Depressionen nach jahrelangen Vergewaltigungen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Touched,

es tut mir sehr leid, dass Dir so Schlimmes widerfahren ist! Aufgrund Deiner bisherigen Erlebnisse kann ich verstehen, dass es Dir sehr schwer fallen würde, mit irgendjemandem darüber zu sprechen. Bedenke jedoch, dass Du dringend Hilfe von außen brauchst, damit Du einigermaßen weiterleben kannst.

Das heißt aber nicht, dass Du unbedingt mit einem Arzt darüber jeden müsstest. Du könntest bei Deinem Arzt um eine Überweisung für eine ambulante Psychotherapie bitten und Dir dann einen Therapeuten suchen. Es ist allerdings so, dass diese längere Wartezeiten haben. Wenn dann Deine erste Therapiestunde ist, brauchst Du ihm nicht unbedingt gleich alles sagen. Erst wenn Du nach mehreren Malen Vertrauen zu ihm gefasst hast, wäre der richtige Zeitpunkt.

Über eine Therapie hinaus wäre es auch jetzt schon sehr hilfreich, wenn Du jemanden hättest, dem Du Dein Herz ausschütten könntest. Das kostet Dich ganz sicher einiges an Überwindung, doch wird es Dir auf jeden Fall Erleichterung geben, mit jemandem über Deine Empfindungen sprechen zu können. Damit die Missbrauchstaten bzw. Vergewaltigungen endlich aufhören, wäre eine Option, diese bei der Polizei anzuzeigen. Immerhin hat der Täter schwere Straftaten an Dir begangen und wird es vermutlich auch weiter tun, wenn ihm nicht Einhalt geboten wird. Auch Drohungen oder Einschüchterungen seinerseits sollten Dich nicht davon abhalten, Dich zu wehren. Bedenke, dass es um Dein Leben und um Deine Gesundheit geht! Niemand darf Dir weiterhin so etwas Schlimmes antun!

Wenn Du niemandem hast, mit dem Du offen sprechen kannst, dann könntest Du Dich an eine der folgenden Anlaufstellen wenden:

- Notfall-Seelsorge: Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111
0800 - 111 0 222
Email: unter www.telefonseelsorge.de

Die Mitarbeiter der Telefonseelsorge hören Dir gut zu, nehmen an Deinen Problemen Anteil und können Dich bei Bedarf auch an entsprechende Einrichtungen verweisen. Du kannst Dich hier zu jeder Tages- und Nachtzeit anonym beraten lassen.

- Sozialpsychiatrischer Dienst: Er bietet Menschen in psychischen Krisen Beratung und auch weitergehende Hilfen an. Oft findest Du diesen Dienst im Gesundheitsamt oder kannst die Adresse und Telefonnummer über das Gemeindeamt erfragen.

- Beratungsstellen der Jugendämter, Erziehungsberatungsstellen und Ehe-, Familien-, Lebensberatungsstellen: diese sind in jeder Stadt und Gemeinde Ansprechpartner für die unterschiedlichsten Probleme.

Es gibt auch jemanden, der sogar mehr für einen tun kann, als professioneller Helfer oder ein lieber Freund. Ich weiß zwar nicht, ob Du an Gott glaubst. Doch aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass der Glaube nicht nur der berühmte Strohhalm ist, an den man sich klammert, wenn man nicht mehr weiter weiß. Das wäre wirklich ein schwacher Trost! Ich habe in den schlimmsten Augenblicken meines Lebens erfahren, dass Gott nicht einfach ein passiver Beobachter des Geschehens ist, sondern dass er wirklich für einen da ist und hilft. Er kann Auswege schaffen, wo nach menschlichem Ermessen keine zu sehen sind.

