Depressionen oder Pubertät was tun?

6 Antworten

Hi!

Das klingt, als würde es deutlich über eine Pubertät hinaus gehen. Das Kriterium ist eine anhaltende Down-Phase von mehr als 2 Wochen. Da ich finde, dass z.B. bei Verlust von Angehörigen 4 Wochen schon normal sind, kommuniziere ich meist 4 Wochen Down-Phase als ein Kriterium, um sich mal Gedanken zu machen. Insbesndere suizidale Gedanken überschreiten das.

Was hältst Du denn davon, mal einen Termin bei einem Therapeuten zu machen? Du kannst auch gern Deine Eltern einbeziehen, denen davon erzählen...

Ich habe so gut wie möglich meinen Eltern versucht zu erklären wie es mir geht sie können es natürlich nicht verstehen und denken ich hätte einfach kein bock auf schule und das mit den Suizid Gedanken möchte ich ihnen sehr ungern erzählen weil ich angst habe dass sie sich selber Vorwürfe machen und so selber in Depressionen fallen.

Ich mache bald ein Termin beim Psychologen aus und versuche ihm alles zu erzählen

0

Ich hatte auch mal eine längere Phase in der Pubertät, in der ich mich so down gefühlt habe und nur im bett lag allerdings war es weitaus nicht so extrem wie bei dir. Ich denke es ist normal wenn man solche Phasen hat aber so wie du es beschreibst klingt das schon verstärkt. Eventuell könntest du einen bluttest machen lassen manchmal liegen auch dort probleme für Antriebslosigkeit. Zusätzlich würde ich nochmal deine Eltern darauf ansprechen denn mit Suizidgedanken ist nicht zu spaßen und es auf die Pubertät zu schieben auch nicht der richtige Weg. Wenn dein Arzt meint dass es in die Richtung gehen könnte solltet ihr das vielleicht mal von einem richtigen Psychologen "anschauen" lassen. Ich hoffe dass du einen Weg findest und wünsche dir ganz viel Glück und Kraft

Als die ,,down-phase'' begonnen hat bin ich zum Arzt Blut abnehmen und es hat sich herausgestellt das ich sehr starke Blutarmut und sehr starken Eisenmangel habe. Ich habe nehme seitdem Tabletten und hatte schon eine eisen Infusion jedoch sind meine körperlichen Beschwerden, Benommenheit, nicht gebessert und es sind andere Beschwerden dazu gekommen. Laut dem Arzt sollte die Benommenheit und die anderen körperlichen Beschwerden so gut wie weg sein, da sie aber nicht weg sind vermutet er dass ich Depressionen habe morgen habe ich nochmal ein Termin bei ihm.

Ich weiß ich muss ihnen das mit den Suizid Gedanken erzählen aber ich weiß dass es vor allem meine Mutter sehr treffen wird und ich habe angst das sie dann deshalb in Depressionen fallen wird

0

Kann deine Gedanken darüber dieses Thema bei denen Eltern nicht anzusprechen total verstehen du willst ihnen keine Sorgen machen aber deinem Arzt kannst du es anvertrauen. Er hat ja die ärztliche Schweigepflicht und wenn er weiß dass du solche Gedanken hast dann wird es auch sicher anders reagieren und besser bescheid wissen

1
@yanghatake

Ich werde dem Arzt versuchen alles zu erklären beim nächsten mal aber ich habe selber angst ihm es zu erzählen weil er ein guter freund von meinen Eltern ist

0

Ich würde sofort nochmal mot dem arzt und den Eltern zusammen sprechen. Ich ging auch dadurch und erst wenn man weiss was man hat und dies eingesteht und sich helfen lässt findest du wieder ein kleines Lichtchen am tag!!

Depressionen - finde kein Psychater was tun?

Hallo zusammen,

ich leide schon seit jahren unter Depressionen und es wird immer schlimmer. Ich habe Schon Psychater kontaktiert, aber die Wartezeit ist immer zwischen 6 und 10 Monaten. So lange kann ich auf keinen Fall mehr warten... Ich kann aber auch nicht in eine Klinik gehen, da ich gerade einen neuen Job angefangen habe. Ich war natürlich auch schon so blöd und habe mir in einer sehr schlimmen Phase nebumtal besorgt...

Habt ihr ideen was ich machen kann?

...zur Frage

Ich leide seit mehreren Jahren an Depressionen. Was soll ich tun?

Ich bin vor einem Monat 20 Jahre alt geworden und leide schon seit dem ich 15 bin unter Depressionen. Früher habe ich oft Gedanken gehabt mich ernsthaft aus dem Fenster zu schmeißen oder mit einem Messer meine Handgelänke aufzuschneiden. Mit den Jahren legten sich diese Gedanken, aber ich bin immer mal wieder nur am Weinen. Ich habe alle meine Hobbys aufgegeben und habe keine Lust mehr auf nichts. Ich isoliere mich in meiner Freizeit komplett. Meine Mitbewohnerin mit der ich seit einem Jahr zusammen wohne, beschwert sich das ich so drauf bin und schiebt es auf die Faulheit und sagt sie kann nichts mit mir anfangen. Ich verspüre nur noch leere in mir, nichts worauf ich strebe zu leben. Motivation habe ich auch gar keine mehr, nicht mal für die Schule und das war vor Ei paar Jahren noch ziemlich der Fall gewesen.

Auf meiner Ausbildungsstelle und in der Schule wenn ich mit Freunden und Kollegen zu tun habe, würde keiner auf die Idee kommen das ich Depressionen habe. Ich bin da meist am lächeln, aber innerlich denke ich mir nur, was für ein "tolles" Leben ich doch führe. Wozu braucht man das.

