Depression Ständige Schmerz am ganzen Körper/Seelisch, bin völlig am Ende, möchte Sterben was jetzt?

9 Antworten

Hallo, Deine Frage ist eine für viele Betroffene oft vorkommende aber

selten gefragte. Als Arzt und mit weit mehr als 1.000 Schmerzpatienten
kann ich sagen, dass knapp 2/3 aller (chronischen) Schmerzpatienten eine
Depression bzw. depressive Phase entwickeln. Und auch vice versa. Schau
Dir einmal dieses Video an, hier erkläre ich die Zusammenhänge und auch
Gründe (zB weil in unserem Gehirn die Areale für Schmerzwahrnehmen und
-verarbeitung neben dem für Emotionen liegen).

https://youtube.com/watch?v=iYhRBioRwG8

Viele Grüße
Dr. T. Weigl

Hi ich habe fast das gleiche was du ich fenge an auch mich zu fragen warum lebe ich warum leiden nun ich habe 2 siusse kinder ich bin 29 und ich giebe est of wen ich alle klinik alle arzte und medikamente und tehrapi gemacht habe ich weis noch das leben kann so schöln sein ich wünsche mir so sehr eine frondlin welsie mich freschtehe und kann helfen und ich sie auch ich kome gebürtlich aus polen und bin 10 jahre in deutschland und hab noch keine gefunden. fesucht ales in anschproch niehmen wenn die klinik hat die geholfen dann geh da immer wieder vileich krigst du besser medikamente ich kann die eine in nrw Lengerich enfelen sehr gut gröse

1

mittlerweile is viel zeit vergangen und es geht mir einigermaßen besser da mir das sozialamt beim lebensunterhalt hilft, weil ich physisch und psychisch eingeschränkt bin bzw Atemprobleme/schmerzen habe. Einige sorgen weniger vllt gehts mir deswegn ein wenig besser . Jedenfalls kann ich mich mehr ausruhen. Es is meist überall so das es schwer is freunde zu finden die einen verstehen. is bei mir auch der fall leider.

Einen weiteren aufenhalt in der klinik ändert sich glaub ich weniger denn der arzt zu dem ich hingehe is nen zuständiger aus der klinik und der hilft mir dann auch wenns mir nich so gut geht, zwar sagt er immer das ich die dosis erhöhen soll, aber is nich wirklich gut da man sich iwann sich drauf gewöhnt und es nicht mehr hilft, deswegn hab ich jetzt ne grenze gemacht und werde es nich mehr steigern.

Ich wünsche dir viel glück und hoffe du findest etwas was dir einigermaßen hilft wegen deinem Leiden

0

Meine Mama hat das selbe Problem. So wie du das schreibst kann ich fast denken Sie schreibt dass. Meine Mama geht in so ne Beratungsgruppe und Sie meint das hilft. In einer Reha war sie auch schon, das hat ihr auch ganz gut getan. und so im Alltag viel ablenken mit andren Dingen wie zB sport, sie fährt viel weg macht ausflüge, das alles sind so sachen was sie ablenkt. Und so hmm.. ich weis auch nicht mehr was ich machen könnte. ich helfe ihr viel im haushalt dass sie nicht so viel stress hat und so aber recht viel kann ich ihr mit dem Problem auch nicht helfen, dass muss man alles mit sich selbst regeln, ist alles Kopf-Sache. Ich sag immer man sollte IMMER Positiv denken, ich bin auch so ein Mensch der alles Positiv sieht und mir geht es sehr gut, bin immer am Lachen und ein echt fröhlicher Mensch.

1

Ja ablenken muss ich mich auch tut einem auch ziemlich gut. Ich bewältige das ganze meist mit Music hören jeden Tag. Meine Schwester kann dazu nur sagen : "Hör doch mal auf Music ständig zu hören." Ich lach da meist dann drüber also im innern lach ich...

Bei einigen hilft eine Beratungsgruppe,aber ich hab das auch schon gehabt und keinerlei Wirkung...

Das mit dem Problemen selbst lösen da hast du recht. Eh....und das mit dem IMMER Positiv ich bin mir da nicht sicher ob das klappt...ich hab das nämlich auch schonmal gemacht. Immer lächeln vor anderen und was hat man gemacht? Man hat mich geärgert, Streiche gespielt, angespuckt, mich während des Ausflugs angemalt und mit dreckigen Wasser beworfen und diejenigen die das machen sind 18-24. Also da denk ich eher IMMER Positiv hilft da nicht viel meist, dass führt manchmal dazu das man von IMMER Positiv dann auf IMMER Negativ rüberwechselt....so war das jedenfalls bei mir. Und in einem Bericht aus einer Zeitung diejenigen die sich anstrengen andauernt zu lächeln und das meist mit absicht sind meist diejenigen die dadurch depressiv werden.

Komischerweise wenn jemand Positiv redet, da fühl ich mich meist unwohl...liegt wohl dran das ich zum negativ Denken gehöre.

ich hoffe für dich das es bei dir so bleibt.

0
1

also mittlerweile weiss ich ja ungefähr selbst was ich habe und es kann sein das deine mama dasselbe problem hat. Also in meinem fall is es wahrscheinlich Borderline, denn das habe ich zufällig in einer zeitschrift gelesen und alle symptome passen. Aber ich denke deine mama hat schon ihren weg gefunden also denke ich wird alles gut.

