Depression Selbsthilfe, der Weg da raus?

7 Antworten

Hallo sweetprinces,

es gibt in der Tat einiges, was Du selbst gegen Deine Depressionen tun kannst. Wichtige wäre es erst einmal, wenn Du Dich so genau wie möglich über das Thema "Depressionen" informierst. Ein sehr gutes Hilfeportal mit umfassenden Informationen ist die "Stiftung Deutsche Depressions Hilfe". Hier ist der Link dazu:

https://www.deutsche-depressionshilfe.de/start

Je mehr Du über die Erkrankung weißt, umso besser kannst Du Dich selbst verstehen und umso eher wird Dir auch klar, wo Du ansetzen musst, um gegen die Depressionen anzugehen. Auf der obigen Website findest Du außerdem eine sehr nützliche Suchfunktion für Krisen- und Beratungsdienste.

Auch wenn nicht jeder wirklich versteht, was ein Depressiver durchmachen muss und wie er sich fühlt, solltest Du Deine Krankheit nicht als Schande oder Makel sehen! Schließlich kann jeder an Depressionen erkranken, wenn gewisse Voraussetzungen gegeben sind. Außerdem stehst Du nicht allein da, denn Depressionen sind in allen Gesellschaftsschichten sehr weit verbreitet. Versuche daher offensiv mit Deiner Erkrankung umzugehen.

Hilfreich kann auch ein persönliches Notfall-Set sein. Wie könnte solch ein Notfallset aussehen? Schreib Dir die Kontaktdaten von Freuden auf, an die Du Dich wenden kannst, wenn es Dir besonders schlecht geht. Oder lege Dir Fotos von Menschen, denen Du viel bedeutest, in greifbare Nähe. Höre Dir Lieder an, die Dich in eine gute Stimmung bringen. Führe ein Tagebuch, in dem Du positive Gedanken und angenehme Erlebnisse aufschreibst. Darin kannst Du immer wieder lesen, wenn Dich trübe Gedanken beschäftigen.

Suche neben professioneller Hilfe, auch den persönlichen Beistand anderer. Vertraue Dich beispielsweise jemandem an, der mitfühlend zuhören kann. Das könnte ein Familienangehöriger, ein Verwandter oder ein guter Freund sein. Doch ist hier ein Wort zu Vorsicht angebracht: Überlege Dir ganz genau, wem gegenüber Du Dich öffnen willst. Es sollte sich auf jeden Fall um eine vertrauenswürdige, mitfühlende und verständnisvolle Person handeln, die selbst stark genug ist, Dir wirklich beizustehen.

Viele, die an Depressionen leiden, haben auch mit Minderwertigkeitsgefühlen zu kämpfen. Vielleicht kennst auch Du die innere Stimme, die überkritisch ist und Dich zu unrecht verurteilt. Sei Dir immer darüber im Klaren, dass jegliches negatives Denken Dein Selbstwertgefühl Stück für Stück verringert. Anders ausgedrückt: Negative Gedanken nähren die Depression und halten sie am Dasein. Versuche vermehrt Deine guten Seiten und Deine Stärken zu sehen. Sollte Dir das schwerfallen, dann bitte andere darum, Dir zu sagen, welche positive Seiten ihnen an Dir aufgefallen sind. Statt Dich selbst zu verurteilen und schlecht zu Dir zu sein, versuche es doch einmal mit dem Gegenteil: Sei sanft gut zu Dir, gönne Dir bewusst etwas Schönes und habe Verständnis für Deine Fehler und Schwächen.

Was Depressionen Vorschub leisten kann, ist der Hang zu Perfektion. Man möchte alles immer richtig und genau machen und verzeiht sich keine Fehler. Sollte es Dir auch so ergehen, dann ist es gerade jetzt wichtig, nachsichtig und geduldig mit Dir zu sein. Mache Dir immer wieder klar, dass es eben Zeit braucht, aus Deinem Tief wieder herauszukommen und dass Dich die Depression vorübergehend lähmt. Du kannst also von Dir nicht die gleichen Leistungen erwarten, wie vor Deiner Krankheit. Wenn Du Dich selbst jedoch immer mehr unter Druck setzt, treibst Du Dich nur noch mehr in die Depression. Versuche daher möglichst gelassen zu bleiben, auch wenn Dir vieles nicht mehr so gut gelingt wie früher. Wenn Du die Krankheit jedoch überwunden hast, wirst Du auch Deine volle Leistungskraft zurückerlangen.

