Depression und angstAttacken

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

du beschreibst die klassischen symptome von angstattacken inkl. depressiver verstimmung. wenns ohne medikamente geht umso besser, opiparmol wird vor allem bei begleitenden schlafstörungen eingesetzt. es ist ein älteres antidepressiva (die meisten antidepressiva wirken gegen ängste ironischerweise zuverlässiger als gegen depressionen) und hat in der regel relativ viele nebenwirkungen. neuere antidepressiva, sogenannte SSRI haben ein günstigeres nebenwirkungsprofil (aber immer noch nicht von schlechten eltern). ängste können in den ersten wochen der einnahme zunehmen, bis das medikament anfängt zu wirken. diese zeit wird meistens mit benzodiazepine überbrückt. nicht selten muss man mehrere medikamente probieren bis eines anschlägt. doch dein arzt kann dir zu all dem sicher genauer auskunft geben.

ich nahm damals medikamente (sertralin). die panik-attacken an sich waren nach ein paar wochen weg, doch ich war so krass neben der spur. es ging mir echt besch***. vor allem die angst vor der angst, also die angst das das ganze wieder schlimmer wird ist horror. bei mir dauerte es eine weile, bis sich mein leben wieder normalisiert hatte. es war für mich wie neu lernen zu laufen, wieder schritte zu machen. das geht leider nicht von einem tag auf den anderen und braucht reichlich zeit. gut zu wissen ist, dass es vorbei geht. einfach langsam machen und geduld haben (auch wenns schwierig ist).

alles gute...

andi240483 04.02.2015, 08:21

Danke für die Antwort;) Ja ich weiss das ich viel Geduld brauche aber auch schon citalopran probiert aber hab alles vor 6 Monaten abgesetzt. Imoment ist es wie eine thal fahrt Hoch und runder .Wie lange hat es beindir gebraucht bis es wieder ging?

0
samm1917 19.02.2015, 13:27
@andi240483

das erste mal dauerte es ca. 6 monate, das zweite mal etwa 3. jedes mal nach dem absetzen der medikamente hatte ich einen rückfall. heute nehme ich immer noch medikamente (SSRI), allerdings in sehr niederiger dosierung. dies hält auch die nebenwirkungen im erträglichen bereich. sicher nicht optimal, doch alles ist besser als diesen horror nochmals zu ertragen.

0
andi240483 14.02.2015, 20:31

Hey danke für deine Antwort , ja ich weiß es dauert aber es is ein beschissenes Gefühl vorallem wenn man denk man sei todkrank oder so :( . geb nicht auf Versuch mich immer abzulenken ;)

0

Ja hei so geht es mir auch Grad! Was eine Riesen Rolle der Besserung spielt ist Ablenkung und viel Schlaf. Du darfst nicht daran denken und musst es ignorieren! Ich bin auch immer so zb. Dass ich nicht alleine sein will da ich angst hab ich könnte umkippen und keiner merkts. Oder dass ich wenn ich für mich bin mir immer vorstelle dass ich sterbe und was dann mit meinen Freunden oder Familie ist. Ich habe auch so ein Unwohlsein zb zwischen den Rippen ab und zu herzstechen. Und dass ich immer tief einartme da ich sonst keine Luft bekomme aber dass denke ich nur da meine Atemwege laut artzt frei sind ich schau jz einfach dass ich mir kein Kopf mehr darüber mache und das solltest du auch. Bin 18 und hab das seit 3-4 Monaten. Lg ;)

andi240483 04.02.2015, 08:23

Hi das mit dem nicht kopf machen ist Als leichter gesagt wie getan;) Aber es funktioniert auch sehr oft denke es brauch einfach noch zeit;)

0

Hi war heute beim Lungen artzt alles okay ausser das ich mehr Luft einathme als aus alsi 1 liter meinte er. Jetzt soll ich zum Hno wegen Kehlkopf jetzt sind wieder alle Alarmglocken an. Kennt das einer ?

Was möchtest Du wissen?