Depressionen = unterdrückte Gefühle?

3 Antworten

Ich habe selbst schon vielfache stat. Klinikaufenthalte wg. wiederkehrenden psychischen Erkrankungen hinter mir. Bin aber auch schon ein "Ü-50"er.

Du hast richtig erkannt, dass die Schulmedizin, aber auch kogn. Verhaltenstherapie besonders was psychische Erkrankungen wie Depressionen betrifft leider ziemlich überfordert ist !

Ja, (fast) alle Psychopharmaka bekämpfen im Prinzip nur die Symptome, aber nicht die tiefliegenden Ursachen, welche es gilt erstmal exakt zu erkennen.

Die "moderne" Leistungs-Gesellschaft ist es primär, was viele - auch junge - Menschen zunehmend psychisch immer mehr krank macht. Private und berufliche Probleme führen im Ganzen dazu, dass das "Fass überläuft".

Letztlich kannst nur Du Dir selbst helfen, indem Du Dir wirklich ALLES (!) von der Seele redest und "auf den Tisch" bringst, was Dich von Kindheit an evtl. / vermutlich noch tief in Dir drin steckt und als ungelöst belastet.

Unterdrückte Gefühle, Gedanken und damit verbundener Schmerz sind ganz wesentliche Faktoren dabei, das hast Du ebenfalls richtig erkannt.

Wenn Du Vorgenanntes geschafft hast, dann werden sich Lösungen für Dich ergeben, die positive Verhaltensänderungen bei Dir mit sich bringen können, um Dein Leben aktiv wieder erträglich(er) gestalten zu können.

Falls Du - möglicherweise - psychisch "fortgeschritten" bereits so krank ist, dass sich offenbar erheblicher chron. "Schaden" in Dir zeigt, dann gibt es die Möglichkeit die Situation wesentlich zu verändern bzw. zu verlassen.

Du äußerst Dich nicht, was Du schulisch / beruflich bisher gemacht hast   und wie alt Du jetzt aktuell bist. In Deinem Profil sehe ich das auch nicht.

Da bereits eine längere (nachweisliche) Krankheits-Vorgeschichte bei Dir vorliegt, wäre es sinnvoll zu überlegen, (befrist.) Erwerbsminderungsrente zu beantragen, um Dich so (erstmal) wesentlich zu entlasten.

Falls Du vermutlich noch jung bist, gäbe es so die Möglichkeit Dich in dieser befristeten (bezahlten) Zeit (2-3 Jahre) gesundheitlich wieder aufzubauen.

Die finanzielle Situation spielt dabei natürlich auch eine Rolle.    

Deine wertvolle Gesundheit sollte dabei aber über Allem stehen !

Alles Gute und Liebe !

Tja, bei Psychischen Problemen wie deinen muss man nach jedem Strohhalm greifen... Glaub dir kann hier keiner so richtig helfen. Ich kann dir die Frage vielleicht beantworten wieso so viele heute "Depressiv" sind und Therapien so chaotisch. Das ist nur meine Meinung und Erfahrung: Vor allem bei Jugendlichen ist oft zu sehen das sie "Depressionen" haben sich vor allem ritzen etc. weil alle sich um einen kümmern wenn man das hat. Dieses Verhalten hat sich durch die Medien (Informationsgesellschaft) entwickelt und ist also getriggert. Ich behaupte das mittlerweile die meisten Depressiven keine wirkliche Depression haben und somit die Therapien eher für diese Menschen ausgerichtet sind die einfach nur eine/diese Verhaltensstörung haben. Das ist unter Jugendlichen mittlerweile schon ein Lifestyle und bietet eben Vorteile. Zusammengefasst: dieses negative Verhalten ist abgeschaut, man kann Menschen damit manipulieren und kriegt was man will, diese Menschen müssen lernen das sie es sich nicht so leicht machen können und wenn man positiv hervorgeht es auf Zeit viel mehr bringt, es gibt auch wirklich Depressive die ihre Krankheit ausnutzen wie diese Verhaltensgestörten und daher ist es schwer den Unterschied zu erkennen. Speziell das ritzen: Sowas gab es früher (wie auch in Dritte Welt Ländern) kaum und ist hauptsächlich bei Borderline aufgetreten. Normalerweise legt sich das bei denen wenn sie erwachsen werden weil sie eben erkennen das es auf lange Sicht sich nicht so lohnt. Vielleicht würde es auch helfen wenn nicht jeder sich für alles anbietet sobald er einen Depressiven sieht. Bringt ja auch nix, ganz im Gegenteil... Würde gerne wissen wie sich deine Depression genau zeigt. LG

