Depression und Ausbildung was soll ich tun?

6 Antworten

Hallo sonne01jenny.

Zum erst einmal:

Lassen Sie sich Zeit bei der Behandlung der Depression. Es ist sehr wichtig, dass das langsam und intensiv angegangen wird, denn für solch eine Erkrankung gibt es immer einen Grund, der heraus gefunden werden muss.
Schnell geht so was nie. Denn eine psychische Erkrankung ist ja kein einfach Schnupfen und muss sehr ernst genommen werden.

Das heißt, dass Ihre Genesung auch wichtiger als die Ausbildung ist.
Dennoch ist besonders bei einer depressiven Erkrankung eine gute Tagesstruktur wichtig, damit es sich nicht weiter verschlimmert.

Ich empfehle Ihnen eine vollstationäre Behandlung, damit Sie die Möglichkeit haben sich intensiv auf Ihre Gesundheit zu konzentrieren, auch wenn die Depression es mit sich bringt, dass einem die Motivation dazu fehlt.

Ihrem Arbeitgeber diese Diagnose zu nennen, kann Ihnen die Kündigung bedeuten, denn besonders im medizinischen Bereich wird in 98 Prozent eine körperliche sowie psychische Gesundheit voraus gesetzt.

Lassen Sie sich Zeit und vor allem machen Sie sich keinen Druck!

Ich wünsche Ihnen alles Gute und eine baldige Genesung.

LG :)

Ich würde dir empfehlen, deine Depressionen vertraulich mit der zuständigen Lehrperson anzusprechen. Wegen dem wirst du sicher nicht von der Schule gewiesen.

Depressionen zu behandeln braucht Zeit. Investiere lieber jetzt Zeit, als es exkalieren zu lassen. Wenns eskaliert verlierst du viel mehr Zeit als wenn du dich jetzt darum kümmerst.

Ich persönlich überging meine Depressionen einfach und wollte nicht mit meiner Studienleiterin darüber sprechen. Dies ging einige Monate ganz gut, bis die Depression mit voller wucht einschlug. Danach war ich über 2 Jahre nicht mehr fähig mein Studium aufzunehmen.

Ein Freund von mir macht auch eine Ausbildung im medizinischen Bereich (Krankenpfleger). Als seine Depressionen auftauchten sprach er dies direkt bei seiner Vorgesetzten an. Er war anschliessend sogar in der Klinik ohne seinen Ausbildungsplatz zu verlieren.

wow ok. dafür habe ich nämlich Angst, dass die mich von der Schule schmeißen, weil in der Medizin sollte man ja gesundheitlich gesund sein und vor allem psychisch. da ich mich auch nie konzentrieren kann, habe ich dir Probezeit zwar doch noch bestanden, aber trotzdem beobachten die Lehrer mich sehr, dass meine Leistungen in der Schule besser werden, sonst kündigen die mir

0
@sonne01jenny

umso wichtiger ist es offen und direkt zu sein. dann können deine lehrer die situation auch gut einschätzen...

0

ich will die Ausbildung aber schaffen :( habe so Angst
die Lehrer sind eh schon streng. eine Schulkameradin kam in dem letzten Monat der Probezeit nicht (wegen Depressionen). die Lehrer meinten, dass die schon zu viel verpasst hat und sich auf ihre gesund konzentrieren soll. ihr wurde gekündigt und sie kann Ende dieses Jahres mit der Ausbildung neu beginnen.

0

Nummer gegen Kummer kann dir vielleicht helfen die geben immer gute Tipps und man kann mit jemandem persönlich reden aber man bleibt anonym also Nummer usw wird auch nicht angezeigt

Ich möchte meine Ausbildung aufgeben, falscher Beruf und werde nur gemobbt. Was tun?

Guten Morgen zusammen,

letzten August habe ich eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten angefangen. Mittlerweile wird mir immer deutlicher, dass das nicht der richtige Beruf für mich ist. In der Schule habe ich massive Probleme, schreibe nur schlechte Noten, weil ich es einfach so schwer finde und so gut wie nix verstehe. Ich fühle mich einfach nur dumm obwohl ich ein Abitur mit einem Schnitt von 1,9 habe.