Kennst Du das Problem, dass negative Gedanken ständig durch Deinen Kopf kreisen? In einer Depression saugt man negative Gedanken quasi wie ein Staubsauger in sich auf und sie drehen sich wie ein Karussell ständig um die eigene schlimme Situation. Was könntest Du gegen diese Negativspirale tun, in der Du gefangen bist? Versuche doch einmal ganz bewusst über Folgendes nachzudenken: Gibt es etwas in Deinem Leben, wofür Du dankbar sein kannst? Welche Menschen sind für Dich da und lieben Dich? Oder gibt es weitere Menschen, die Dir helfen könnten? Lenke Dich, so gut es geht, mit Dingen ab, die Dir guttun und Dir Freude machen.

Manchen hilft es, wenn sie im Laufe des Tages mehrmals etwas Schönes und Angenehmes tun und es ganz bewusst wahrnehmen. Ein Beispiel: die geliebte Tasse Tee oder Kaffee in Ruhe trinken und versuchen, die damit verbundene Freude bewusst wahrzunehmen. Oder: In einer sonstigen angenehmen Situation verweilen und das Schöne daran eine ganze Zeitlang bewusst auf sich wirken lassen. Das wirkt wie Streicheleinheiten für Deine Seele! Probiere es doch einmal aus!

Man hat festgestellt, dass auch Bewegung und Sport ein sehr wirksames Mittel Depressionen ist. Anfangs kann das zum Beispiel ein kurzer Spaziergang sein, den Du im Laufe der Zeit etwas ausdehnen könntest. Das Laufen schafft das Gefühl, etwas geleistet zu haben und baut Dein Selbstwertgefühl auf. Ganz abgesehen davon, was die frische Luft und das Licht in Deinem Körper bewirken, wirst Du feststellen, dass beim Laufen Deine Grübeleien über Negatives nachlassen oder sogar ganz verschwinden. Andere Möglichkeiten der Bewegung wären z.B. Radfahren, Schwimmen oder Gartenarbeiten. Auch wenn es Dich anfangs große Überwindung kostet Dich in Bewegung zu setzen, wirst Du feststellen, dass sich Deine Stimmung mehr und mehr aufhellt.

Hier noch ein letzter Tipp: Wenn Du an Gott glaubst, dann suche auch bei ihm Hilfe! Viele erwarten heutzutage aus dieser Richtung eigentlich nichts oder nicht mehr viel. Sie denken vielleicht, Gott nehme ihr Leid gar nicht war. Dem ist jedoch nicht so, wie aus vielen Stellen in der Bibel hervorgeht. In einem Text heißt es beispielsweise: "Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. Blicke nicht gespannt umher, denn ich bin dein Gott. Ich will dich stärken. Ich will dir wirklich helfen. Ja, ich will dich festhalten mit meiner Rechten der Gerechtigkeit" (Jesaja 41:10). Gott ist also keineswegs unnahbar, wie viele glauben. Er kann Dir helfen, wenn Du Dich ihm zuwendest und seine Nähe suchst. Viele haben festgestellt, dass das Gebet gerade in schlimmen und ausweglosen Situationen eine große Hilfe sein kann.

Das sind nur einige wenige Tipps, die bei der Bekämpfung einer Depression hilfreich sein können. Ob Du erfolgreich bist, hängt zum einen von Deinen eigenen Bemühungen und zum anderen auch von der Art der Hilfe ab, die Du erhältst. Ich wünsche Dir, dass der Tag kommt, an dem Du Deine Depressionen und auch die Angsterkrankung überwunden hast und wieder vermehrt Freude in Dein Leben zurückkehrt!

LG Philipp

Hi, ein paar Gedanken dazu:

Sport: Z.B.: Jeden Tag zu einer festen Uhrzeit 30 Minuten joggen gehen (auch wenn es schneit). Dadurch

  • lenkst Du Dein Bewusstsein auf den Körper so dass Du weniger denkst.
  • baust Du Selbstvertrauen und innere Stärke auf, da Du jeden Tag konsequent den Schweinehund überwindest
  • arbeitest an Deiner Atmung und schläfst besser

Gedanken auf Papier bringen:

  • Alle Gedanken auf Papier bringen, bis Dir nichts neues mehr einfällt
  • Stelle Dir dann vor, ein sehr guter Freund liest das, was Du da geschrieben hast und formuliere, was Du dem sehr guten Freund sagen würdest.
  • Glückstagebuch schreiben: Wenn Dir etwas einfällt, das Dir hilft, gut tut, dann schreibe es da rein.

Immer wieder Konzentration auf das hier und jetzt: Nimm das Leben mit allen Sinnen wahr: Rieche den Durft des Essens bevor Du anfängst zu essen, höre dem Regen/Schnee zu wie er fällt, höre ein Lied, das Dich berührt.

Alles Gute beim Gesund werden!

das hast Du sehr schön geschrieben

0

Danke schön

0

Hallo, was mir sehr hilft, ist Sport! Dadurch hat sich mein Selbstwertgefühl sehr verbessert und ich habe wieder Lust, am Leben teilzunehmen. Außerdem schreibe ich gern Kalender / Tagebuch, da notiere ich mir meine Ziele, was ich gern erleben möchte usw. Aber auch eben Dinge, die mal nicht so gut laufen. Ich wünsche Dir alles Gute und dass Du Dich gut auf Dich konzentrieren kannst!

