Depression und tief besiegen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo cookietoeeaatt,

was Du auf jeden Fall tun kannst, ist zu Deinem Hausarzt zu gehen. Er kann Dir zwar keine Therapie anbieten, doch haben Hausärzte meistens auch Erfahrung in der Behandlung von Depressionen. So könnte Dein Arzt Dir ein Antidepressivum aufschreiben, das Dir aus Deinem schlimmen Tief heraushelfen kann. Es kann allerdings sein, dass nicht gleich das erste Medikament das geeignete ist und er zu einem anderen Medikament übergeht. Auch solltest Du wissen, dass es ca. 3 Wochen dauert, bis die volle antidepressive Wirkung des Medikaments einsetzt.

Natürlich kannst Du auch jederzeit in eine psychiatrische Klinik gehen. Dort wird man Dich ebenfalls auf ein Medikament einstellen und es werden dort auch Gespräche geführt. Allerdings kannst Du zwischenzeitlich auch selbst etwas gegen Deine Depressionen unternehmen.

Es kann z.B. sehr hilfreich und heilsam sein, sich an einen vertrauenswürdigen, einfühlsamen Menschen zu wenden. Es könnte ein guter Freund/Freundin, ein Verwandter oder ein fähiger Berater sein. Wenn Du es lernst, über Deine Gefühle zu sprechen, wirst Du merken, dass allein das schon eine heilende Wirkung hat. Ein Problem zu verleugnen und es nicht zu bearbeiten, macht alles nur noch schlimmer. Dein Gesprächspartner könnte Dir auch dabei helfen, verkehrte Denkmuster zu korrigieren. Dadurch magst Du mit der Zeit einiges aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

In den meisten Fällen sind bei Depressionen auch Minderwertigkeitsgefühle mit im Spiel. Wie kann man diesen Gefühlen geschickt entgegenwirken? Oftmals haben wir in uns eine innere Stimme, die überkritisch ist und uns zu unrecht verurteilt. Das kann zu verzerrten Denkmustern führen, die dann letztendlich in eine Depression münden. Hier sind einige Beispiele für solche verzerrten Denkmuster:

- Du siehst Dich in Schwarzweißkategorien. Du fühlst Dich als Versager, wenn Du nicht alles perfekt hinbekommst.

- Aus einem einzigen negativen Erlebnis wird ein endloses Misserfolgsmuster gemacht.Beispiel: Du machst einen Fehler und sagst dann: Bei mir läuft immer alles schief.

- Positives wird heruntergespielt. Machst Du einmal eine positive Erfahrung, magst Du diese herabwürdigen und zu Dir sagen: Das habe ich gar nicht verdient.

- Ohne einen wirklichen Grund zu haben, wird gefolgert, dass jemand einen nicht leiden kann. Man ist auch völlig davon überzeugt, das alles immer nur schlecht ausgeht.

Es geht also darum, solche falsche Denkweisen zu erkennen und gedanklich dagegen anzugehen. Sei Dir immer darüber im Klaren, dass jegliches negatives Denken Dein Selbstwertgefühl Stück für Stück verringert. Anders ausgedrückt: Negative Gedanken nähren die Depression und halten sie am Dasein.

Manche emotionale Probleme reichen bis weit in die Vergangenheit zurück. Es könnte z. B. sein, dass Dir früher jemand schweres Unrecht oder sonstwie Schaden zugefügt hat. Damit die Sache nicht immer wieder hoch kommt, wäre es ratsam zum Vergeben bereit zu sein. Das bedeutet jedoch nicht, etwas herunter zu spielen oder so zu tun, als sei nichts geschehen. Es geht eher darum, alle negativen Gefühle "fortgehen zu lassen". Wenn man wegen früherer Fehler anderer zu Verbitterung neigt, schadet man sich nur selbst. Schließe, soweit irgend möglich, mit der Vergangenheit ab und grübele nicht immer wieder darüber nach. Dadurch durchlebst Du alles erneut und gibst dem Verursacher die Macht, Dir immer wieder erneut Schmerz zuzufügen.