Danke erst mal, ich wusste auch nicht, ob es die richtige Plattform hier ist.

0
@fabbln

Hier kann man alles fragen. Ob es sich lohnt ist die andere Frage. ;)

0
@Patrickson

Ob jemand Erfahrung mit solchen Therapien hat (wenn ja welche) und ob die etwas bringen war die Hauptfrage.

0

An "putzthiernur96":

Wie nutzt denn ein "wirklich" Depressiver diese Krankheit aus ?

0
@AllesLiebe12

Welcher Kranke hat schon ehrlich noch nie seine Krankheit ausgenutzt. Man begründet mal das man sich schlecht fühlt um einer Situation zu entgehen, man übertreibt um von jemanden den man mag und neu kennt Aufmerksamkeit zu bekommen um so Kontakt zu schließen. Allerdings recht normal das man mit kleinen Lügen Kontakte schließt. Naja sowas halt...

0

Du musst aufhören, im Außen nach Lösungen zu suchen. Die Lösung ist in Dir.

Ich bin ein praktischer Mensch. Was heisst Lösung liegt in dir? Die Dinge, die ich gemacht habe gingen ja in diese Richtung. Hab versucht meine Vergangenheit aufzuarbeiten und Meditation hab ich auch gemacht.

0

Du hast dabei aber offenbar nicht den Kern getroffen. Im Prinzip ist das eine Sache, die nur Du alleine machen kannst. Da kann auch der beste Therapeut und die beste Technik nicht helfen. Du musst die Dinge spüren, die Du jetzt noch nicht spüren kannst. Du wirst es merken, wenn Du am richtigen Weg bist. Mit "die Lösung liegt in Dir" meinte ich, dass Du aufhören solltest, im Außen nach Lösungen zu suchen. Verschiedene Therapeuten, Psychiater, Techniken Medikamente... Alles ganz nett, um mal über eine arge Krise zu kommen oder sich abzulenken. Aber den Punkt trifft man damit nicht.

0

Ich fühle mich taub leer und verloren was soll ich nur tun?

Hi ich war 2 Jahre lang in Therapie und Wechsel grad Therapeut heißt zz nicht😔
Es wurden unter anderem schwere Depressionen diagnostiziert. Ich dachte es wäre besser aber es ist alles nur schlimmer...ich hatte dieses Jahr Probleme mit trinken (Alkohol),Ritzen,Suizidgedanken,Freunde,Jungs (Sex) und Eltern. Durch meinen Freund habe ich ein Grund weiter zu machen aber das hält mich nicht. Ich habe das Gefühl alles ist kaputt gegangen...es kann nie wieder gut werden ich fühle garnichts ich bin so taub. Jeden abned weine ich ich versuche meine Todes fanasien aufs Papier zu bringen. Keiner aber wirklich keiner interessiert sich Dafür denn es ginge mir ja besser. Ich bin so allein ich will nicht mehr niemand versteht es oder
Weiß was er machen soll egal wem ich es erzähle 😔tut mir leid

...zur Frage

Psychologin sieht mich als Hoffnungslosen Fall - was jetzt?

