Hat noch jemand Langzeiterfahrungen mit Depressionen und Angst?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

ich hatte über 4 jahre schwere depressionen (so diagnostiziert). ich
probiere ca. 12 antidepressiva und weitere psychopharmka durch.
schlussendlich erhielt ich EKT. da in deinem zustand nette worte kaum
weiterhelfen (wie ich weiss) gebe ich dir eine releativ medizinische
antwort:

- spot: hast du es mit sport versucht? gemäss diversen
wissenschaftlichen studien hilft sport teilweise sogar besser als
medikamente gegen depressionen.

- alternativmedizin: alternativmedizin kann manchmal unterstützend wirken.

-psychotherapie: hast du eine richtige psychotherapie gemacht? mit
psychotherapie meine ich so was in der art einer analytischen richtung
und nicht therapiesitzungen beim arzt, bei welchem man einfach
medikamente verschrieben bekommt. die div. formen der psychotherapie
findest du hier: http://www.deprohelp.com/formen-der-psychotherapie-2/

-medikamente: hast du schon alle klassen (SSRI, SSNDRI, tri- bzw.
tetrazyklische Antidepressiva, MAO-Hemmer etc) antidepressiva
durchprobiert? Hast du auch kombos mit anderen medikamenten (z.b.
seroquel, aripiprazol usw) durch? http://www.deprohelp.com/medikamente2/

- botox: gemäss neusten studien
wird zwischen die augenbrauen injiziertes botox gegen depressionen. dies
beruht auf der facial-feedback theorie, welche besagt, dass die mimik
nicht nur gefühle gegen aussen, sondern auch gegen innen ausdrücken
kann. durch das botox wird jener musskel gelähmt, welcher für einen
verkrampften gesichtsausdruck verantwortlich ist.

EKT: EKT ist die
mit abstand wirksamste behandlung gegen depressionen. der stromstoss
wird unter vorllnarkose durchgeführt. der patient selbst bekommt von der
behandlung nichts mit.

mir persönlich hat eine mischung aus allem schlussendlich geholfen.

wünsche dir viel kraft und alles gute....



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich habe auch Depressionen "gehabt" seit 10 Jahren aber festgestellt nur ende 2013 durch mein Hausarzt bei enem Nervenzusammenbruch. Ich habe änlich wie du Angst, Panikattaken und vieles mehr. 11.2013-03.2014 bin ich in Psychosomatische Klinik gewesen, mein Therapeut war wirklich sehr Gut. Ich bin froh , dass ich bei ihm sein durfte. Er hat mich aus dem Tiefen Loch rausgeholt. Jetzt versuche ich immer wieder das zu tun was ich in der Klinik gelernt habe, ist nicht leicht geht aber langsam besser. Der Therapeut den ich Ambulant hatte taugte nichts, nur gespräche aber die Ursachen werden nicht bearbeitet. Habe das ganze abgebrochen und jetzt tu ich selbst auf mich aufpassen. Mir geht es zur Zeit viel besser. Vielleicht ist eine Gute Klinik besser für dich, da bekommt man mehr Therapien als Ambulant. z.B. Familienth., Verhaltenth., 2 Mal in der Woche Gespräche mit Therapeut, Kunsttherapie und vieles mehr. Wenn du weitere infos brauchst werde ich dir gerne weiter helfen PN. Ich wunsch dir vom ganzen Herzen aus diesem Loch raus zu kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Depressionen nicht aber mit Angst muss ich mich auch schon 6 Jahre rum schlagen. 

Familie, Freunde, Therapeuten ist alles schön und Gut. Doch mit ein paar Tricks ist es noch einfacher den Alltag zu Meistern. 

Bei Angst können Entspannungsübungen wie z.b. Autogenes Training helfen. Aber wenn es sich gerade anbietet kann auch eine halbe Stunde Sport gemacht werden. Denn Sport hilft dem Körper Ängste ab zu bauen. 

Doch es ist schön das man nie alleine ist. Auch das reden mit anderen die das gleiche Problemhaben kann helfen, denn man kann sich gegenseitig Tips geben und sich helfen Ängste (in erster Linie) ab zu bauen bzw. sie zu besiegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir geht es ähnlich. Vor über 10 Jahren wurden Depressionen bzw eine Art Persönlichkeitsstörung diagnostiziert. Mir hat ehrlich gesagt nichts geholfen, bis auf einen stationären Aufenthalt vor einem Jahr. Die Tageskliniken, und andere ambulante Therapien waren nur kurzfristig eine Lösung für mich. Vllt hilft dir das ja auch?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte 3 Jahre Depressionen. Ich habe viel mit meiner Familie und meiner besten Freundin unternommen und Hobbys gesucht, bei denen es mir super geht :) Geh in Vereine, spiele ein Instrument... es wird was passendes dabei sein :( Alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
solce 24.02.2016, 18:26

das habe ich auch schon alles versucht, allerdings sind meine depressionen und angststörungen so gravierend, dass ich so etwas nicht wirklich machen kann.... konntest du deiner arbeit nachgehen in dieser zeit?

0
LovexYourselfx 24.02.2016, 18:28
@solce

Ich arbeite noch nicht, fange erst Ende dieses Jahres an. Ich war zu der Zeit in der Schule...bin dauernd zu Hause geblieben, hatte 23 Fehltage, kann froh sein, dass ich den Abschluss bekommen habe... kannst mir gern mal per PN schreiben, welche Angsstörungen du hast, vielleicht kann ich dir irgendwie helfen.. hab auch eine ziemlich starke Angsstörung..

0

hast du schon eine stationäre verhaltenstherapie gemacht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
solce 24.02.2016, 18:20

mache zur zeit eine ambulante verhaltenstherapie, hat zwar schon etwas gebracht, allerdings erleideich ständig noch rückschläge

stationär war ich auch schon, allerdings war das die hölle....

0
kokomi 24.02.2016, 18:27
@solce

bist du -wirklich- bereit, die krankheit loszulassen? nicht übel nehmen die frage bitte - alles gute

1
solce 24.02.2016, 18:29
@kokomi

wie lässt man diese krankheit los? das ist mein größter wunsch, denn selbst wenn ich gute zeiten habe, steht sie immer noch im mittelpunkt

0
kokomi 24.02.2016, 18:31
@solce

eben, das ist das problem - sie steht im mittelpunkt! -  lies mal - krankheit als weg!

0

Was möchtest Du wissen?