Wenn Du in Deinem Kampf gegen die Depressionen erfolgreich sein möchtest, benötigst Du unbedingt eine ausgeglichene Einschätzung Deines eigenen Wertes. Das bedeutet, dass man sich der eigenen Grenzen bewusst ist und von sich keinen Perfektionismus abverlangt. Es ist jedoch auch nicht ratsam, ins andere Extrem zu verfallen und Deinen eigenen Wert herunterzuspielen. Messe auch Deinen Wert nie an der Anerkennung oder Ablehnung durch andere. Lass Dir durch die Bewertungen von anderen nie Dein Selbstwertgefühl rauben.

Ich möchte Dich bei dem Thema Depressionen noch auf einen anderen, wichtigen Aspekt aufmerksam machen. Obwohl die Bibel kein medizinischer Ratgeber ist enthält sie dennoch einige sehr ermunternde Aussagen und eine kostbare Hoffnung. Immer wieder zeigt die Bibel, dass Gott besonders Niedergedrückte sehr am Herzen liegen. In Psalm, Kapitel 72, Vers 13 und 14 heißt es:" Es wird ihm leid sein um den Geringen und den Armen, Und die Seelen der Armen wird er retten. Von Bedrückung und von Gewalttat wird er ihre Seele erlösen, Und ihr Blut wird kostbar sein in seinen Augen." Ja, Gott interessiert sich ganz persönlich für Dein Wohl, doch kommt es darauf an, ob Du Dich ihm zuwendest.

Du siehst also, der Kampf gegen Deine Depressionen ist nicht aussichtslos! Auch wenn Du auf einen Therapieplatz längere Zeit warten musst (Du könntest Dich ja schon einmal auf die Warteliste setzen lassen), solltest Du nicht denken, Du seist Deiner Krankheit hilflos ausgesetzt. Ohne Frage brauchst Du  Hilfe und Unterstützung von außen. Einer der wichtigsten Schritte im Kampf gegen Depressionen ist, dass Du mit jemandem darüber sprichst. Ich meine, Gespräche auch außerhalb einer Therapie. Warum ist das so wichtig? Nun, niemand kann wissen, wie es in Deinem Herzen aussieht, wenn Du nicht aus Dir herausgehst und Dich jemandem mitteilst. Außerdem ist es ein Heilungsprozess, Gefühle in Worte zu kleiden, denn allein über Deine schmerzlichen Erfahrungen zu reden, kann Deinem Herzen Erleichterung bringen. Wenn Du jedoch Deine Gefühle in Dich einschließt und unterdrückst, dann leistest Du Deinen Depressionen nur Vorschub. Doch ist hier auch ein Wort zu Vorsicht angebracht: Überlege Dir ganz genau, wem gegenüber Du Dich öffnen willst. Es sollte sich auf jeden Fall um eine vertrauenswürdige, mitfühlende und verständnisvolle Person handeln, die selbst stark genug ist, Dir wirklich beizustehen.

Ich wünsche, dass Du die Hilfen bekommst, die Du gerade brauchst und es Dir gelingt, nach und nach Deine Depressionen zu überwinden! Alles Gute!

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cookietoeeaatt
10.03.2016, 13:34

Ich habe niemand. Das ist mein Problem

1

Hey,

Das hört sich jetzt wahrscheinlich viel zu banal an, aber was du selbst erstmal tun kannst ist positiv denken, egal wie aussichtslos die Sache scheinen mag und dich ernsthaft zwingen positiv zu denken.

Bevor du jetzt sagst, dass es nicht geht, es geht wohl, ich habe selbst Erfahrung ^^

Negative Gedanken sind in so einer Sache mit Abstand das Schlimmste, weil man sich selbst teils auch unbewusst immer weiter und weiter in die Sache hineinsteigert. Das heißt nicht, dass du dir deine Depression bzw. dein Tief selbst eingebrockt hast, aber, dass es in einer Abwärtsspirale immer weiter nach unten geht, wenn du dir deinem Tief zu sehr bewusst bist und dich in deinem ganzen Kummer verlierst.

Wenn du wieder einen Heulkrampf bekommst, versuch inne zu halten und in dich reinzufühlen und rauszufinden, was genau dich eigentlich so tieftraurig macht. Bei mir war es oft so, dass ich aus heiterem Himmel losgeheult habe und gar nicht genau beschreiben konnte woran es lag.

