Depressionen verursacht durch eine Knochenkrankheit!

4 Antworten

Hi Hogger,im streng kausalen Sinn verursacht eine Knochenerkrankung keine Depression(im der Pathogenese).Dass Deine KrankheitDich depressiv macht,ist durch das Liveereignis Knochenerkrankung erklärbar und auch mehr als verständlich.Die Depression hat oft keine für den Nicht-Depressiven keine Ursache.Die endogene Depression hat keine nachvollziehbare schwere körperliche Erkrankung,ordern ist multursächlich und eben nicht nachvollziehbar.Man spricht auch vo "multifaktoriell".Der Depressive kann sich selbst nicht akzeptieren,obwohl er nach aussen hin frei von krankhaften körperlich erkennbaren Krankheitenist.Soll aber nicht bedeuten,dass eine Depression an sich Krankheitswert hat und behandelter ist.Falls Du wirklich an einer Depression,ob wegen der Knochenerkrankung oder deren Auswirkungen leiden,dann wäre sicher eine psychpharmakologische und eine umfassende Psychotherapie hilfreich.LG Sto

Sie nützt etwas, weil du dort eventuell lernst mit dir selber zurechtzukommen und die Folgen deiner Krankheit für dich zu akzeptieren, sowie davon wegzukommen, dich entstellt zu fühlen, als mehr gezeichnet zu sein, was einen beträchtlichen Unterschied ausmacht. Am aller besten kannst du das allerdings herausfinden, wenn du einfach mal ein Sondierungsgespräch mit einem Psychiater oder Psychologen führst.

Die seelische Behandlung gibt dir Kraft, dich zu akzeptieren. Du sagst, du siehst entstellt aus-vielleicht würde aber jemand anders sagen, dass du lediglich ein bisschen anders aussiehst. Wäre doch schön, wenn du das auch so sehen könntest. Deine Krankenkasse wird das sicher zahlen, einen Versuch ist es allemal Wert. Wenn es dir Lebensqualität zurück gibt-warum nicht?

Ich lese grade, es handelt sich bei dir um die Harrenstein-Deformität. Ich weiß nicht, ob es dir hilft....aber rein optisch finde ich das wirklich nicht schlimm. Solang du keine Schmerzen oder Organschäden hast (was soweit ich weiß, sowieso selten ist) würde ich einfach als besondere Eigenschaft betrachten. Warum muss ein Mensch immer wie der andere aussehen? Jeder von uns ist etwas besonderes, du hast eben ein schiefes Brustbein- na und?

Für einem selber ist es immer schwer so etwas zu akzeptieren, aber wenn man es einmal geschafft hat ist einfach alles gewonnen. Daher würde ich dir wirklich zu einer Therapie raten, vielleicht kannst du dich selber dann auch weniger kritisch betrachten. Ich wünsche es dir!

Alles Gute!

0

Was möchtest Du wissen?