Sind Depressionen und Verlustängste in der Pubertät normal?

1 Antwort

Quatsch, ist normal sowas, hatte ich in "meiner Zeit" auch so was. Lenk dich ab, treib Sport, such dir ein Hobby, das hilft.

gut da bin ich ja beruhigt...dachte ich muss den rest meines Lebens damit verbringen ;/

0

Kann es an der Pubertät liegen?

Hallo ich bin männlich 16, bald 17, und leide Momentan unter Depressionen. Ist das normal in der Pubertät und wie bekomme ich sie wieder weg bzw wie lange dauern sie an. LG

...zur Frage

Burnout/Stress Syndrom oder Depression?

Hallöchen Community,

vorab möchte ich sagen das ich Bescheid weiss das ein Internetforum nicht annähernd die Qualtiät eines Arzts hat und das ich nicht nach Aufmerksamkeit oder so betteln will.

Folgendes: Seit ca 2-3 Monaten habe ich (vorallem Nachts oder generell in Momenten der Ruhe und Einsamkeit) immer wieder "Attacken" welche zwischen 30 min und 2,5 stunden dauern.

Während dieser Zeit rede ich mir selbst ein das mich eig. jeder hasst und niemand mit mir was zu tun haben möchte. Auch beginne ich jede noch so irrelevante Kleinigkeit (wie z.b.: "Ich hab heute wieder meine Freundin als erste angeschrieben") aufzupuschen bis ich schlussendlich heulend im bett liege und mir einrede das mich meine Freundin nicht liebt (Auch wenn ich GANZ KLAR weiss das dies nicht der fall ist)

Zudem beginne ich mir auch selbst einzureden das ich in meinem Leben nichts geschafft hab und das ich bei allem versage was ich anfange.

Ich bin m/17 und stehe momentan ziemlich unter stress. Z.b. Einstellungstest und Assesmentcenter fpr ein Duales studium, Sorgen über die Abiklausuren, 4-5 Projekte an welchen im Momentan arbeite

Ich schlafe ca 4-5 Stunden täglich und versuche jede freie Minute möglichst effizent zu verbringen.

Vorallem wenn ich abschalten möchte zweifel ich enorm an mir (obwohl ich eig ein unfassbar selbstbewusster mensch bin) und beginne wie oben gesagt mir einzureden das ich "wertlos" bin.

Habt ihr Ideen/Erfahrungen was das seien könnte? Sind das eventuell Sydrome eines Buronouts? Oder weisst das auf Depressionen hin? Ist das vllt sogar während der Pubertät normal?

Ich freue mich über alle ernst gemeinten Antworten.

Mfg, Aleks

...zur Frage

Depressionen oder ist es doch die Pubertät?

Hey ich habe da mal so eine Frage . Seit dem ich 13 Jahre alt bin habe ich Angst irgendwie eine schwere Krankheit zu haben wie z,b, Krebs,Aids etc.Manchmal habe ich auch Angst Zustände oder angst jemanden zu verlieren. Jetzt bin ich 14 . Liegt das alles an der Pubertät oder sind es doch Depression. Suizid Gedanken ,Ritzen oder sonst was hatte und werde ich niemals machen . Ging es euch auch so in der Pubertät ?

...zur Frage

Panikattacke nach Cannabiskomsum?