Naja, viel schlimmer ist eigentlich, dass ich mich dort überhaupt nicht mehr wohlfühle. Ich lerne nix und werde wie eine Putzfrau behandelt. Darf nur Aufgaben erledigen, die nix mit dem Beruf zu tun haben. Gelobt wird überhaupt nicht, egal wie sehr man sich bemüht. Ganz im Gegenteil, man bekommt immer einen drauf, für Dinge für die man eigentlich nix kann. Meine Vorgesetzte ist auch die übelste Hexe und schreit einen sofort an wenn ihr das kleinste Wort nicht passt. Ich bin psychisch am Ende und kann einfach nicht mehr. Ich habe schon auf der Arbeit mehrmals angefangen zu heulen, weil sie einen einfach total fertig macht. Ich denke bereits Samstags daran Montag wieder arbeiten zu gehen und bekomme Bauchschmerzen. Ich bin einfach total unglücklich so wie es ist.. Gespräche bringen überhaupt nichts. Bin einfach komplett fertig mit den Nerven, bin ständig krank usw. Meine Eltern haben gesagt, ich soll mir eine andere Stelle in einem anderen Beruf suchen, wenn es mich total unglücklich macht. Das habe ich getan und auch was gefunden. Ich würde nun gerne die Stelle kündigen und mir einen Vollzeit Job bis zu der nächsten Ausbildung suchen. Besser gesagt andersrum, erst einen Job suchen und danach kündigen. Die 4 Wochen Frist ist mir klar, dass ich die einhalten muss.

Ich habe allerdings Angst, wie die Reaktionen auf meine Kündigung sein werden und dass ich nurnoch mehr fertig gemacht werde. Hat jemand Erfahrungen gemacht mit dem Abbruch einer Ausbildung? Mir ist schon klar, dass es immer doof ist eine Ausbildung abzubrechen, allerdings geht es einfach nicht mehr, dass ich dort weiterarbeite..

...zur Frage

Depression! 12. Klasse Fos abbrechen?!?

Ich bräuchte dringend einen Rat. Um es kurz zu machen. Ich leide seit mehreren Jahren an einer Depression verbunden mit einer Angst-Panik Störung, die sich teilweise unabhängig von einander bemerkbar machen oder auch auf einander aufbauen.. Was die Gründe dafür sind weiß ich schon und ich bin auch schon in Therapie .. Leider habe ich bemerkt, dass die Schule meine Situation und meine Krankheit verstärken.. Ich habe die 11. Klasse zwei mal gemacht und bin jetzt in der 12. Klasse sozial. Das 1. Halbjahr ist jetzt bald rum und meine Leistungen sind nicht gerade gut.. Besser gesagt für mich nicht zufrieden stellend.. Das erste mal richtig bemerkt habe ich das ganze letztes Jahr als ich neben der Schule gearbeitet habe und teilweise nur noch wie ein Roboter funktioniert hab. Ich war damals 19 und bin dann eines Tages nach der Arbeit zusammen gebrochen.. War am Ende, kaputt und habe nur noch geweint .. Ich bin dann zum Arzt und war 3 Wochen bin der Schule befreit. Da ich nicht zu viel verpassen wollte, bin ich nach zwei Wochen wieder zur Schule und habe eine Schulwoche zusätzlich in der Praktikumswoche nachgeholt ..,meine Lehrer wissen seitdem bescheid und ich habe das Jahr dann auch mit guten Noten bestanden.

(Habe antidepressiva für mich ausprobiert, dann aber schnell wieder abgesetzt)

Jetzt in der 12. habe ich keinen nebenjob mehr, fehle aber ziemlich oft in der Schule .. Der ganze Druck den ich im nacken sitzen habe, macht mich wahnsinnig .. Ich habe keine Kraft mehr aufzustehen. Komme mit meiner Klasse nicht klar ( das hatte ich bis dahin noch nie) bin ein sehr offener Mensch. Ich bekomme trotz Hilfe keine Leistung zu Stande(Noten) und bin einfach erschöpft .. Ich bin kein fan von aufgeben oder mich dieser Krankheit hin zugeben .. Ich bin allerdings an einem Punkt angelangt, an dem ich merke dass ich auf meinen Körper hören sollte .. Ich bin sehr oft krank und dieser Stress hat sich mittlerweile auf andere Körperfunktionen gelegt. Ich hatte mit Migräne zu kämpfen, verdauungs Probleme und das soweit dass ich nichts mehr in der Schule gegessen habe .. Jetzt bin ich nach den Weihnachtsfeiertagen wieder zum Arzt auf Grund heftigen Bauchschmerzen und habe die Diagnose bekommen (magenschleimhautentzündung!) diese wurde auf Grund meines psychischen Zustandes ausgelöst.

Ich bin am Ende meiner Kräfte und trotz wöchentlicher Therapie nicht mehr in der Lage die Schule zu meistern und bin am überlegen abzubrechen .. Ich habe diese Entzündung jetzt seit 3 Wochen und merke dass ich immer wenn ich in Gedanken an die Schule und das denke was noch alles kommt, Bauchschmerzen habe und schlafen tu ich so gut wie eh nicht mehr .. Besserung verspür ich nur in den Ferien wenn ich mich Null mit der Schule befasse...

Was soll ich jetzt machen ?? Ich habe einen mittleren reife Abschluss mit 2,1 und sehr gute praktikumsbeurteilungen.. Ich möchte mich gerne erstmal um meine Gesundheit kümmern und dann mit einer Ausbildung anfangen ... Was soll ich nur machen?

...zur Frage

Ist stationäre Psychotherapie besser oder eine tagesklinik?