Ich weiß nicht was ich machen soll. Sogar wenn Männer sich für mich interessieren, bin ich sehr passiv. Obwohl ich mich für den einen oder anderen auch interessiere, denke ich mir nur wow nur noch mehr Arbeit und Probleme die auf mich zu kommen werden, wenn daraus eine Beziehung werden könnte. Und ziehe mich dann auch komplett zurück.

Ich bin komplett verzweifelt und will was ändern. Aber wie?

...zur Frage

Ich habe Angst, mit etwas anzutun. Wie gehe ich vor?

Hallo, ich bin 19 Jahre und gehe auf ein Internat. Ich leide seit langem an Depressionen und schneide mich selbst. Ich habe mich in den letzten 2 Tagen überhaupt nicht mehr unter Kontrolle und den Drang mir etwas anzutun, was vielleicht nicht gleich Suizid heißen mag, sondern eher tiefe Schnitte. Wenn ich ins Krankenhaus morgen fahre und sage, dass ich "Überwachung" bzw Erholung brauche,  bis ich mich wieder sicherer fühle , was passiert dann? Muss ich  in eine geschlossene? Dort möchte ich auf keinen Fall hin, war schon einmal dort, und hat sie Situation (anderer Grund damals) enorm verschlimmert.  Machen die überhaupt was? Was soll ich im Internat bzw zu den Lehrer sagen? ( die wissen nicht über meine Zustände)

...zur Frage

Sind Depressionen und Verlustängste in der Pubertät normal?

Hallo :) Seit anfang keiner Pubertät vor ca. 2 Jahren leide ich unter Verlusstängsten und Depressionen. Was allerdings komisch ist ich habe sie eine Zeit lang ca. 2Monate - 4Monate dann mal wieder einpaar Monate nicht, schwere Depressionen habe ich meistens nur einpaar Tage. Ist das normal in der Pubertät oder sollte ich mir sorgen machen ? Danke schonmal für die Antworten :)

...zur Frage

Habe ich Depressionen?

Hallo erstmal.

Der Text geht unten in der Antwortsektion noch weiter, da ich hier nicht genug Platz für alles hab, vergiss nicht das durchzulesen.

Ok, ich muss zugeben, der Titel ist ein bißchen reißerisch gewählt, aber ich glaube mir geht es wirklich nicht so gut mir geht es wirklich nicht  gut ich glaube ich fange erstmal an meine Situation zu erklären:
Ich bin 15 Jahre alt, Junge, irgendwo in der Pubertät.
Ich bin wirklich sehr schlecht in der Schule (gehe zwar auf ein Gymnasium, drohe aber abzusteigen). 

Ich verliere sehr oft die Konzentration, und schweife dort  dann in tiefe Gedanken ab, viele sagen auch ich Träume. Mal sich hinsetzen und lernen oder Hausaufgaben machen, mach ich, trotz Vornahmen nicht mehr.
In den Pausen sitze ich meistens alleine irgendwo in einer Ecke und mache irgendwas mit dem Handy, um mich zu beschäftigen.
Wenn Gruppenarbeit praktiziert wird, bin ich immer der der übrig bleibt.
Man kennt es ja, jeder hat irgendwie seinen besten Kumpel in der Klasse mit dem alles gemacht wird, und ich hab den halt nicht.
In der Schule habe ich eigentlich keine Freunde, werde jetzt aber glücklicherweise nicht gemobbt oder so.

Mein Selbstvertrauen ist, ich würde sagen sehr niedrig. Dennoch war es mal schlimmer, noch vor ca. einem Jahr habe ich mich nicht mal getraut, Klassenkameraden anzusprechen, sei es nur für ein Blatt Papier.
Wenn ich aus irgendwelchen Gründen gezwungen war zu sprechen, im schlimmsten Fall noch vor der ganzen Klasse, habe ich sehr viel gestottert, und teilweise ist das immer noch so.

Generell habe ich ein massives Problem Leute anzusprechen, in Kontakt zu kommen, oder vielleicht sogar Freundschaften zu knüpfen.
Ich habe kurz gesagt, so blöd es auch klingt, keine Ahnung wie das geht.
Und genug Selbstbewusstsein hab ich auch nicht.
Zu Hause streite ich mich viel und heftig mit meinen Eltern, vor allem mit meiner Mutter. Das war irgendwie schon immer so, seit etwa ein zwei Jahren ist es noch schlimmer.

Mir wünsche zu erfüllen, oder auf mich einzugehen tun meine Eltern nicht, das einzige was von ihnen kommt ist, ich solle weniger am Handy sitzen, für die Schule lernen und richtig "mitmachen". Ich bekomme weder Taschengeld, noch noch Akzeptanz von Ihnen, letzteres wieder von meiner Mutter noch weniger.
Ich hab beispielsweise noch ein altes iPhone 5s als Handy, obwohl Geld für ein neues da wäre.

Wirklich jemanden haben mit dem ich all das bereden kann hab ich nicht, und da das ganze hier anonym ist dachte ich, ich muss irgendwo mein Herz ausschütten und wollte euch fragen ob ihr glaubt, das ich völlig gesund bin und das nur die Stimmungsschwankungen der Pubertät sind, oder ob es sein könnte das es mir psychisch nicht so gut geht.

Ich bedanke mich für jede Antwort, gehe gern auf weitere Fragen ein, und wenn mir noch etwas einfällt schreib ich das einfach unten rein.

Danke und Tschüss.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?