Denkt ihr man kann Jesus von der Bibel differenzieren?

Das Ergebnis basiert auf 16 Abstimmungen

Gehört eindeutig zusammen 81%
Kann man differenzieren 13%
Anderes 6%

Was meinst du denn überhaupt mit "differenzieren"?

Kann man Jesus als Einzelperson außerhalb der Bibel betrachten oder ist seine ganze Existenz damit verflochten?

11 Antworten

Deine Frage ist unverständlich. Was verstehst du unter "Differenzieren" ? Die Bibel ist eine Schriftensammlung und in einem kleineren Teil davon ist die Botschaft Jesu enthalten. Die Botschaft Jesu wurde ja mündlich in die Welt getragen, sie steht auch ohne Schriften, d.h., sie ist nicht deshalb von Bedeutung weil sie in (einem Teil) einer Schriftensammlung enthalten ist welche Manche als "Wort Gottes" deklarieren, sondern weil sie nachvollziehbar überzeugt.

Ohne seine Heilsbotschaft wäre Jesus unbedeutend.

Anderes

Wäre schwierig.

Jesus taucht als sozusagen lebendige Person praktisch nur in Texten des Neuen Testaments auf. Das gilt auch für die Verklärung des Menschen Jesus zum Christus.

Gruß, earnest

Gehört eindeutig zusammen

Das kann man schon.

Denn unter der Mehrheit der Forscher der Zeit um 0 im Nahen Osten ist klar, dass es eine Person mit Jesus gegeben haben muss. Zahlreiche nicht-christliche Quellen berichten darüber. So steht es auch im wissenschaftlichen Magazin Geo (1/2004).

Doch wenn man wesentlich mehr über die Person Jesus wissen will, dann ist man auf das Neue Testament angewiesen.

Wenn jemand von Jesus als sehr sozialem Mensch spricht, aber verneint, dass es Gott gibt oder Jesus selber ein Teil des dreieinigen Gottes gewesen ist, so hat diese Person die Grundlage für seine Meinung trotzdem aus der Bibel. Wahrscheinlich über Quellen von Dritten - Mitmenschen/Büchern/Dokumentationen/Filmen.

Das kommt darauf an, wie man Jesus Christus sehen will: aus historischer Sicht oder aus der Sicht des Glaubens.

Dass es Jesus Christus als Person gegeben hat, leugnen die meisten Atheisten nicht. Von daher kann man ihn akzeptieren als Wanderprediger, dessen Botschaft eine von vielen ist und daher keinen Einfluss auf unser Leben hat. Dann wäre die Bibel das, was sie für Atheisten erklärterweise ist: Ein Märchenbuch.

Wer Jesus Christus allerdings mit den Augen des Glaubens betrachtet, erkennt in ihm den Sohn Gottes, der als wahrer Gott um unseres Heiles willen als Mensch auf Erden gewandelt ist und sein Leben aus Liebe für uns hingegeben hat. Ohne die Botschaft Jesu und deren Überlieferung gäbe es kein Christentum. Für Christen ist daher Jesus Christus nicht von seinem Evangelium, wie wir es im NT finden, zu trennen.

Nein, dann IST die Bibel ein Buch, in dem dessen Schreiber eine bestimmte religiöse Weltsicht verkünden.

Auch als Nicht-Gläubiger kann man das so sehen.

Sprüche wie "Märchenbuch" kommen meist nur dann, wenn jemand zum Beispiel die Paradiesgeschichte als real so passiert "verkaufen" will.

0
Gehört eindeutig zusammen

Allerdings gab's auch Zeitzeugen, die außerhalb der Bibel über Jesus berichteten. Bin mir nicht sicher, wie du das meinst.

Jedenfalls wird Jesus schon im Alten Testament angekündigt und am Ende der Bibel kommt die Ausschau auf das, was noch passieren wird und was wir erwarten: sein 2. Kommen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – bin seit über 30 Jahren mit Jesus unterwegs

Was möchtest Du wissen?