Depression und Umschulung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nun hat er mir ein Formular von der Arbeitsagentur ausgefüllt, dass ich aus ärztlichen Rat den Job kündigen sollte. Wie groß ist dann die Chance eine Umschulung durch die arbeitsagentur zu bekommen?

Da stehen Deine Chancen gar nicht mal so schlecht.

Normalerweise würde man eine Sperre bekommen, wenn man seinen Job kündigt, aber durch ein Attest, wenn das der medizinische Dienst der Arbeitsagentur anerkennt, fällt die Sperre weg.

bzw. in welchem Beruf ist eine Umschulung sinnvoll?

  • Speditionskaufmann

  • Disponent/Disponentin - Lager

  • Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin Logistik (Materialwirtschaft)


Aufstieg

Wer sich das Ziel gesetzt hat, beruflich voranzukommen, kann ebenso aus einer Palette an Angeboten zur Aufstiegsweiterbildung auswählen. Naheliegend ist es, die Prüfung als Logistikmeister/in abzulegen. Auf Leitungs- und Spezialfunktionen, z.B. auf der mittleren Führungsebene, bereiten auch andere Weiterbildungen vor, wie beispielsweise Betriebswirt/in für Logistik.


Ich weiß dass Lagerkräfte überall und in Massen gesucht werden, aber in den Beruf will ich nach wieder, da die Depression ja damit zu tun hat.

Dann musst Du Dich beraten lassen und am Besten nach einer Berufsfindung fragen.

MfG

Johnny

An der Grundsituation hat sich in den letzten 2 Jahren vermutlich nichts geändert oder warum hast Du die Frage erneut gestellt? Wenn es wirklich einen konkreten Zusammenhang zwischen dem Aufgabenfeld eines Lagerlogistikers und Deiner Depression (mindestens ICD-10 F.32.1 - Mittelgradige depressive Episode, Berufliche oder häusliche Anforderungen können nicht mehr oder – bei Tagesschwankungen – nur noch zeitweilig bewältigt werden) gibt, dürften Deine Chancen auf eine Umschulung gut sein.

Der medizinische Dienst des Jobcenters wird allerdings um jeden Preis versuchen, Deine Störung eher zu einem generellen Persönlichkeitsproblem zu machen, das Du in jedem anderen Job auch haben würdest, was - ehrlich gesagt - verdammt naheliegend ist. Wenn Du mit Bestandsdifferenzen, Lieferterminen und Co. nicht klarkommst, dürftest Du selbst als Leuchtturmwärter Probleme haben.

Möglicherweise solltest Du Dich einmal komplett aus dem Verkehr ziehen lassen (Klinik?) und mit Hilfe der dortigen Sozialarbeiter einen Plan aufstellen. Von Wiedereingliederung nach Hamburger Modell bis zur Umschulung zum meinetwegen Ergotherapeut gibt es viele Möglichkeiten.

Es kommt darauf an, welche Interessen du hast. Ich weiß zwar nicht wie alt du bist, aber es gibt die Möglichkeit beim berufsforderungswerk eine Umschulung zu machen.

Was möchtest Du wissen?