Hey,

ich leide seit vielen Jahren an Depressionen und hab vor etwa einem halben Jahr endlich den Schritt gewagt und gesagt ich will was dagegen unternehmen.

Nun hat es nochmal knapp 5 Monate gedauert bis ich einen Platz bei einer Psychotherapie bekommen habe (Verhaltenstherapie).

Ich hatte nun ein paar Sitzungen seither und da sagt mir die Psychologin, das sie für mich keine Hoffnung bei einer Psychotherapie sieht.

Zu meinen Fall: Ich habe panische Angst davor Arbeiten zu gehen, weil es mir beim letzten mal als ich arbeiten gegangen bin (vor etwa nem dreiviertel Jahr) so schlecht ging, das ich permanent Suizidgedanken entwickelt habe.

Ich bin jetzt seit etwa 9 Monaten Krankgeschrieben und beziehe Hartz 4 und habe panische Angst vor der Zukunft. Denn bevor ich mich wieder in einen Job wage, würde ich gerne erstmal meine Depressionen etwas in den Griff bekommen, weil ich Angst habe, mir sonst selbst etwas anzutun, wenn ich jetzt einfach in irgendeinen Job gesteckt werden würde (einfach weil ich es psychisch nicht schaffe).

Zum anderen habe ich aber auch angst was passiert, wenn ich denn 78 Wochen Krankgeschrieben bin. Lande ich dann auf der Straße? Zahlt dann Hartz 4 trotzdem noch oder nicht?

Und zum andern: Zwingt mich die Krankenkasse dann zu einer Reha?!

Denn davor hab ich ebenfalls panische Angst, weil ich nicht weg will von meiner Partnerin. Seit ich bei ihr bin, sind meine Depressionen besser geworden und die Suizidgedanken verschwunden. Aber ich habe Angst das diese wiederkommen.

Naja und wie gesagt jetzt meine Psychologin einfach, das sie mit einer Therapie keinen Erfolg für mich sieht, das sie meint, mir würde es ja am besten gehen wenn ich immer zuhause bei meiner Freundin währe und sie könne mir nur helfen in einen Job zu kommen wodurch es mir wieder schlechter geht.

Naja klar währe es für mich das beste wenn ich bei meiner Freundin die ganze Zeit sein könnte, aber wie soll das bitte gehen?!

Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter, ich bitte euch diesen Beitrag ernst zu nehmen und danke jedem der mir hier irgendwie weiterhelfen kann, denn ich habe keine Ahnung mehr was ich machen soll...

...zur Frage

Praktikum mit psychischen Problemen?

Hallo . Ich hab seit Jahren psychische Probleme (Borderline ,Depression)  und bin in Therapie . Alles sagen mir ich soll mir ein Job/Praktikum suchen . Ich fühl mich psychisch aber so gar nicht in der Lage , ich habe Angst bekomme Panik nur bei der Suche danach . Ich weiß nicht wie ich das schaffen soll oder wie ich damit um Gehen soll wenn ich mich auf Arbeit verletzen will oder zusammenbreche , Stimmungsschwankungen habe usw. Was soll ich tun ? Soll ich es versuchen ? Ich hab extreme Angst .

...zur Frage

Hatte Michael Jackson irgend ne psychische Krankheit?

Welche psychischen Krankheiten hatte Michael Jackson?

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Wie bekommt man eine Diagnose für psychische Krankheiten?

Ich frage mich, wie Diagnosen zu psychischen Krankheiten (Schizophrenie, Depressionen, BPD,...) gestellt werden. Werden Diagnosen nur in Kliniken gestellt oder auch von eigenständingen Psychologen/Psychotherapeuten? Und was ist, wenn jemand mit einer psychischen Krankheit nie in eine Klinik muss, aber regelmäßig zur Therapie? Wie und wann wird da dann die Diagnose gestellt? Wird so jemand überhaupt diagnostiziert? Ich hoffe, es gibt hier jemanden, der sich damit auskennt und meine Neugier stillen kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?