Depressionen unheilbar?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

(Anna Kirschner - Mut zur Wahrheit)

Die Gesellschaft ist krank, nicht du. Du siehst die Welt klarer wie andere, schaust hinter die Oberfläche. Leider macht dich das auch sehr traurig. Aber du bist nicht allein. Es gibt Millionen von introvertierten Menschen, die genauso wie du sich nicht blenden lassen. Aussenseiter, Ausnahmen von der Norm, nicht sehr gut vernetzt, aber da, mehr als du glaubst. Geh auf eine Demo für Frieden oder ähnliches, da wirst du viele solcher Menschen treffen, und das ist nur ein Bruchteil. (siehe Video Erich Fromm "Kranke Gesellschaft")

Die Gier und der Hass ist gerade auf dem höchsten Punkt, aber die Zukunft wird besser. Ursache vom Bösen ist die Konkurrenz um Waffen. Anfangs Konkurrenz um Feuerstein, eine begrenzte Ressource, später dann um Eisen, heute Öl, da Öl für Maschinen gebraucht wird, und Maschinen bedeuten Produktion, Wohlstand, Geld, aber auch Bomber, Panzer. Das ist die Ursache, warum Menschen die Feinde der Menschen geworden sind, sonst nichts. Warum wird es in Zukunft besser?

Weil die Ressourcen aus gehen, Öl zuerst, dann Eisen. Feuerstein gibts in Deutschland nur noch auf Helgoland, das war dem Steinzeitmensch zu weit. Hätte er kein Bronze entdeckt, wäre die Welt heut weitgehend friedlich. Die Menschen wachen auf, es gibt mehr Bio, Konsumverzicht, einfach weil Maschinen nicht die Zukunft bedeuten (Peakoil ist überschritten).

Schaue kein Fernsehen. Gehe in die Natur, schau einen fließenden Bach, schaue spielenden Kindern zu. Das Leben geht weiter, ein ewiger Kreislauf, das ist der eigentliche Sinn. Alles Gute, was du in deinem Leben tust, wirkt weiter, ewig. Das gibt wahre Freude zum Leben. Depression ist kein Schicksal, kann geheilt werden.

Hallo eldurion,

vorweg ein klares Ja zu Deiner Frage, ob Depressionen heilbar sind. Dir kommt es momentan nur so vor, als könne dieser Zustand sich niemals ändern. Da eine Person aus meinem privaten Umfeld an einer schweren Depression litt, verstehe ich Deinen Vergleich von dem unendlich leeren schwarzen Raum sehr gut. Du hast das wirklich sehr treffend beschrieben. Außenstehende haben wirklich keine Ahnung davon, welche tiefen Abgründe sich für einen an Depressionen Erkrankten auftun können! Es ist einfach grauenvoll und unbeschreiblich!

Ein Wort zu Medikamenten: Ein Bekannter von mir hat die Erfahrung gemacht, dass er ein Antidepressivum über ein Jahr lang nahm, ohne eine positive Wirkung festzustellen. Dann wechselte er auf ein anderes Medikament, und siehe da, die Depressionen verschwanden innerhalb von wenigen Wochen. Es kann also sein, dass ein Medikament nicht zu Dir passt, ein anderes jedoch viel besser hilft. Manchmal muss man eben ein wenig ausprobieren, welches Medikament tatsächlich das Richtige ist. Sprich Deinen Arzt darauf an und bleib immer in engem Kontakt mit ihm, wenn Du ein neues Medikament ausprobierst.

Erst einmal ist es gut zu wissen, dass Du den Depressionen nicht hilflos ausgeliefert ist, auch wenn Dir Dein Gefühl momentan etwas anderes sagt. Du kannst den Kampf gewinnen! Aber wie?

