Deppresive verstimmungen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hmmm... Schon mal gut, dass du von "depressiven Verstimmungen" redest, denn viele ziehen voreilig selbst die Diagnose "Depressionen".

Das was du schreibst, ist natürlich trotzdem nicht gut. Was du selbst machen kannst, ist dich ablenken. Kann es sein, dass du "zu viel" in die Beziehung investierst und anderes (Hobbies, Freunde,...) vernachlässigst?Ich bin der Meinung (aber die Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen) das Leben sollte immer eine gute Mischung aus Beziehung, Job und Freizeit (inkl. Freunde usw.) sein. Keiner der 3 Bereiche sollte zu sehr im Vordergrund stehen. Wenn der nämlich sonst weg bricht, bricht eine Welt zusammen. Wenn man allerdings noch die beiden anderen "Stützpfeiler" hat, ist man nicht zu sehr von einem abhängig und kann eine schlechte Phase besser ausgleichen.

Vielleicht hilft es also schon, wenn du dir einfach mal Zeit für dich nimmst, Freunde triffst, zum Sport gehst,....

Wenn das nichts bringt, dann solltest du vielleicht mal drüber nachdenken, mit einem Experten zu reden. Viele scheuen den Gang zum Psychologen. Aber das muss man nicht. Die meisten gehen wegen ner Erkältung zum  Arzt. Wieso sollte man dann nicht auch zu nem Arzt gehen (und der Psychologe ist nichts anderes als ein Facharzt für die Psyche), wenn man das Gefühl hat, dass man hier Hilfe braucht?

Ich wünsch dir alles alles Gute! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchokoKucken
15.12.2015, 14:21

Danke, ja damit hast du ziemlich recht.

Obwohl ich sagen muss das es doch ziemlich ausgeglichen ist.

Das Problem ist eben das dass einzige was mich von dieser Phase ,die ich damals hatte, trennt diese Beziehung ist.

Um dir ein Bild machen zu können:

Ich bin dazu noch ein Mensch der alles "Zerdenken " muss, damit komm ich aber gut zurecht.

Oft wird mir gesagt das ich ein sehr sehr ruhiger und ausgeglichener Mensch bin.

Zudem bin ich ich überzeugter Atheist, also habe ich auch diese Säule nicht.

Pshologen... jaa..

Ich habe damit bis jetzt nicht viele gute Erfahrungen gemacht, aber es währe eine Notlösung.

Ps:. WEn ein Psychologe etwas diagnotiziert, erfährt das automatisch dann auch mein Arbeitgeber?

Denn bei einer solchen diagnose kann ich meinen Ausbildungsplatz vergessen. (Arbeit mit psychisch Kranken)

Danke dir :)

0

Was möchtest Du wissen?