Ein Schreiber der Bibel, der selbst viele Drangsale durchstehen musste, sagte einmal: " Wir werden auf jede Weise bedrängt, doch nicht bewegungsunfähig eingeengt; wir sind ratlos, doch nicht gänzlich ohne Ausweg; wir werden verfolgt, doch nicht im Stich gelassen; wir werden niedergeworfen, doch nicht vernichtet."(2. Korinther 4:8, 9). Der Schreiber, der diese Worte niederschrieb, hatte einen festen und unerschütterlichen Glauben und ein persönliches Verhältnis zu Gott. Außerdem war er in Gottes Werk außerordentlich aktiv und eifrig. Dennoch musste er viele erleiden und durchstehen, doch fühlte er sich, wie er hier selbst sagte nie "im Stich gelassen". Das kann ich selbst durch viele Erfahrungen in meinem Leben bestätigen! Um selbst diese Erfahrung zu machen, musst Du aktiv werden. Wie? Nun, das kann zunächst damit anfangen, dass Du Dich in einem Gebet an Gott wendest und ihm Dein Herz ausschüttest. Vielleicht magst Du denken: Ob mich Gott wirklich hört? Ja, das tut er, denn er wird in der Bibel auch "Hörer des Gebets" genannt.

Ich hoffe, es hat Dich nicht gestört, dass ich die Bibel ins Spiel gebracht habe. Aus dieser Richtung erwartest Du möglicherweise keine Hilfe. Ich selbst habe auch schon eine ganze Menge schwieriger Situationen im Leben durchstehen müssen und ich kann Dir voller Überzeugung sagen, dass der Rat der Bibel immer der beste war.

Ich wünsche Dir, dass Du baldige Hilfe und Unterstützung bekommst, damit es Dir wieder besser geht! Ob Du an einer Depression leidest, vermag ich nicht zu beurteilen. Bedenke jedoch: Wenn sich irgendetwas ändern soll - was ja ganz sicher Dein Wunsch ist - benötigst Du Hilfe. Warte damit nicht zu lange! Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es tut mir leid für Dich, was da geschehen ist. Kannst Du ausschließen, dass es wieder passiert, durch diese Person? Sorge zunächst dafür, dass Du sicher davor bist, dass sich dieser Mann wieder an dir vergreift.

Dann: Die letzte Vergewaltigung ist ERST 2 Monate her, also noch relativ frisch. Die Erinnerungen daran wirst Du nie verlieren. 

Du kannst nur lernen, damit umzugehen. Dabei kannst Du dir helfen lassen, durch Psychologen, Selbsthilfegruppen, Freunde oder auch bestimmte Organisationen, die dem Opferschutz dienen. Die Verarbeitung ist ein langwieriger Prozess, der Jahre dauern kann. Bitte lass Dir helfen. Es wird nichts geschehen (Anzeige o.ä.), was Du nicht willst.

Aber sorge zunächst für Deine Sicherheit, notfalls auch dadurch, dass Du zu einem Frauenhaus gehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"wie lange das noch geht und wann es aufhört"

...das kann dir leider, leider niemand sagen. Das hängt von deiner Psyche

ab. Vertrau dich schnellstens einem Psychiater bzw. Psychotherapeuten

an, nur so hast du Hoffnung auf Genesung. Das ist der einzige und richtige

Weg !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann geh zum Psychotherapeuten. Ist eh besser dafür geeignet.

Ja, da muss man irgendwann alles erzählen, aber von allein geht's nicht weg - das ist der Weg der Psychotherapie.

Die Störung nennt sich übrigens PTBS, nicht Depression.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst unbeding unterb ärtzliche hilfe, ansonsten wird es noch  schloimmer werden, du musst da von der seele reden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry aber eine solche Vergangenheit "schreit" nach einer psychotherapeutischen Behandlung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weblurch 12.08.2017, 10:49

wo du recht hast.

1

Auf jeden Fall Mal zur Polizei gehen und dennen alles sagen, Vergewaltigung ist eine Straftat und wird mit Gefängnis bestätigt. Dann würde ich zu einem Psychologen gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon wieder ein TROLL der nach Aufmerksamkeit schreit.

Wie oft willst Du die Frage hier noch posten?

Schämst Du Dich nicht die Leute hier so zu veräppeln? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?