Depression und stationäre Therapie

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

wende dich ans jugendamt und an deinen hausarzt, die können dir da helfen. seltsame einstellung der eltern, ihnen sollte es wichtig sein, dass es dir gut geht. ihre vorurteile sind schon wirklich armselig.

Das Geld für eine stationäre Therapie ist meist ziemlich gut angelegt, und wenn du kein Geld hast, müssen deine Eltern die Zuzahlung wohl berappen, es sind ja maximal 280 Euro. In der Klinik wird dir echt geholfen, allein schon dadurch, dass es Depressionsstationen meist recht familiär und locker zugeht und man interessante Leute kennenlernen kann. Wenn du noch bei den Eltern wohnst, richtet sich die Berechnung einer Befreiung von der Zuzahlung nach den Familieneinkommen, da kommt eine Familie selten drunter, wenn sie nicht gerade von der Stütze lebt.

Du hast doch schon eine Therapie gemacht und nach kürzesterZeit abgebrochen, nur weil die Ärzte Deine Selbstdiagnosen nicht bestätigt haben. Warum denkst Du, dass Du es nun schaffst?

Trimipramin 04.12.2013, 21:44

Das Personal dort war inkompetent.

0

Es ist am besten du machtst eine ambulante Therapie bei einem Psyschiater oder einem Psyschotjherapeuten. Die werden dir dann auch gute Antidepressiva verschreiben und mit dir eine Verhaltens- oder Gespraechstherapie durchfuehren.

Die Kosten fuer diese Therapien werden voll von der Krankenkasse uebernommen, nachdem der Arz und Therapeut dies beantragt haben. Meistens werden 20 bis 25 Therapiestunden von den Kassen gewaehrt und bezahlt.

Auch gibt es heutzutage auch Tageskliniken, vielleicht gibt es ja eine solsche Klinik auch in deiner Naehe. Dort gehst du morgens hin und kannst am spaeten Nachmittag wieder nach Hause gehen. Dort erhaelst du dann deine Therapien und auch Medikamente usw/

Ich würde dir dringend abraten dich irgendwo stationär aufnehmen zu lassen, so lang du in Deutschland wohnst. Ich war selbst 3 Monate drin und hab ich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Ich kenne keinen dem es wirklich geholfen hat, in der Regel macht es alles nur noch Schlimmer. Die Psychiater wollen dir kein Geld aus der Tasche ziehen (auch wenn der Aufenthalt in der Regel viel mehr kostet als nur 10€) aber die haben einfach keine Ahnung von Menschen. Die sehen nur ihre Statistiken und Medikamente, obwohl sie ständig predigen wie individuell der Mensch doch ist. Such dir einen Psychiater der dich ambulant behandelt, und nehm nur im Notfall Medikamente. Gute Besserung auf jeden Fall und viel Glück :)

Wenn du alleine aus den Depressionen nicht mehr rauskommst, dann bezahlt das die Krankenkasse. Aber dazu müssen deine Eltern einverstanden sein. Rede mit ihnen darüber, dass du dringend die Hilfe brauchst..

Hallo :/ es ist sehr schade das es dir so schlecht geht :// Hast duu schonmal an die krankenkasse gedacht könnte diie vilt. helfen ? beim bezahlen ? Es ist Ja nicht so hoch 10 euro pro Tag . würde ein klärendes gespräch mit deinen Eltern ein bisschen helfen oder hast du verwante die dir beim bezahlen helfen können oder dein taschengeld. Alles gute :)

Selbstbeteiligung braucht man in der Psychiatrie nicht bezahlen. Warum interesseirt Dich die Meiung Deiner Eltern? Fühlst Du Dich krank? Dann geh!!!

Vielleicht wäre eine ambulante Therapie sinnvoll

Ich kann dich gut verstehen...ich wollte auch bereits 2x eine Kur haben, weil ich psychisch so erschöpft war....im Endeffekt war es meien schilddrüse...die Patienten landen haufenweise in der Psychiatrie, dabei hätte ein guetr Endorkrinologe die Hypothyreose/Hashimoto vielleicht schon erkennen können udn Thyroxin udn Vitamin D verodnen können...auch Progesteron ist wertvoll für Dich...da kannst du einfach 3 Tassen Frauen(mantel)tee trinken pro Tag. Vorsicht Hormone müssen regelmäßig eingenommen werden udn die Symptome verschwinden nur genauso langsam wie sie gekommen sind...da denkt manch einer übereilt dass die Progesteron und Vitamin D udn Thyroxin nicht oder zu wenig wirken.

Eine Psychotherapie wirkt nur genauso langsam wenn überhaupt. Die akutmedikamtion wie Tavor lindert soforzt hat aber auch ein Riesensuchtpotential, darf nur kur gegeben werden. Bitte dein elter dir Vitamin D aus der Drogerie mitzubringen von abtei..davon nimm 3 Taletten je zum fettihaltigen Essen.

Laß alle süßen Getränke udn Süßigkeiten weg.,.und iß Eiweissreich. Anfangs wird du kaum Lust darauf haben, denn deine Verdauungsschemie ist auch die Kohlehydrate spezialsiert..aber DANN wird du neue Kraft spüren, verbesserte Ernährungsvorlieben....es geht langsam bergauf.

