Denkt ihr hauptsächlich in ganzen Sätzen oder in Bildern und Emotionen?

4 Antworten

Ich denke fast immer in Sätzen.

Wenn ich mir nun einen Gegenstand vorstelle nicht, besonders wenn ich ihn schon mal gesehen habe.

Wenn es aber um Gedanken oder Gefühle geht, dann sind es ganz klar nicht nur Wörter, sondern Sätze. Dabei kann es auch mal vorkommen, dass andere Sprachen enthalten sind z.B. wenn ich über ein englisches Lied nachdenke, denke ich teils auch auf Englisch darüber nach.

Unterschiedlich. Wenn ich mir ein Gespräch vorstelle denke ich Sätzen, ansonsten eher in Satzfragmenten/Bildern. Also eher abstrakt, schwer zu beschreiben.

Intuitiv also größtenteils ohne Sprache. Nur wenn ich versuche abstrakte Zusammenhänge zu verstehen oder mich sehr konzentriere denke ich in Sätzen.

Wie soll ich um meinen Exfreund kämpfen?

Hallo zusammen,

mein Ex hat sich vor genau 2 Wochen von mir getrennt. Das letzte mal gesehen haben wir uns vorletzten Donnerstag und den letzten Kontakt hatten wir letzte Woche Samstag. Die Trennungsgründe sind sehr vielseitig. Das Problem ist, dass ich aufgrund von Verlustängsten etc. nachdem die Verliebtheitsphase vorbei war, angefangen habe ständig abweisend und kalt zu ihm zu sein, vollkommen ohne Grund. Wir haben uns oft gestritten und ich habe ihn sehr heftig kritisiert. Zuletzt hatten wir uns 3 Wochen lang nicht gesehen aufgrund von Urlaub, so dass wir uns per WhatsApp noch mehr gestritten hatten. Ich habe dann aus dem Affekt her ihm gesagt, dass er mir nicht geben könnte was ich bräuchte, ich es besser finden würde, wenn wir uns trennen würden. Ich glaube dass diese Fluchtreaktionen meinerseits auch einfach sehr viel mit meiner Vergangenheit zu tun haben. Meine erste große Liebe hat mich damals für eine andere Frau verlassen, so dass in mir eine tiefe Angst schlummert, die sobald es mal Streit gibt oder generell schlechte Phasen, die diese Emotionen loswerden will und dann alles dafür tut..damit es zur Trennung kommt. Ich wollte quasi wenn diejenige sein, die das alles zuerst beendet bevor er mir zuvor kommen kann. Insgeheim habe ich dann aber gehofft, dass er um mich kämpfen würde und dann alles wieder gut wird. Ich habe es dann zurückgezogen und letztendlich hat er Schluss gemacht....ich fühle mich so schlecht und möchte ihn unbedingt zurück. Das ganze ist ja ein riesiges Missverständnis quasi. Es ist außerdem nichts anderes vorgefallen und auch er sagte, dass er mich trotzdem noch liebt etc. aber er sich jetzt selber bräuchte und dass er glaubt dass nun auch seine Gefühle weniger geworden sind. Ich wollte nie dass es soweit kommt Leute.... er hat nun um Abstand gebeten und gesagt, er würde sich melden sobald ich ihm zu sehr fehlen würde. Ich habe mich auch schon für alles entschuldigt gehabt, ihm gesagt dass ich einsehe dass ich zu viel kritisiert habe zum Schluss..ihn sehr verletzt habe. Klar auch er hat Dinge getan also Verhaltensweisen an denen er arbeiten muss..aber ich bin diejenige gewesen die fies zu ihm gewesen ist, er hat nie schlecht über mich gesprochen. Ich hatte ihm z.b gesagt dass wenn er Frauen so behandelt (Freunde immer vorziehen oä) er sich nicht wundern bräuchte dass seine Ex ihm damals fremd gegangen ist....das hat eine tiefe Wunde in ihm verletzt und ich weiß ich bin selber Schuld an der Trennung. Aber das ganze muss doch nicht hoffnungslos sein jetzt oder ? Ich habe gelesen dass betteln etc einfach nichts bringt also hinterherlaufen. Ich denke aber dass er sich auch nicht bei mir melden wird..wegen der ganzen negativen Gefühle zuletzt. Man muss betonen wenn wir zusammen gewesen sind...niemand hat so viel gelacht wie wir und generell...wir hatten so viele Insider etc. Das kann doch nicht unser Ende sein ? Was ratet ihr mir ? Noch etwas abwarten und neutral auf ihn zugehen? Einen Brief schreiben ? Bin ratlos...