Also, ich bin 16 und hatte vor 2 Monaten mit ein paar Freunden das erste mal Gras geraucht, alles schön und gut doch als ich nachhause kam und schlafen wollte bekam ich kurz bevor ich eingeschlafen bin eine heftige Panikattacke(das war c.a 2h nach dem kiffen) nach einpaar Stunden war ich wieder Panikfrei und konnte einschlafen. Doch jetzt begann der Horror, am nächsten Tag gings mir wieder normal und ich dachte das ist vorbeit, als ich dann am Abend mit der Familie essen war, dachte ich am Tisch an das Gefühl bei der Paninattacke und zack bekam ich Herzrasen und ein leichtes Panikgefühl. Die nächsten Wochen waren schrecklich für mich, erstens weil ich eine gewisse Angst vor der Panik entwickelt habe und ich nicht einschlafen konnte weil ich ständig aufgeschreckt bin kurz vor dem Einschlafen und da bekam ich wieder so ein leichtes Panikgefühl. Dazu kam noch das ich zum Hypochonder wurde... Ich suchte im Internet nach irgendwelchen Symptomen, dabei stiess ich auf Krankheiten(Schizophrenie,Psychosen, Borderline, Depressionen usw.) Und das ging so weit das ich mich in der Schule nicht mehr Konzentrieren konnte und ich üble Stimmungsschwankungen hatte und das mehrere Wochen weil ich so fixiert war, mein internetverlauf war voller Symptomen die ich gesucht habe. Ich hatte grosse Angst, da sind wir zum Arzt gefahren(Ich hab meiner Mutter nichts vom Gras erzählt) Am Arzt erzählte ich die Geschichte einfach ohne den Teil mit dem Gras. Er gab mir ein Beruhigungsmittel auf Pflanzliche basis so johanniskraus oder wie auch immer. und sagte ich sollte auf keinem Fall mehr nach Symptomen suchen sondern mich entspannen, und er schob es auf die Hormone. Ich tat das was er gesagt hat und scheisste auf all meine Symptome und hatte den Gedanken: „Auch wenn ich Schizophren bin ich kann mich nicht heilen wenn ich mir Sorgen machte“ Und so verschwanden meine Panikattacken und der Stress, doch es blieb immer noch ein seltsames Gefühl in mir als könnte ich das nicht vergessen, und dazu kam noch das ich eine grosse Unsicherheit entwickelte. Und auch etwas ängstlich bin.

Meine Frage wäre hatte einer von euch das selbe durchgemacht und habt ihr Tipps für mich oder wisst ihr was das war. Vieleicht hat die Pubertät ja auch was damit zu tun.

Danke das dus bis hier gelesen hast.

...zur Frage

Mit Freundin Schluss machen wegen Depressionen?

Hey ich habe folgendes Problem:

Ich bin mit meiner Freundin seit knapp 5 Monaten zusammen, aber durch meine Depressionen und Essstörungen fühle ich einfach manchmal nix und sie macht im Moment auch ne Reha und ist etwas weiter weg. Ich habe starke Verlustängste, die sogar mittlerweile mit Alpträumen enden, in denen ich sie meistens verliere. Ich ertrage auch generell das Gefühl in einer Beziehung zu sein nicht mehr und die Verlustängste sind unerträglich und enden mit Fressattacken und Ritzdruck. Mit ihr drüber zu reden hat meistens nicht viel Sinn weil sie zu beschäftigt mit ihren Problemen ist und wenn ich ihr schreibe antwortet sie manchmal gar nicht oder erst Stunden später und dann fühle ich mich immer so als ob ich sie nerve und das will ich langsam nicht mehr. Also keine Ahnung :/

...zur Frage

Wird es wieder besser? Schilddruesenunterfunktion?

Mir wurde vor 4 Tagen eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert. Ich nehme seitdem auch 25mg L-Thyroxin einmal täglich ein. Allerdings glaube ich, dass ich schon seit ca. 5 Jahren eine Unterfunktion hatte aber irgendwie nie wirklich darauf kam. Ich dachte einfach dass wäre die Pubertät und iwie sagten auch viele so ein Phase ist normal und geht auch wieder vorbei. Dann verflog die Zeit und ich dachte mir..das kann doch nicht normal sein irgendwas stimmt doch nicht, es geht einem mal ein Paar Monate schlecht vll. auch ein Jahr, aber doch nicht 5 Jahre. Die Symptome waren/sind Antriebslosigkeit, Depressionen, Angststörungen, Muedigkeit, Konzentrationsschwaeche, Gedaechntisstoerung, Kraftlosigkeit usw. Ja und dann kam das mit der Schilddruesenunterfunktion raus. Ich wollte fragen, ob jemand von euch Erfahrungen damit hat und mir sagen kann ob diese Symptome verschwinden wenn man die Tabletten nimmt und wielange es dauert.

Danke :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?