Einer der wichtigsten Schritt im Kampf gegen Depressionen ist, dass Du mit jemandem darüber sprichst. Warum ist das so wichtig? Nun, niemand kann wissen, wie es in Deinem Herzen aussieht, wenn Du nicht aus Dir herausgehst und Dich jemandem mitteilst. Außerdem ist es ein Heilungsprozess, Gefühle in Worte zu kleiden, denn allein über Deine schmerzlichen Erfahrungen zu reden, kann Deinem Herzen Erleichterung bringen. Ich fand hierzu einen Spruch aus der Bibel sehr passend, der lautet: "Angstvolle Besorgtheit im Herzen eines Mannes wird es niederbeugen, aber das gute Wort erfreut es ( Sprüche 12:25). Das "gute Wort" könnte von Eltern, dem Ehepartner oder einem mitfühlenden Freund kommen. Wenn Du jedoch Deine Gefühle in Dich einschließt und unterdrückst, dann leistest Du Deinen Depressionen nur Vorschub.

Ein weiterer Schritt ist, dass Du Deinen eigenen Wert erkennst. Mangelndes Selbstwertgefühl spielt bei Depressionen eine entscheidende Rolle. Oft ist dieses aufgrund von körperlicher oder psychischer Misshandlung in der Kindheit entstanden. Auch wenn frühere negative Erlebnisse bei Dir emotionelle Narben hinterlassen haben, solltest Du daran denken, dass dies nichts an Deinem Wert als Mensch ändert. Daher solltest Du Dich um eine ausgeglichene Ansicht über Deinen wahren Wert als Person bemühen. Die Bibel gibt auch dazu einen weisen Rat und fordert jeden dazu auf "nicht höher von sich zu denken, als zu denken sich gebührt, sondern auf eine besonnene Selbstschätzung bedacht zu sein (Römer 12:3, Menge). In den Augen Gottes bist Du sowieso sehr wertvoll und ihm persönlich sehr wichtig. Ich finde eine Veranschaulichung, die Jesus einmal gebrauchte sehr passend.

"29 Werden nicht zwei Sperlinge für eine Münze von kleinem Wert verkauft? Doch kein einziger von ihnen wird ohne eures Vaters [Wissen] zur Erde fallen. 30 Aber sogar die Haare eures Hauptes sind alle gezählt. 31 Darum fürchtet euch nicht: Ihr seid mehr wert als viele Sperlinge" (Matthäus 10:29-31).

Wenn Gott schon nicht kleine Vögel, wie die Sperlinge es sind, gleichgültig sind und sie beachtet, wieviel mehr dann wir Menschen?

Es kann allerdings etwas geben, dass Dir immer wieder Dein Selbstwertgefühl raubt, wenn Du Dich nämlich wegen jedes kleinen Fehlers selbst zerfleischt. Wenn es auch Dir so ergeht, dann denke daran, dass eine solche unvernünftige Fehlersuche Deine Selbstachtung in einem erheblichen Ausmaß untergräbt. Vergiss nicht: Wir alle haben unsere Fehler und Schwächen. Doch wir haben auch Stärken. Statt sich auf eine penible Fehlersuche zu begeben, sollte man lieber an das denken, was man besonders gut kann. Vielleicht setzt man sich einfach mal hin und schreibt all die Stärken und positiven Eigenschaften auf, die man an sich entdeckt.

Es gibt noch etwas, das zu einem mangelnden Selbstwertgefühl beitragen kann. Es könnte die übertriebene Sorge sein, von anderen anerkannt zu werden und die Angst vor Ablehnung. Es mag sein, dass in der Vergangenheit Menschen zu Dir unfreundlich und gefühllos waren. Denke jedoch daran, dass Dein wahrer Wert nicht daran gemessen wird, ob Dich andere mögen oder nicht. Auch Jesus wurde gem. der Bibel von anderen "für nichts gehalten" und geringgeachtet, obwohl er sogar vollkommen war (Jesaja 53:3). Doch das änderte nichts an seinem wahren Wert oder daran, wie Gott ihn einschätzte. Depressionen können manchmal sehr schlimm und anhaltend sein und man hat das Gefühl, sie würden nie enden und es sei unmöglich, sie jemals zu überwinden. Bedenke jedoch, dass keine Situation hoffnungslos ist!