Mach dir bewusst, dass dich keiner aus deiner Familie hasst. Das ist leicht denken, aber so wird es nicht sein.

Rede mit deiner Familie, du musst dich wohl oder übel überwinden auf deine Eltern zuzugehen auch wenn sie vllt gemein zu dir sind (das sind sie sich selbst vermutlich nicht bewusst)

Ritzen ist keine Lösung. Das ist dir bestimmt auch bewusst und ich verstehe, dass es dir in gewisser Weise hilft, aber bitte tu dir selbst einen Gefallen und zwing dich damit aufzuhören.

Mach Sport. Das hilft mehr als du denkst. Mir hat Joggen geholfen.

Unternimm was Schönes, lenk dich ab, beschäftige dich mit einem Hobby, mach das am besten mit guten Freunden. Löse dich evtl von "unechten" Freunden, falls du welche hast.

Generell gilt bei Deperessionen oder Tiefs: Ein geregelter Tagesablauf. Mach dir einen Plan, nach dem du dich richtest.

Das wichtigste bleibt aber eine positive Einstellung. Du musst GLAUBEN das du da rausfindest, sonst kannst du es von Angang an vergessen..





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cookietoeeaatt
10.03.2016, 13:35

Das habe ich schon versucht aber ich sitze lieber in meiner dunklen Ecke und bin für mich und kann meinen Tränen Freien Lauf lassen

0

Wenn es sehr akut ist, geh zu deinen Hausarzt und sag Bescheid. Dann wirst du auf ne Warteliste für die stationäre Behandlung gesetzt (und weil es akut ist, etwas weiter nach vorne). Dort kannst du Therapie machen, solange du bei einen ambulante Therapeut auf der Warteliste sitzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cookietoeeaatt
09.03.2016, 21:47

Ich kann mit der nur nicht reden. Ich bin minderjährig und ich habe Angst das meine Eltern was erfahren

0
Kommentar von skogen
09.03.2016, 22:00

Das heißt, deine Depressionen sind nicht diagnostiziert? Woher willst du denn wissen, dass es eine Depression und nichts anderes ist, oder vlt nur Pubertät? Symptome kann jeder googlen, aber es kann alles sein, dass kann nur ein Psychiater, oder Neurologe, feststellen. Erzähl es deinen Eltern und geh zum Arzt, da führt kein Weg dran vorbei, wenn du willst, dass es dir besser geht.

0
Kommentar von skogen
09.03.2016, 22:01

Wenn deine Eltern wirklich so schlimm sind. Dann schalte das Jugendamt ein und geh zu Verwandten stattdessen!

0
Kommentar von cookietoeeaatt
09.03.2016, 22:06

Da war ich schon. Selbstmordgedanken, stand kurz vor einem Sprung, Ritzen, und und und. Das sieht selbst ein Blinder.

0

Wenn ich depri bin weil ich manchmal an der Menschheit zweifle und damit kein bock mehr auf alles habe gehe ich schlafen und versuche den nächsten Tag zu verbessern . Wegen was hast du denn eig. Depressionen,damit ich dir besser helfen kann ? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cookietoeeaatt
09.03.2016, 21:39

Meine Mutter macht mich fertig. Vor über einem Jahr habe ich mich das erste mal geritzt und bis heute immer wieder

0
Kommentar von cookietoeeaatt
09.03.2016, 21:59

Mein Vater ist genau so ein A... Ich habe zu niemanden mehr vertrauen. Wenn ich mich Ritze geht's mir für ein paar Minuten sehr gut. Es ist von ihr alles andere als gut gemeint. Sie macht mich runter wo es nur geht

0
Kommentar von cookietoeeaatt
09.03.2016, 22:05

Nein ich kann nicht! Da war ich schon. Die können mir nicht helfen. Wurde 4 mal weggeschickt bei 2 Bearbeiterinnen

0
Kommentar von cookietoeeaatt
09.03.2016, 22:09

Sie machen mich runter wo sie nur können. Ich habe kein Freiraum mehr.

Ich kann nicht!

0

Was möchtest Du wissen?