Depressionen durch mobbing was tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Versuche du selbst zu sein. Du bist zwar schüchtern weil du Angst hast, das die Leute dich dann abweisen oder über dich lachen. Aber wenn sie das dann machen, sind sie es nicht wert. Du solltest bei deinem neuen Job nochmal neu ins Leben starten. Dort kennt keiner deine Geschichte, und nimmt dich so wie du bist. Bis dahin solltest du zu dir selbst finden. Also Hobbys finden oder sonstiges.

Viel Glück beim neuen Job

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist insgesamt garnicht so leicht aufgrund der tatsache das dir jeder erzählen könnte das du ein toller Typ bist. Nur könntest du es nicht glauben da dir die gefühlte halbe Welt erzählt das du es nicht bist. Das wird sich leider auch nciht ändern wenn du nciht deine Rolle änderst. In jeder art von Kultur gibt es vier Rollen:

Täter 

Mittäter

Opfer

Aussenstehender

Und da du dich warscheinlich unbewusst in die Opferrolle stellst wird sich da auch nichts ändern. Und wenn du in der Opferrolle bist wird sich dein Selbstwertgefühl und dein Selbstvertrauen so schnell auch nicht steigern. 
Was dir am schwerten fallen wird, ist eine der möglichen lösung um aus dem Tuefelskreis rauszukommen. Und zwar im September nihct in die Opferrolle gehen. Sondern in die des Aussenstehendem. Das heisst das du nicht jeden gefallen tust und dir nicht alles gefallen lässt.
Der mittelweg inwieweit du dich aus dem fenster lehnen kannst ist von dem Menschen gegenüber komplett Individuell abhängig. Bei mir habe ich angefangen schlagfertige konter zu liefern. Das funktionierte immer besser. Und dann ging das bei mir Step by Step immer besser und ich wurde in gruppen immer mehr selbsbewusster. 

Du solltest das vielleicht mal mit deinem Therapeuten durchsprechen wie du es am besten machen kannst das du da raus kommst.

Viel glück :) Und setz deine maßstäbe nicht an den anderen. Die gibt es immerhin schon. Wird zeit das du anfängst wirklich zu leben :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin,

muss man sich Gedanken machen? Kann man...

Muss man sich hassen? Nein!

Das Leben kann man nur rückwärts betrachten und vorwärts gehen, sagte mal ein schlauer Mensch. Wenn man alles vorher wüsste, könnte man also nur zurück gehen. Von daher darfst du dir keine Gedanken machen, ob du etwas falsch oder richtig machst, du machst es so wie DU es machst.

Wer stellt die Regeln auf, was richtig oder falsch ist? Nur du selbst. Niemand schaut in deinen Kopf und niemand reisst ihn dir ab. Du solltest dir selbst verzeihen und du darfst es. Es gab doch auch gute Zeiten, nicht nur schlechte, erinnere dich an gute Dinge und hake die weniger guten ab. Du kannst wenig an der Vergangenheit ändern, nur durch die Erfahrungen lernen und lächeln.

Wenn dein Psychologe sagte, du sollst deinen Style ändern, muss es ja nicht unbedingt an dem äusserlichen liegen. Vielleicht solltest du dich nicht anderen  aufdrängen und verkrampfe nicht. Andere merken dies und du bist unten durch. Bleibe cool und versuche dein Selbstbewusstsein zu stärken. Vertraue auf dich selbst und das was du kannst, dann wirst du bald diese Sorgen vergessen haben.

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Arzt, Diagnose holen und wenn da was dran ist an der Vermutung, darauf behandeln lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man einmal ausgestoßen wird ist es sehr schwer sich jemals wieder einzugliedern.

Ich werde seid 2 Jahren ausgestoßen (auch wenn das nur sehr wenig íst) ich schaffe es auch nicht immer, "cool" zu bleiben.

Auch wenn man es versuchen sollte sich abzulenken, bestimmen Depressionen mein ganzes Leben.

Du solltest am besten irgendwas machen was deine "Mentale und Körperliche Kraft" braucht. Mache Sport, irgendeine Art. Setze dir ein Ziel:

-Abnehmen, Zunehmen

-Abregen

Irgendetwas, es muss nicht einmal Sport sein. Es gibt viele Methoden sich abzulenken und davon musst du dir eine aussuchen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?