Denkt mein Lehrer ich mach das aus Aufmerksamkeit?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er will dass du die Verantwortung für dein Leben übernimmst und bessere Möglichkeiten zur Stressbewältigung findest als dich zu ritzen.

Das habe ich noch vergessen: Er sagt indirekt auch, er traut dir zu dass du  vom Ritzen wegzukommst. Und ich glaube das im Übrigen auch!

0

Vielen Dank für den Stern, es freut mich dass ich dir helfen konnte.

Ich wünsche dir wirklich dass du deine Problem angehen und lösen kannst! Ich traue dir zu dass dir das gelingt! Denke daran wenn es dir mal wieder schlecht geht - denn das wird trotz guter Vorsätze passieren. Du bist ein toller Mensch!

0

Wahrscheinlich würde dein Lehrer nach seinem Denkschema sowas tun, um auf sein Leid aufmerksam zu machen. Es ist die Reflexion seiner Gedanken, also seine Sprache. Dies muss kein Problem sein, wenn du es nicht zwingend brauchst verstanden zu werden.

Er will Dir damit zeigen: STOPP, Du kannst aufhören mit der Schnibbelei - ich hab`s gesehen und es beeindruckt mich nicht, zumal Du jetzt auch noch professionelle Hilfe beanspruchst.

Freundin denkt sie wäre Depressiv? Hilfe!?

Hey erstmal!

Eine freundin von mir denkt sie wäre depressiv. Aber ganz ehrlich, ich glaube ihr nicht. Sie hat schon so oft etwas wegen Aufmerksamkeit getan (hat einem junge geschrieben das sie sich ritzt was sie aber nicht gemacht hat und der wollte dann ein bild und dann hat sie sich geritzt nur um ihm ein bild zeigen zu können das sie nicht zugeben muss das sie gelogen hat, ich hätte eher das zugegeben als mich zu ritzen) oder sie lügt generell sehr sehr oft.

Ich hab sie dann gefragt ob sie sich das manchmal wünschen würde Depressionen zu haben, darauf hat sie dann mit ein bisschen zögern "ja, manchmal" gesagt.

Außerdem wollte sie umbedingt ein Referat über Depressionen halten, aber wenn man wirklich depressiv ist will man das doch nicht auch noch machen oder?

ich hab sie dann jedenfalls gefragt warum sie das denkt, und sie sagte dan das sie jaa immer schlecht drauf ist und zu nichts bock hat und so. Und das sie sich so wünschen würde wenn ihr ex mitbekommen würde das sie depressiv ist und so.

Ich hab ihr das auch erzählt das ich mit meinen zwei Lehrerinnen mal bisschen länger geredet habe (sie wissen von den Problemen, dass ich mich ritze und sowas deswegen haben sie auch einen Termin bei der Schulpsychologin ausgemacht) und dann war sie voll eifersüchtig und hat auch gesagt "Ja toll, wieso reden die nicht mit mir? Ich könnte sowas eher brauchen als du!"

ganz ehrlich, sie ist 13. Sie ist in der Pubertät. genauso wie ich, nur bei mir ist es eher so das ich sage das kommt von der Pubertät bei mir und die anderen (Lehrer,Familie,Freunde..) sagen das ich Depressiv bin, ich halte das aber für dumm. ich bin nur in der Pubertät, nichts weiter.

Klar kann es sein das sie depressiv ist, aber das glaube ich eher weniger. Was hält ihr davon?

...zur Frage

SVV Tattoo cover up?

Hey Leute, wie oben schon erwähnt, habe ich Narben vom selbst verletzenden Verhalten und würde diese jetzt gerne mit einem Tattoo überdecken.

Es sollte etwas sein, dass mich mit dem Thema abschließen lässt, allerdings bin ich mir nicht sicher was genau ich mir stechen lassen soll.

Ich fände es super nett, wenn Ihr mir ein paar Ideen schreiben könntet.

Es sollte ein Motiv sein das den kompletten Unterarm abdecken kann.

