Depression oder nur die Umstände? bitte um hilfe

4 Antworten

Ich bin 16 und hab diese Probleme auch ganz oft das liegt teilweise an den Hormonen die zu dieser Zeit verrückt spielen, nach einem Eingriff wie dem ziehen der Weisheitszähne ist man immer erstmal etwas erschlafft, das Ziehen in der Brust kommt meist vor der Monatsblutung oder wenn die Brüste wachsen, als ich begonnen hab die Pille zu nehmen war ich auch sehr müde und unmotiviert ich würde mir da an deiner Stelle keine Sorgen machen, das ist normal denke ich :)

Naja also die brüste können es nicht sein und meine Tage bekomme ich aich nicht da ich männlich bin das have ich vergessen zu erwähnen ^^

0

Ich hoffe, du bist dir dessen bewusst, dass man mit dem einnehmen der Pille ebenfalls ein höheres Risiko auf Depressionen hat.Vor allem während der Pubertät, wo noch alles ein bisschen durcheinander ist.Deswegen würde ich solche DInge nicht auf die leichte Schulter nehmen. Tut mir leid. wenn ich da etwas übervorsichtig bin, aber das hab ich alles schonmal erlebt.

0
@coockiesweet

Ja aber ich nehme ja keine Pille ich bin ja männlich. Das habe ich leider vergessen zu erwähnen entschuldige

0

Hey,

mir ging's Anfang des Jahres genauso wie dir. Ich hab jedes kleine Stechen in der Brust als einen Herzinfarkt identifiziert und mir damit richtig Panik gemacht. Ich hab mich auch so gefühlt, als wäre ich nicht ich (komisch zu beschreiben^^), war die ganze zeit müde und hätte einfach nur schlafen können. War deswegen dann auch im Krankenhaus, weil ich wieder richtig Panik hatte. Dort wurde dann EKG gemacht und Blut wurde mir abgenommen, aber es war alles in Ordnung. Naja, dann war ich wieder Daheim, aber ich hab mich immer noch so schlapp gefühlt. Das ging alles knapp ein halbes Jahr und auf einmal war wieder alles okay.

Ich hab nie mit jemanden darüber gesprochen, weil ich selbst wusste, dass ich mir nur irgendwas einrede. Das ist aber das blödste was man machen kann, also rede mit jemanden darüber und geh zu deinem Arzt, der wird dir dabei bestimmt auch helfen.

Das was mich am meisten beruhigt ist das es auvh andere gibt die das haben :))) und mein Arzt sagte mir ich soll abwarten -.- und jetzt habe ich beschlossen zu einem Psychiater zu gehen und schau ob dieser mir helfen kann :)

0
@maxim22xx

Achja, ganz vergessen, du könntest mal Autogenes Training versuchen, das entspannt richtig ^^, mir hat es bisschen geholfen. Einfach auf YouTube suchen. :)

0
@NigiMitama

Okey :) wie geht es dir jetzt so? Ist alles weg oder wie geht es dir?

0
@maxim22xx

Eigentlich gut. Ich hab nur manchmal noch so Phasen in denen ich wieder richtig müde werde und einfach schlafen könnte, aber das is dann nach einer Stunde oder so weg und ich bin wieder hellwach :D

0
@NigiMitama

Okey das ist gut :D weil bei mir geht es entweder den ganzen Tag so oder nur so 4-5 stünden. Und das einzige was mich eigentlich daran so aufregt ist das ich einfach nicht mehr so energiegeladen bin wie früher -.- ich war sehr aufgedreht und für jeden mist zu haben und dann zieht mich das alles so mit einmal runter -.- :D auf jeden Fall sehr schön mal mit jemandem zu schreiben der sowas auch hätte :))

0
@maxim22xx

Glaubst du es könnte auch sein das mein Körper diese plötzliche Belastung nicht packt? Wäre ja auch gut vorstellbar

0
@maxim22xx

Ich denke, dass du dir das alles nur einredest. Du hast geschrieben, dass du dir sehr viele Gedanken über deine Gesundheit gemacht hast, so war's bei mir auch. Ich hab bei jedem kleinen Stechen gleich das Schlimmste befürchtet und dachte ich würde sterben. Das hat dann dazu beigetragen, dass es mir immer schlechter ging. Das beste was du eigentlich machen kannst, ist, dich abzulenken. Geh mit Freunden raus, trinkt was oder irgendwie sowas halt ^^.