Fortsetzung...

Philipp59 24.08.2014, 07:49

Fortsetzung...

So erging es z.B. einem Schreiber der Bibel, dem Propheten Jona. Er schrieb einmal: "Es ist besser, dass ich sterbe, als dass ich am Leben bin" (Jona 4:1-3). Seine Missstimmung hielt jedoch nur eine gewisse Zeit an. Er konnte sie überwinden. Ich selbst kenne jemanden, der eine sehr lange depressive Phase durchmachte, sich seine Situation sich dann jedoch in relativ kurzer Zeit erheblich besserte, weil er ein anderes Medikament bekam, dass wesentlich besser half, als das alte.

Ich schrieb vorhin, dass Du Gott persönlich wichtig bist. Immer wieder ist in seinem Wort der Bibel zu lesen, dass ihm die Niedergedrückten sehr am Herzen liegen und er sich um sie kümmert. Hier einige Beispiele:

  • "Das Herz der Niedergeschlagenen", verheißt Gott "zu beleben (Jesaja 57:15, de Wette)

  • "Ich aber bin niedergedrückt und arm. Jehova selbst beachtet mich. Du bist mein Beistand und der für mein Entrinnen Sorgende." (Psalm 40:17).

  • "Dieser Niedergedrückte rief, und Jehova selbst hörte. Und aus all seinen Bedrängnissen rettete ER ihn"(Psalm 34:6).

  • " Um das Geschrei des Geringen vor ihn kommen zu lassen; Und so hört er das Geschrei der Niedergedrückten" (Hiob 34:28)

Wie Du siehst, gab es depressive Personen auch schon in früherer Zeit. Gott hat großes Mitgefühl für sie und er beachtet sie. Sie haben etwas Wichtiges getan, damit ihnen Hilfe von Gott zukommen konnte: Sie haben sich im Gebet an ihn gewandt. Gebete sind jedoch nicht nur, wie viele sagen, eine psychologische Krücke. Man wendet sich ja nicht an einen fiktiven, sondern an einen realen Gott, der nicht nur helfen möchte, sondern der auch die Macht dazu hat. Welche positiven Auswirkungen ein Gebet haben kann,beschrieb einmal der Apostel Paulus, der in seinem Leben viele Drangsale durchstehen musste und aus eigener Erfahrung sagte:

"Seid um nichts ängstlich besorgt, sondern laßt in allem durch Gebet und Flehen zusammen mit Danksagung eure Bitten bei Gott bekanntwerden; 7 und der Frieden Gottes, der alles Denken übertrifft, wird euer Herz und eure Denkkraft durch Christus Jesus behüten" (Philipper 4:6,7).

Ich hoffe, dass diese Gedanken Dir ein wenig Mut machen, den Kampf gegen Deine Depressionen aufzunehmen. Gib nicht auf! Du kannst diesen Kampf gewinnen!

Liebe Grüße

Philipp59

5

Ich habe auch schon seit dem Jahre 1993 Depressionen, Sie sind ebenfalls bei mir nicht heilbar, Seit dem Jahre 2000 bin ich erqwerbsunfaehig. Auch ich hatte eine soziale Phobie, genauso wie du das beschreibst. Ich fuehlte mich nur gut, wenn ich zu Hause war in meinen eigenen vier Waendern.

Es hat vom Jahre 1993 bis zum Jahre 1999 gedauert bis ich einen guten Psyschiater gefunden hatte, bei dem war ich rund 10 Jahre in Behandlung. Waere ich nicht ausgewandert waere ich heute noch bei ihm in ambulanter Behandlung. Erst dieser Arzt hat mich verstaenden und nicht nur die Krankheit gesehen an sich, sondern dieser Arzt hat sich auch fuer mein Umfeld interressiert, Familie, Beruf, Verwandtschaft usw. Erst duch ihn bin ich selbstbewusster geworden und habe mein Leben geaendert.