Super wäre auch, wenn Ihr Motive kennt, die eine tiefere Bedeutung haben.

Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Tipps um mich zurück zu halten?

Hi. Ich ritze mich und ja ich warte gerade auf einen Platz beim Psychologen. Ich weiß ich hab schon wirklich viel hier gefragt aber gerade ist einfach so viel los und ich kann nicht wirklich mir wem reden. Auf jeden Fall habe ich vor allem in der Schule immer wieder Momente in denen ich einfach nur ausrasten könnte. 7ch bin sehr ehrgeizig und nie zufrieden bei einer 2+ könnt ich ne Woche lang heulen. Uns das zu ich dann auch. Wenn ein Lehrer mich dann zum Beispiel fragt wieso ich meine Hausaufgaben nicht habe und das ich ja nichts so großes hatte weswegen ich sie nicht machen könnte dann bin ich kurz vorm ausrasten. Ich habe einfach Tage an denen kommen ich nach Hause setz mich auf mein Bett heule und ritze mich und bin dann den ganzen Tag am heulen und depri drauf. Ich kann dann einfach nicht noch 2 Stunden Hausaufgaben da rein quetschen. Es geht manchmal einfach nicht! Ich weiß nicht was mit mir los ist. Und dann kommen wo Lehrer und wenn ich sage gerade ist alles ein wenig schwierig und es kommt nur ja jeder hat Probleme....dann will ich dem am liebsten einfach meine Arme vor die Fresse halten und ihn anschreien. Ich bin auch schon ein mal ein wenig ausgerastet. Was ist mit mir los? Wie kann ich mich zurückhalten?

...zur Frage

Ritzen?wird die Ärztin was sagen?

Also. Ich bin seit fast 1 1/2 Jahren in Therapie aber nicht wegen svv und in letzter Zeit hat sich das mit dem svv verschlimmert. Ich werde am Dienstag auch mit meiner Therapeutin drüber sprechen. Meine Eltern wissen nichts. Mein Problem. Ich habe in 14 Tagen einen Termin bei so einer Ärztin wo ich immer gewogen werde und meine ma auch immer dabei ist. Und sie wird es dann ja logischerweise sehen. Denkt ihr sie wird es meiner ma sagen ? Oder wird sie mich einfach darauf ansprechen? Oder muss sie es meiner ma sagen ? Ich bin 16 falls das relevant ist. Ja es ist kake und ich will auch unbedingt damit aufhören aber ja.... Danke für die antworten.

...zur Frage

Angst/Bedenken vor Therapie überwinden?

In den letzten 1 1/2 Jahren hatte ich persönlich einige Probleme, welche mir psychisch ziemlich zusetzten... Lange Geschichten; unerwiderte Liebe der ich seit 3 Jahren mehr oder weniger nachtrauere und immernoch auf ein Wunder hoffe; die ich nicht loslassen kann... Immer wieder vor lauter Gutmütigkeit Probleme im Beruf und jetz zu guter letzt auch noch der Kontaktabbruch zu meiner ehemals besten Freundin.
Ich war schon immer ein eher introvertierter Mensch.
Seit gut 1 Jahr ritze ich mich, ich habe im letzten Jahr ungewollt 7 kg abgenommen wodurch ich mit 48kg Untergewichtig bin (zur Zeit jedoch halte ich es) und ich habe mich auch sonst einfach überall komplett zurückgezogen.
Ich war schon im Mai 17 bei einer Psychologin, bzw. ich wurde von einem Kumpel dahin geschleppt. Die Therapie habe ich jedoch aus diversen Grûnden nach der 7. Sitzung abgebrochen.
Nun ist mit bewusst dass ich wieder eine Therapie starten sollte. Ich kann mich aber einfach nicht dazu überwinden.
Zum einen habe ich einfach Angst, wieder an so eine Person zu geraten wie das letzte mal. Ich meine, deren Ansicht war, dass ich nur zunehmen muss und dann dadurch alles besser wird... und ich zum zunehmen die Antidepressiva die ich von meinem Arzt verschrieben bekam nehmen sollte. und zum anderen will ich einfach nicht als psychisch krank abgestempelt werden. Ich fühle mich doch nicht krank!  und dabei würde ich es doch als erstes merken. Und ich will auch gar nicht krank sein!
Ich habe solche Mühe über meine eigenen Gefühle und Gedanken zu reden. Ich kann mich einfach nicht öffnen.
Und klar kommt auch ein wenig dazu, dass ich weiss, dass diese Person der Auslöser für alles andere ist und sie mir einfach immernoch so verdammt viel bedeutet und es noch genau so schwer ist keinen Kontakt zu ihm zu haben wie am Anfang. Und genau so weiss ich, dass ich diese Person loslassen und aus meinem Leben streichen müsste, was sich für mich einfach als unmöglich darstellt.
Nun, da ich ja aber will dass sich etwas ändert müsste ich eine Therapie beginnen. Gibt es denn irgendeine Möglichkeit ohne diese Person ganz aus meinem Leben zu streichen?? Wie kann ich mich dazu überwinden mich vor einer fremden Person doch einfach zu öffnen?? Wie kann ich meine Angst überwinden??