Psychosomatik Krankenhaus, Depression

Hallo,

Ich stehe kurz vor einem 14- tägigen aufenthalt in einer psychosomatischen fachklinik wegen depression im St. Marienwörth in Bad Kreuznach. War schonmal jmd dort oder hat so eine behandlung mit gemacht? Mir graut es etwas davor und mich interessiert einfach was dort mit mir gemacht wird.

...zur Frage

Erst Depression - dann Therapie - dann 1 Jahr glücklich- jetzt wieder Depression aber WARUM?

Hey ich bin 20 Jahre alt und habe mit 18 Jahren Depressionen bekommen. Danach war ich in ambulanter und stationärer Behandlung und fing an zu arbeiten. Die Therapien gingen ca 1 Jahr lang insgesamt. Zusätzlich nehme ich Antidepressiva seit ich 18 bin. Mit 19 Jahren war ich endlich wieder glücklich.. dachte ich zumindest, denn mit 20 Jahren kam die Depression wieder ohne Grund habe in der Zwischenzeit kein weiteren Schicksalsschlag etc erlebt einfach so. Ich hatte 4 Wochen Urlaub und weil ich körperlich hart arbeite dachte ich mir bleib 1 ne Woche nur im Bett haste dir verdient naja aus 1 ner Woche wurden 4 und jetzt mach ich kein Sport mehr liege nur noch rum kaum Kontakt zu Freunden und sehe auch sonst nicht wirklich einen Sinn in den Dingen, was mir auch Angst macht... Ich habe jetzt die Angst, dass die Depression mein Leben bestimmen wird und dass ich wenn ich mal 1 Jahr beschwerdefrei gelebt habe wieder eine Depression bekomme( wie ich es ja jetzt gerade erlebe) und von vorne anfangen muss. Soll ich denn jedes Mal aufs Neue kämpfen Therpien etc solangsam hab ich keine Kraft mehr das ist so sinnlos ne Krankheit zu besiegen die dann womöglich wieder kommt und mich mein ganzes Leben lang quälen will ich mich auch nicht. Was soll ich machen, habt ihr mit Depressionen Erfahrungen die mir vielleicht weiterhelfen können ?

...zur Frage

Wie bekomme ich meine SUIZIDGEDANKEN LOS ICH WEIß EINFACH NICHT WEITER?

Ich habe seit dem 18.03.2018 das ich Suizidgedanken habe und auch schon in Psychiatrische Behandlung bin aber ich bin fertig mit meinen Kräften und weiß nicht mehr weiter was ich machen soll.?!

könnt ihr mir Vielleicht Helfen

GRUND:

Ich werde seit der 1. Klasse Gemobbt und bin in der 9. Klasse bei meinem Abschluss. und wurde in letzter zeit sehr verletzt was psychisch angeht. und halte es einfach nicht mehr aus ich weiß nicht mehr weiter.

ich hoffe ihr könnt mir HELFEN !!!!!!!

DANKE MFG

J. M.

...zur Frage

Was ist Schritt 1 bei Depression?

Hallo, mir gehts seit einem Jahr richtig schlecht durch Ärger mit der Hvw und anderes auch Job. Ich möchte mich in Behandlung begeben mich weiß nicht ob das Burnout ist oder ob es eine beginnende Depression ist was ist da schritt eins muss ich zum Hausarzt und dann geht's weiter oder muss ich direkt zum Therapeuten

...zur Frage

Psychisches problem selbstmord Gedanken Klinik Aufenthalt?

Ich habe massive Probleme und weiß nicht mehr weiter mit mein Leben ich komme aus Berlin
Ich weiß. nicht ob das Depression sind der Teufel mich persönlich holen will oder ich einfach durchdrehe, ich bin 18 Jahre alt Grade mal und überlege täglich warum ich lebe, ich würde sehr gerne in Behandlung am liebsten Klinik Aufenthalt ich habe aber keine Ahnung wie ich das mache ich bin sehr am verzweifeln ich bitte um Ratschläge

...zur Frage

alte Entlassungsberichte

Hallo,

vor 4 Jahren bin ich schon einmal in einer psychischen Klinik A behandelt worden. Nun bin ich zur Reha. Darf die Klinik B, in der ich jetzt bin, ohne meine Einwilligung den alten Entlassungsbericht von der Klinik A anfordern? Ich möchte das nicht, weil mein derzeitiger Aufenthalt mit der Behandlung von vor 4 Jahren nichts zu tun hat und es mir unangenehm wäre, wenn der Entlassungsbericht in der Klinik B bekannt werden würde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?