danke für deine Antwort! und vor allem den ein o. anderen Rat. zu deinen Fragen: Umzug: der Umzug musste leider sein, da meine Mutter die Miete nicht mehr bezahlen konnte, es waren 3 monatsmieten offen, D.H. wurden wir raus geworfen.... Bahnhof: das Dorf hat keinerlei öffentlichen Verkehrsmittel, ist sehr sehr klein das Dorf. Kontakt: Kontakt wurde eingestellt, da die meisten Unternehmungen meisten eskalierten, wir haben getrunken, vielerlei Drogen auf einem mal konsumiert und sind nach dem Exzessen in die Stadt um zu feiern und zu raufen etc. meine Ausbildung macht mir prinzipiell von den Tätigkeiten Spaß, anfangs verstand ich mich mit Mitarbeitern etc. sehr gut, doch nach einer Zeit wurde ich immer selbständiger auf Arbeit und werde nun von den ein o. anderen Mitarbeiter ggemobbt, wahrscheinlich weil ich in meiner Tätigkeit besser wie sie sind (zählen auch vorgesetzte bzw. Gesellen dazu) bin an sich Äußerlich ein sehr sehr harter Typ (mental nicht körperlich) doch innerlich geht es mir weniger gut da die Last doch sehr auf die psyche geht.... eine konkrete teilbetreuug ist leider nicht möglich, da ich an den Stadtteil gebunden bin (Landkreis bedingt) mein aktueller Wohnort ist in Thüringen , doch die Grenze von beiden ist quasi ein katzensprung, D.H. lebe ich in Bayern, wohnen TU ich aber in Thüringen....

0

Hallo,

ich hoffe du weißt, dass es immer Menschen geben wird, auf die du dich verlassen kannst (ich hoffe es ist okay, dass ich dich Duze). Ich kenne ein paar Bekannte, die einer ähnlichen Situation wie du sind/waren. Du bist also keineswegs allein! Ich würde dir zuerst vorschlagen, dass du dich mit deiner Familie aussprichst, das ist wirklich wichtig. Freunde kommen und gehen, aber die Familie ist, was bleibt. Ich hoffe ich konnte dich wenigstens ein wenig aufmuntern und du sollst wissen, dass es (hoffentlich) immer jemanden geben wird, der dir zuhört.

Ich wünsche dir trotzdem noch einen schönen Abend und falls du Mal mit jemanden reden musst, bin ich gerne für dich da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DrNeunMalKlug
12.02.2016, 03:51

danke für deine nette Antwort, habe aber leider nur meine Mutter und meine 2 Geschwister, den Rest der Familie kenne ich nicht, Freunde habe ich leider keine mit denen ich reden könnte,das aussprechen ist immer So eine Sache, da werde ich immer ziemlich wütend da ich verzweifelt bin/werde habe da schon mal das ein oder andere raus gehauen, nachdem ich leider ein zwei Wochen auf der Straße leben musste... :(

0

Es tut mir sehr Leid.. Ich verstehe deine Situation. Kann dir aber auch nicht weiterhelfen.

Ich hoffe nur dass du die Kraft findest weiter zu machen und dass du auch wieder Lebensfreude findest. Lass den Kopf bitte nicht hängen und gebe nicht auf. Wer aufgibt verliert auch. Wer will das schon?

Falls du reden möchtest bin ich für dich da Nur mir fällt leider grad nichts ein zu schreiben.

Lg Luise

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin,

ich kenne diese Gedanken und ich glaube Die sind auch bis zu einem Gewissen Grad "normal" wer kommt zu meiner Beerdiung, wer Trauert um mich?
Sei dir Gewiss, du wirst viele Leute haben die um dich Weinen werden.

Wenn du tatsächlich schon den Wunsch hattest bzw. mit einer Waffe am Kopf kurz vorm abrücken warst, wird hier definitiv aller höchste Eisenbahn zu Handeln, gerade weil du ewig schläfst gehe ich hier von einer Depression aus, versuch doch mal mit einem Arzt zu Sprechen und such die Prof. Hilfe.

Ich kann verstehen dass deine Mama nicht vom Staat leben will, aber ist das so schlimm das man sein eigenen Sohn ausbeuten muss? Ja, ich bin dafür etwas abzugeben, aber alles? arbeitest du für dein Geld oder deine Mutter? I

Ich glaube du solltest mal an Ihren Mutterstolz appilieren, dass du kein Bock hast die Familie zu ernähren und schlag ihr vor, 200 €Ihr zu geben und der Rest muss wohl oder Übel vom Staat kommen. Sag Ihr dass du darunter leidest, du bist Jung, willst raus, was erleben vielleicht auch mal ein Mädel kennen lernen.

Das kannst du nicht mit drölf € im Monat.

Ich drücke dir ganz Fest die Daumen und kann dir nur sagen, Ohne Dunkel gibt es kein Licht und jede Stunde Lohnt zu leben!

Grüße

Toddi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?