0

Unfassbar starke Unterleibsschmerzen?

Hallo! Ich bin 16 jahre alt und habe meine tage seitdem ich 11 bin. Ich muss jeden monat mit ganz starken regelschmerzen auskommen die unerträglich sind. Die schmerzen beginnen meistens eine woche bevor ich meine tage bekomme aber noch nicht ganz so stark. Ich habe ungefähr 3-5 tage schmerzen. Ein tag bevor ich meine tage bekomme muss ich schon anfangen tabletten zu nehmen. Ich habe bisher sehr viele verschiedene tabletten ausprobiert aber garkeine helfen. Ich nehme immer buscopan plus tabletten und davon alle 5-8 stunde zwei stück, denn wenn ich eine nehme sind die schmerzen nicht weniger. Auf der packung steht drauf dass man in 24 stunden nur 6 nehmen darf was sehr schwer einzuhalten ist aber ich versuche es immer. 2 tabletten helfen zwar schon sehr aber die schmerzen sind immer da nur weniger.. und wenn ich mal aufstehe und bisschen laufe werden sie stärker. Ich muss mich immer aus der schule abmelden und verpasse sehr oft den unterricht weil ich gefühlt "kurz vorm sterben" bin. Zuhause liege ich oft verkrümmt im bett sogar manchmal auf dem boden wenn ich es nicht bis zum bett schaffe. Starke Schmerzen habe ich im unterleib, am unteren rücken und an meinen oberschenkeln. Dabei habe ich oft magenschmerzen und durchfall. Manchmal wird mir sogar übel. Ich war auch schon beim frauenarzt und der meinte nur dass die schmerzen weggehen sobald ich einen freund hab und mit ihm schlafe.. das bezweifle ich aber. Der arzt hat mir also garnicht geholfen.

Problem: ich reise nächsten monat zwei tage mit dem auto genau dann wenn ich meine tage kriege und ich weiß dass wir sehr oft halten werden müssen, weil ich zu starke schmerzen bekomme. habt ihr vlt ideen was ich tun könnte?

Ich hoffe dass ihr mir vlt helfen könnt und freue mich seehr über anworten.

...zur Frage

Kann man von einer Nieren Entzündung sterben?

Also ich bin grad Zuhause und meine Mutter ist schwer krank und hat (laut dem arzt) eine Nieren Entzündung und sie hat ständig schmerzen in die Nieren und ich versuch ihr zu helfen wie ich kann und ich hab angst das schlimmste zu befürchten, ist es möglich davon zu sterben? Ich steh hier neben ihr am Bett und versuche ihr zu helfen und hab grosse angst 😣😢

...zur Frage

Warum sterben bei mir alle Pflanzen und Tiere?

Hey... Gerade ist mir ein Kanarienvogelkücken weggestorben... er war schon flügge, wollte aber noch nicht so ganz fliegen. Ich hab immer etwas Eifutter zugefüttert, damit er zu Kräften kommt, aber stattdessen sackt er zusammen, atmet schwer (obwohl absolut nichts in oder an den Atemwegen war) und liegt ganz schlapp da. Mit meinen Ratten ist es genauso, sobald eine erste Krankheitsanzeichen vorweist grenzt es an ein Wunder, wenn sie die bei mir überlebt, da kann ich so oft zum Tierarzt gehen, wie ich will...(das tue ich natürlich trotzdem jedes mal und kämpfe um jede einzelne kleine Nase). Pflanzen gehen bei mir ebenfalls immer ein, egal wie viel ich richtig oder falsch mache... Dabei informiere ich mich jedes Mal, bevor ich mir ein Tier/eine Pflanze anschaffe, ausführlich und breitgefächert darüber und hab mittlerweile eine gewisse Erfahrung. Dennoch sterben sie, sobald eine Krankheit bei ihnen ausbricht. Das ist wirklich frustrierend... und ich will das ja auch vor allem den Tieren nicht mehr antun... (bitte keine kommentare von wegen "kauf dir eben keine Tiere mehr" oder so) Liegt das irgendwie an meiner Aura oder bin ich verflucht oder sowas...? Oder mobbt mich mein Schicksal nur...? :( Kira

...zur Frage

Angst vor Krankheiten, Hypochonder

Also ich habe Angst vor Krankheiten, vor allem von schlimmen und Qualvollen Krankheiten, Angst einfach plötzlich zu sterben, Angst davor einfach Tod umzufallen, schon bei kleinen schmerzen denk ich, ich habe etwas schlimmes und ich sterbe bald...
Ausserdem fühle ich mich nicht gerade gesund, sondern eben krank, schlapp müde, und manchmal, oder oft überall schmerzen, auch habe ich Angst zb. einen Bandwurm zu haben oder sowas, oder krebs, oder einen Tumor, einfach vor fast allen Krankheiten hab ich Angst, es sei denn sie sind harmlos... Und eben beim kleinsten Unwohlsein denke ich, ich sterbe bald, und ich bin schwer krank oder sowas... Bin ich ein Hypochonder? Oder ist es normal das man so grosse Angst vor Krankheiten hat?? So grosse Angst davor zu sterben? Ist das normal wenn man Jung ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?