...zur Frage

Bin ich ernsthaft krank (psychisch)?

Hallo !
Ich bin weiblich, 15 Jahre alt und gehe in die 9 klasse einer Realschule. Ich habe mich vor ca. 1 Jahr mal selbst verletzt (geritzt). Meine Eltern haben es nach einer Zeit auch erfahren. Die Ärztin meinte es wäre wahrscheinlich nur eine "Phase" gewesen, deshalb wurde noch nichts unternommen. Aber seit ein paar Monaten, habe ich dauerhaft das Bedürfnis zu heulen, ich habe keine Lebensfreude mehr, fühle mich müde und einfach schlapp, kann mich schwer konzentrieren, kann sehr schlecht einschlafen, bin nur am grübeln, habe Angst aber kann nicht genau sagen wovor (tritt oft in Verbindung mit Magenschmerzen auf), ich leide unter einer extremen dauerhaften Anspannung etc. Immer wenn ich mit Freunden / Familie lache, um mir nicht anmerken zu lassen das es mir schlecht geht, merke ich das ich nicht dieses "Glücksgefühl" dabei empfinden kann wie früher. Außerdem habe ich wieder angefangen mich zu verletzen. Ich Ritze mich aber nicht, sondern ich beiße mir den Arm grün und blau. Ich habe mir dadurch immer einreden können, das so lange ich mich nicht Ritze, ist das kein SVV (selbstverletzendes verhalten). Habe das im Internet auf irgendwelchen Ärzteforen mal gesucht und dort steht das beißen auch mit zu krankhaftem SVV gehört. Ich will es selber nicht wirklich wahrhaben. Ich habe meinem Lehrer vor ein paar Tagen davon erzählt, er hat mir damals wegen dem ritzen auch sehr geholfen. Er hat mir angeboten, nächste Woche meine Mutter anzurufen. Meine Mutter hat aber sehr schwache Nerven und mit meinem Vater kann man über so etwas nicht reden. Ich habe sehr große Angst davor, wie sie reagieren werden und ich möchte meine Familie auch nicht belasten. Ich habe aber Angst das ich unter der Last noch zusammenbreche, wenn ich es niemandem sage so das mir geholfen werden kann, weil mein Lehrer kann alleine schließlich auch nicht viel ausrichten. Ich hatte in letzter zeit auch schon öfters Anzeichen eines Schwächeanfalls. Es ist wahrscheinlich auch nicht ganz unwichtig zu wissen, das meine letzten Jahre nicht leicht waren ( Herzoperation, Freund der mich sehr schlecht behandelt hat, war mal in meinen Lehrer verliebt der es auch noch erfahren hat, etc.)!
Habt ihr einen Rat für mich, mir ist das alles so unangenehm und ich kann nicht mehr!!
LG stern1212

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?