Ich habe Depression ritze mich hasse mich selber habe schon 3 selbstmordversuche hinter mir. Ist es besser Psychotherapie stationär oder tagesklinik

...zur Frage

Wie soll ich die tagesklinik schaffen?

Hallo ich hab ein ganz ganz großes problem ...
Ich müsste eig schon längst auf dem weg zur tagesklinik sein ...
Hatte gestern meinen ersten tag
Kurz die wichtigen infos :
Tagesklinik geht hier immer von 8-16 uhr
Ich mit Depression bin da weil ich schule Schwänze seit langem weil ich es einfach nicht schaffe
Und ich extreme soziale probleme habe
Ich bin jetzt schon total am ende und möchte das eig garnicht ... ich weiss aber nicht was ich dann noch für möglichkeiten habe weil das Jugendamt mir sonst alles streicht . Ich habs bei einer stationären auch versucht aber bei beiden ging es für mich nach dem ersten tag nicht mehr .
Und wie soll ich das meinen eltern erklären

...zur Frage

depression und abitur

hallo ich leide schon ein jahr an depression war auch in drei therapien und in der schule (bin in der 11. klasse also kursstufe) fehle ich ganz oft und jetzt will mich der direktor rausschmeissen ud ich will trotzdem mein abitur schaffen und ich weiß jetzt nicht weiter gibt es denn keine möglichkeit in einem krankenhaus privat unterrichtet zu werden und geichzeitig behandelt ohne das man da wohnen muss also wie unterricht nur unter besndonderen umständen ?

...zur Frage

Tagesklinik während der Ausbildung

Hallo,

Da ich seit Jahren an immer wiederkehrenden Depressionen und einer Essstörung leide, war ich immer mal wieder in Therapie und suche aktuell auch nach einem Therapieplatz. In ungefähr 9 Monaten bin ich mit meiner Ausbildung fertig und ich habe immer mehr Angst vor der Zukunft, weil ich nur noch Misserfolge erlebe und auch bzgl der Ausbildung nicht weiter komme. Ich kann das Wissen nicht in die Praxis umsetzen, aufgrund von Konzentrationsschwierigkeiten und starker Unsicherheit.

Nun informiere ich mich grad über Tageskliniken. Ich denke das wäre vor einem voll stationärem Aufenthalt die bessere Option, da ich dann lernen kann Struktur in mein Leben zu bringen und nicht ganz aus dem Alltag gerissen werde.

Problem ist auch, dass ich an der Essstörung noch nicht aktiv arbeiten kann/will, sondern eher die Depression bekämpfen will und dringend Struktur im Leben brauche... im besten Fall bessert sich das mit dem Essen dann auch bzw ich werde vllt irgendwann soweit sein um daran arbeiten zu können.

Nun komme ich zu meinem Problem. Ich weiß einfach nicht, wann der beste Zeitpunkt wäre um in eine Tagesklinik zu gehen. Da dies ja 8-12 Wochen dauern kann, falle ich in dieser Zeit aus. Ich habe nur ein Paar Tage Fehlzeit in der gesamten Ausbildungszeit, es müsste also kein Problem sein bzw es würde mir nichts ausmachen die Ausbildung zu verlängern. Das Problem ist, dass ich Angst habe etwas wichtiges zu verpassen. Ich muss mich ja trotzdem auf mein Examen vorbereiten. Fehle ich in den Praxisblöcken, die ich dringend brauche um Sicherheit zu gewinnen (außerdem komm ich bald in eine Fachabteilung die mich sehr interessiert), oder fehle ich in den Schulblöcken und verpasse eine Menge an Stoff... Ich weiß, dass die Gesundheit vorgeht und ich würde sowieso in der Praxis, sowie in der Theorie viel verpassen. Trotzdem ist die Angst da, dass ich aus der Tagesklinik komme und der ganze fehlende Schulstoff mir über den Kopf wächst. Wahrscheinlich wird man darauf aber auch in der Klinik vorbereitet...

Also wie man sieht, weiß ich eigentlich was das Richtige ist, aber dennoch Zweifel ich. Es ist nie der richtige Zeitpunkt. Aber ich habe Angst, dass es zu Problemen kommen kann, wenn ich mit der Ausbildung fertig bin. Ich weiß nicht mal wo ich danach genau arbeiten will... und ich kann ja schlecht irgendwo einen Arbeitsvertrag abschließen und dann direkt mehrere Wochen ausfallen. Die dritte Möglichkeit wäre, nach der Ausbildung in eine Tagesklinik zu gehen und erst danach eine Arbeitsstelle zu suchen.., aber die Variante halte ich für schlecht, da ich dann ja Arbeitslos wäre.

Ich weiß nicht wo mir der Kopf steht und hoffe mir kann jemand einen Rat geben, Erfahrungen schildern, oder seine Meinung dazu äußern. Ich wäre sehr dankbar.

Liebe Grüße, Alice

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?