0
@NigiMitama

Ja es wird mit der Zeit vergehen aber ich gehe vorsichtshalber mal zum psychiater nicht das sich daraus etwas schlimmeres psychisches entwickelt :) aber danke für deine Aufmerksamkeit hat mir echt sehr geholfen :))

0
@maxim22xx

Kein Ding, wünsch dir alles Gute und hoffe, dass es dir bald besser geht. :D

0

Hallo maxim22xx,

ich habe seit einigen Jahren ähnliche Probleme wie du.Deswegen kann ich sehr gut nachempfinden, was du gerade durchmachst. Es kann sehr gut sein dass es sich bei deinen Problemen um Depressionen handelt. Vor allem, wenn sich in kürzester Zeit dein gesundheitlicher Zustand gravierend verschlechtert, kann das mehr auf die Psyche schlagen als man denkt.

Ich hatte damals auch eine Gastritis und kurze Zeit darauf eine lebensgefährliche Gallenblasenentzündung.Meine Galle drohte zu platzen und ich wurde im letzten Moment Notoperiert. Danach hatte ich auch dieses starkte Angstgefühl, dass du beschreibst. Obwohl bereits 1 Jahr vergangen ist, kommen die Gefühle ständig hoch, wenn ich an meine OP denke. Deswegen würde ich dir raten, dich an einen Psychiarter zu wenden.In deiner Situation ist es sehr wichtig, dass du mit jemandem sprechen kannst, der sich da auskennt.

Ich habe damals den Fehler gemacht, dass ich meine Sorgen für mich behalten habe.Deswegen hoffe ich, dass du es besser machst als ich.

Zusätzlich solltest du in Zukunft darauf achten, dass du Dinge tust die dir Spaß machen.Einfach, dass du immer noch am Leben Teil hast. Achte darauf, was dir gut tut und was nicht. Ich hoffe sehr, dass es dir bald wieder besser geht. Nur leider ist das eine Angelegenheit an der intensiv arbeiten muss. Gerade bei psychischen Belastungen ist es wichtig, dass man sich nicht zu sehr zurück zieht.

Es hört sich übrigens für mich so an, als ob dein Körper auf diese Belastungen reagieren würde.Ich hoffe, dass es nicht so ist.Dennoch solltest du dich auch deswegen an einen Arzt wenden.

Leider gibt es wenige Ärzte, die einen bei solchen Problemen weiter helfen können.Zumindest habe ich bis jetzt damit überwiegend schlechte Erfahrungen gemacht. Also lass dir von keinem Arzt einreden, dass alles in Ordnung ist, bevor er sich nicht lange genug mit deinem Krankheitsbild beschäftigt hat.

mfg Coockiesweet

Danke dir. Ja ich rede mit jemandem darüber was etwas hilft und wenn ich etwas mache was mir Spaß macht passt alles. Ich habe jetzt auch vor zu einem Psychiater zu gehen da mein Arzt gesagt hat einfach mal abwarten aber ich warte nun seit 8 Wochen... ^^ ich kann mir gut vorstellen das mein Körper diese Belastungen nicht gewohnt ist da ich eben immer ohne Probleme durchs Leben ging. Und diese gastritis und mein verschlechtern des Wohlbefinden kamen einfach auf einen Schlag. Es ist nur sehr deprimierend mit diesem Gefühl der verpeiltheit herumzulaufen-.- das macht mich sehr fertig

0
@maxim22xx

Mir hat es bis jetzt immer am besten geholfen, wenn ich meine Lebensweise ein bisschen umgestellt habe. Alles was ungesund ist (rauchen, trinken, je nach dem was zutrifft) reduziert, immer gesund und vor allem regelmäßig gegessen und ein bisschen Sport getrieben.

Was meinst du, wie gesund du dich nach einer Woche schon fühlen wirst, vor allem, wenn du das mit dem Sport eine Weile durchziehst. Ich kenne kein besseres Heilmittel :)

1
@coockiesweet

Durch Sport wird das "Glückshormon" Serotonin freigesetzt und Du fühlst Dich wohler.

Ich rate Dir Deinem Organismus mehr Magnesium zuzuführen, denn M. aktiviert über 300 Enzyme, insbesondere auch Enzyme die das Nervensystem benötigt. Magnesium ist auch eine wichtige Behandlungsmethode für Angstzustände, Panikattacken und Depressionen, da es den Körper beruhigend wirkt.

Magnesiumreiche Nahrungsmittel sind:

Mineralwasser (auf die Analyse achten), Bananen, Nüsse, Kakao, Schokolade, Haferflocken, Weizenkleie, grünes Gemüse, wie Spinat, Brokkoli etc.

Mangnesium gibt es auch als Nahrungsergänzungsmittel als Brausetablette.

Alles Gute

0

Was möchtest Du wissen?