...zur Frage

ASS oder ADS?

Hi, Ich weiß ich stelle viel zu viele Fragen, aber ich möchte nun nochmal alle meine Probleme zusammenfassen und eure Meinung anhand dieser Beschreibung hören.

Ich bin 16 Jahre alt, mit 10 wurde ich von einer einfachen Kinderpsychiaterin diagnostiziert. Die gesamte Testung an sich war scheinbar auch nicht sonders komplex, da sie nicht länger als 2h gedauert hat. Den Verdacht äußerte eine ADS Pädagogin, weil ich wenig Blickkontakt hielt und komische Bilder und so malte.

Ich hatte schon immer Freunde, und auch das Bedürfnis danach. Zu Grundschulzeiten traf ich mich so oft es nur ging. Einen besten Freund habe ich auch.

In sozialen Situationen muss ich kaum Nachdenken, insofern mir meine Mitmenschen sympathisch sind, und mich nicht dauernd verarschen wollen (ich bin sehr naiv ._.)

Wenn mir meine Mitmenschen unsympathisch sind, meide ich sie. Das äußert sich zum Beispiel, wenn ich in einfacht total introvertiert dasitze und auf jede Verarsche reinfalle :D.

In der Mimik kann ich eigentlich ganz gut Emotionen erkennen. Ich habe zum Beispiel den READING MIND IN THE EYES mit ca.30 Punkten abgeschlossen, und ich bin noch nicht einmal erwachsen. Das hat dann pro Bild nicht länger als 5 Sekunden oder so gebraucht, bei den meisten sogar erheblich weniger. Überlegen musste ich nur selten, ich konnte es einfach. Auch verstehe ich intuitiv wenn mit z.b. ein Lehrer einen strengen Blick zuwirft oder
mein Gesprächspartner verwirrt ist (ich kann hier natürlich nicht für 100% der Fälle sprechen, ich bin auch nur n Mensch ;)). Fokussiertes Training auf diesem Bereich hatte ich meineswissends nicht bekommen.

Bei der Theory of Mind bin ich dafür nicht so spitze, z.b. erkenne ich selten versteckte Absichten von Menschen oder wenn mich einer Anlügt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund für meine Naivität bei Verarschen und Lügen. Kennen ADS'ler sowas auch?

Ironie verstehe ich dafür auf normalen Niveau. Auch Metaphern sind kein Problem und einen Normalen Humor habe ich auch.

Blickkontakt ist auch kein Problem. Ich war früher wahrscheinlich einfach kaum Selbstbewusst und so

"Spezialinteressen" habe ich immer wenn ich etwas haben will aber noch nicht kriege. Ich beschäftige mich dann intensiv damit um meine Vorfreude zu stärken oder am Ende das perfekte Produkt zu erwerben. Wenn ichs dann habe, geht das Interesse automatisch weg. Ne gewisse zwanghaftigkeit ist da schon da, jedoch macht es in erster Linie Spaß, weil ich so meine Vorfreude stärke :)

In der Schule hab ich immer 5en in Rechtschreibung

Alle die von der Diagnose wissen, halten nix von ihr

Was denkt ihr? Treffen meine Sympome eher auf ADS oder ASS? Ich erwarte keine Diagnose, aber vielleicht eine kleine Einschätzung ob sich eine Neue Diagnose lohnen würde, sie macht mich innerlich nämlich inzwischen echt Fertig.

*ich würde auch gern mal Wissen ob Autistische Züge beim ADS Asperger+ADS, oder normales ADS mit ein paar Autistischen Verhaltensweisen bedeutet

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?