Dieser Arzt ist kein Heilpraktiker oder ein Esotheriker. Er ist wirklich ein sehr guter Arzt. Der Name ist Dr. Henning Elsner und ist Chefarzt im Krankenhaus Lahnhoehe in Lahnstein. Diese ganzen Aerzte dort arbeiten mit den gleichen Methoden und sie verschreiben auch nicht Medikamente, die man nicht vertraegt oder bei denen man die ganze Zeit muede ist. Vielleicht kannst du dich dort einmal hinwenden und einen Termin machen.

Ich bin 56 Jahre und habe gelernt mit meinen Depressionen zu leben. Bei Stress und Aerger bekomme ich wieder Depressionen und die verschreibenen Medikamente von Herrn Dr. Elsner helfen mir sehr, damit ich diese Phasen innerhalb von 6 Wochen ueberwunden habe.

Ja, du hast Recht. Je älter die Menschheit wird, desto mehr vernichten wir unseren eigenen Planeten. Damals im 18 Jhd. hatte keiner eine Vorstellung, wie sehr die Erde in 300, 400 Jahren durch ihre eigenen Bewohner zerstört wird. Depressionen sind aber nicht unheilbar. Sie sind eigentlich das Schlechte Gewissen, das man heutzutage bekommen kann, wenn man sich mal die Welt so an sich ansieht. Du hast eine Menge Mitgefühl, was ich sehr respektiere. Ich selber denke oft über den technischen Fortschritt nach, der sich in den letzten Jahren ereignet hat. Denke aber auch mal über die positiven Dinge auf der Erde nach, nicht nur über die negativen. Lass dich mal beraten wo es besonders schöne Orte gibt, wo man die Erde in ihrer natürlichen Art und Weise sehen kann. Und "meditiere" an diesem Ort. Saug ihn in dir auf. Lass den Alltag mal Alltag sein. Hoffe ich konnte dir helfen

Ich kenne diese Emotionslosigkeit und empfinde auch fast genauso wie du, nun ich habe mit dem Leben bereits abgeschlossen da das Leben an sich für mich vollkommen sinnlos ist.

Falls du vorhast dein vollkommen sinnloses Leben fortzuführen so solltest du es mit einer Liebes-Beziehung versuchen. Ich weiß selbst wenn man nichts empfindet ist das einfach nur vollkommen unlogisch aber ich glaube das das die Lösung ist da du wenn du auch es überhaupt nicht empfinden kannst aber, du bist SEHR einsam - zumindest kannst du deinem "Leben" theoretisch einen Sinn geben.

Geht mir genauso.. Such dir ein Hobby das Spaß macht und einen guten Job der dich ablenkt.. :)

capristo 22.08.2014, 21:23

Wow, klar. Dann gehts dir besser und deine Depression ist mit n bisschen Spaß und nem Job verschwunden. Sehr produktiver Rat.

0
HelpMeOutPls 22.08.2014, 21:27

Verschwunden ist garnichts.. Nur verdrängt. Für Depression gibts keine Heilung. Deshalb muss man aus der Situation das beste machen.

0
HelpMeOutPls 22.08.2014, 21:28

Und mit Sport + Arbeit finde ich es erträglicher.

0

Du solltest lernen dein Leben schätzen zu lernen! Es gibt Menschen die es viell. viel schlechter haben als du und die sind trotzdem zufrieden darüber überhaupt am Leben am Leben zu sein. Vielleicht musst du erstmal eine schwere körperliche Krankheit erleiden, so dass du erstmal lernst dein Leben zu schätzen!? Wieso tust du nichts soziales z.B., freiwillig kranken Menschen helfen oder sowas in der Art anstatt dich nur für dich und deine Probleme zu interessieren? So würdest du auf jeden Fall auf bessere Gedanken kommen....

mfG

Was möchtest Du wissen?