Depression oder schlechte Stimmung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das ist wahrscheinlich keine Depression bei Dir. Man hat Dir anscheinend leider Deine gewohnte Umgebung mit Deinen Freunden aus zumindest teilweise egoistischen Gründen Deiner Eltern ("wollten mehr bei ihrer Familie wohnen") genommen. Nun fühlst Du Dich mehr oder weniger sehr einsam und nur noch in der Nähe Deines Onkels derzeit als in der Welt verstanden.

Vermutlich gehst Du noch zur Schule, oder in Ausbildung ?

Du solltest zuerst das offene, sachliche Gespräch mit Deinen Eltern suchen um die Situation für Dich möglicherweise doch erträglicher gestalten zu können. Manchmal ergeben sich so auch positive neue Lösungen, welche Du jetzt noch gar nicht kennst. Sich zurückziehen aus Frust mit lauter Musik etc. - das bringt letztlich nichts. 

Sowas führt nur zu weiteren unterdrückten Aggressionen, welche sich zu wirklich psychisch bedingten Problemen - auch körperlich äußernd (!) - entwickeln können.                                 Diesem solltest Du aber unbedingt entgegentreten, indem Du Dir selbst gegenüber einen offenen, ehrlichen Weg nach vorne gehst - zuerst einem sachlichen Gespräch mit Deinen Eltern.   Das kann danach durchaus positiv befreiend auf Dich und Dein seelisches Gemüt und Deine ganze Stimmung wirken !

Wenn es Dir danach trotzdem weiter psychisch schlecht gehen sollte, Du Dich für nichts mehr siehst in der Lage zu bewältigen, Dich absolut gar nicht mehr freuen kannst und Dich nichts mehr positiv antreibt, dann solltest Du unbedingt (über Deinen Hausarzt) weitere therapeutische Hilfe in ganz vertraulichen Einzelgesprächen suchen. 

Dort könntest Du Dich mal richtig von "innen heraus" öffnen für eine ganz bestimmt Dir helfende, positive Entwicklung Deiner Situation !

Lass Dir am besten vom Hausarzt erstmal helfen bzw. berate Dich mit ihm.

Alles Gute Dir !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Depression ist das sehr wahrscheinlich nicht. Die hättest du dann immer, mal verstärkt, mal weniger verstärkt, aber nicht nur, wenn deine Eltern da sind.

Du sagtest, dass du immer sehr anhänglich warst, das ist in deinem Alter eigentlich sehr ungewöhnlich, weil sie Menschen in der Pubertät meistens abnabeln.

Vielleicht hat der Umzug diesen Prozess ausgelöst. Dadurch, dass dieser Prozess eigentlich schon viel früher beginnt, könnte es sein, dass es bei dir momentan so extrem ist.

Das würde aber wieder vergehen, wenn meine Theorie stimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann gut an der Pubertät liegen. Sowas wie depressive Schübe kann man da schon mal haben. Und Pubertät ist auch einfach die Zeit, in der man die Eltern in einem anderen Licht sieht, vielleicht einem ihre Fehler bewusster werden, man verliert einfach nach und nach diese ganz enge Anbindung und kommt damit selbst auch noch nicht richtig klar. Du hast nicht wirklich Gründe genannt, warum deine Eltern dich plötzlich so frustrieren. Gerade das würde die Pubertäts-These unterstützen. Dass ihr gerade jetzt umgezogen seid, ist ja noch ein zusätzlicher Stress-Faktor. Ich würde das jetzt erst mal abwarten. Versuch, nicht zu gereizt zu reagieren, wenn deine Eltern was von dir wollen - für sie ist Pubertät auch nicht einfach gewesen, und ist es auch jetzt mit dir nicht ;) das wächst sich mit großer Wahrscheinlichkeit aus. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was genau haben Dir Deine Eltern getan? Alleine ihre bloße Anwesenheit bringt Dich zur Verzweiflung? Wenn Du diese Frage mit "ja" beantworten kannst, dann zählt mein nächster Satz.

Pubertät ist, wenn die Eltern komisch werden. Kennst den Satz? Da ist schon was dran! Versuche offen zu bleiben. Die Lage wird sich sicher wieder normalisieren. Irgendwann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?