Schnabelwal 04.12.2013, 18:10

ich habe auch erstmal in meinem Leben Suizidgedanekn bekommen als man mir bei bekannter Schilddrüsenunterfunktion/Hashimoto die Thyroxindosis senkte...die Symptomatik hat sich im Laufe eines Jahres entwickelt...zeitgleich wurde dann auch ein enormer Vitamin D Mangel festgestellt , der ja bekanntlich sich bei SDUF einstellt.

Und dass nach Fehlgeburt und eiligster Dosianhebung durch dei vorherige Ärztin...und endlich nach 15 Jahren Hashimoto völlige symptomenfreiheit. Ich war wieder guten Mutes..und habe da genau weitewrgmacht wo mich der Hashimoto mit 29 Jharen ausgebrmmst hatt...leider war ich umgezogen..und so hieölt mein Glück nur die 5 Jhare die meine neuenÄrzte die Thyroxindosis nicht veränderten. Ein dauersupprimierter TSH ist immer als Überdosierung fehlinterpretiert worden...2 Ärzte entschieden gleichzeitig die Dosi zu senken...Ich wurde krass depressiv bis hin zu Suizidgefahr...Ich hätte zig mal in die Psy<chiatrie gedurft aber dieser logische Schritt einfach die Thyroxindosis wieder auf den alten Level anzuheben..DAS wurde von 9 Ärzten abgelehnt...also mußte ich in meinem schlimmen Zustand suizidgefährdet depüressiv udn vöällig erschöpft udn dement solange Ärzte abklappern bis ich schlißelich nach genau 3 Jahren beim 10. und besten Arzt (Internist, Emdokrinologe, Prof.Dr.) vollstens Verständnis fand udn meine Thyroxindosais nicht nru auf den alten Level angehoben wurde..sogar erhöht UND T3 dazu gegeben. Der Bitamin D Mnagel war dank meiner Aufmerksamkeit bals aufgefült udn zusammen mit den Schilddrüsenhormonen war meine Suizidalität nach 3 Moanten Scxhnee von gestern DAUERHAFT. Jedes 5. pubertierende Mädchen entwickelt heute einen Hashimoto. Gibt es Schilddrüsenkranke in deiner Familie?

Also wenn du Kraft und JAHRE Ärzteodyssee sparen willst, mache Termine direkt bei mindestens 2 verschiedenen Endokrinologen oder Nuklearmedizinern - die besten die in deiner Region empfohlen werden (siehe top-docs.de) nimm einen Elternteil mit, damit dir der nötige Respekt zuteil wird. Pubertierende mit Depressionen werden oft alleine nicht ernst genommen von den Halbgöttern deren Hilfe sie erbitten. knurr

0
Trimipramin 05.12.2013, 13:45
@Schnabelwal

Meine Schilddrüsenwerte sind in Ordnung, habe ich schon testen lassen, daran liegt es nicht. Ich bin einfach nur sehr schwer krank.

0
Schnabelwal 05.12.2013, 15:47
@Trimipramin

Das ist gut dass das schon mal untersucht worden ist. 3/4 der Zeit ist es aber meist kaum zu erkennen, deshalb muss man das öfter untersuchen lassen. Am besten Februar-März-April in der 2. Zyklushälfte und nachmittags Blut abnehmen zulassen und TSH. fT4, fT3 und TPO-Antikörper und Ultraschall der Schilddrüse aber nur von einem Schilddrüsenprofi, also Endokrinologe oder Nuklearmediziner machen. Die Schilddrüse macht sehr schwer krank, wird oft erst nach jahrzehnten als Ursache entdeckt, da ist man meist schon 10 Jahre in Psychiatrischer Behandlung mit stationären Aufenthalten...und schon fast austherapiert bis das dann doch noch entdeckt wird, z.B. auch weil ein guter Psychiater, der nun gern Litium verordnen möchte, weil alles andere NICHT wirklich angesprochen hat, die Patientin zum Hausarzt zwecks Abklärung auf Hashimoto geschickt wird.

Austherapierte Patienten werden sogar jetzt schon von Psychiaten mit Thyroxin behandelt....ein Trauerspiel..denn das hätte ganz zu Beginn der Hausarzt mit einem Endorkrinologen als allererstes machen müssen...nicht nach der ganzen Odyssee durch die Psychiatrien Deutschlands.

http://link.springer.com/article/10.1007/s00115-003-1550-1?no-access=true

Rufe bei deinem Hausarzt an und frage wie hoch dein TSH damals war..und ob fT3 und fT4 (mit Norm) mit gemessen worden sind, wie groß deine Schilddrüse ist. ES lohnt sich das nochmal zu kontrollieren. Die Normbereiche dürfe dich weder beim TSH noch bei den freien Werten in Sicherheit wiegen. Es ist mittlerweile bekannt dass diese Normbereiche viel zu weit sind.

Ein optimaler TSH liegt um 0,3-1,5. fT3 und fT4 sollen im oberen Drittel der Norm liegen. Depressionen gehen meistens mit T3-Mangel einher, deshalb ist es wichtig dass dein fT3 untersucht wird. Mach einen Termin beim Endokrinologen oder Nuklearmediziner. Nimm eine Begleitung mit zu deinem Termin, nicht dass du zu sehr gestreßt bzw überfordert wirst.

0

Was möchtest Du wissen?