Denkt ihr haben andere Länder und Menschen noch Vorurteile über Deutschland und den 2 Weltkrieg (Text unten)?

Das Ergebnis basiert auf 25 Abstimmungen

Das lastet immer noch auf Deutschland ..viele haben Vorurteile 64%
Nein ....nur wenige Ausnahmen ... 24%
Andere 12%

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Das lastet immer noch auf Deutschland ..viele haben Vorurteile

Hallo poppedelfoppe!

Immerhin arbeitet die Zeit für Deutschland die Last wird geringer. Aber in vielen Ländern wie Israel und Russland sind Vorurteile immer noch sehr groß kann ich auch durchaus verstehen

Leider gibt es auch bei vielen befreundeten und / oder verbündeten Ländern Probleme.

Wie England, Frankreich, Polen und vielleicht auch Österreich

Schönen Tag

Das lastet immer noch auf Deutschland ..viele haben Vorurteile
Denkt ihr haben andere Länder und Menschen noch Vorurteile über Deutschland und den 2 Weltkrieg 

Ja, und das denke ich nicht nur. Ich habe es selbst bei Reisen und während Auslandsaufenthalten erlebt. Es gab Andeutungen, die gerade nicht von Vorurteilen, sondern dem eigenen oder familiärem Erleben geprägt waren, bei Franzosen, Australiern, Iren, Dänen und Schotten. Erinnerungen können nie objektiv sein, das macht die Sache schwierig.
Es war dann eine ganz besondere Situation für mich, oft nur nicken zu können - aber ohne genaue Kenntnis der konkret angesprochenen Episode ging es nicht anders; dabei etwas zu beschönigen, hätte sich verboten.

Bis auf den Fall, wo mir wegen meiner Staatsangehörigkeit einmal eine Wohnung zu mieten verweigert wurde, als ich in Paris auf Suche war, hielten sich Gespräche über die Vergangenheit in einem Rahmen, den die Höflichkeit gebot: gegen mich persönlich hatte ja niemand etwas. Und einmal weigerte sich eine Kollegin, mit mir zu sprechen, weil sie etwas nicht trennen konnte. Sie assoziierte mit meinem Anblick den Inbegriff 'des Deutschen' - blond, groß, blaue Augen - und rief ihr in Erinnerung, dass sie Teile ihrer Familie im KZ verloren hatte.

Dass auf beiden Seiten solche Gefühle berührt wurden, hat mich sehr betroffen gemacht; die Erinnerung an Geschehenes war bei ihnen noch nicht durch positive Erlebnisse überlagert, die ich mit der gemeinsame Begegnung aber versuchte zu schaffen, einen Baustein zumindest.

Aber eigentlich kann es nicht verwundern, wenn sich Menschen in anderen Ländern in ihrer Beurteilung Deutschlands nicht allein durch die wirtschaftlichen Leistungen unseres Landes beeindrucken lassen, selbst dann nicht, wenn sie davon profitieren. Je nach Bildung, persönlichem Tiefgang und Stand der Erinnerung, die einer hat, sind für sie eben historische und politische Details auch wichtig.

Zu der hohen Erfindungskraft, technisch ziemlich perfekten Erzeugnissen, ausgezeichneten Ingenieursleistungen, mit denen Deutschland beeindrucken kann, kommt etwas Besonderes hinzu, das es in dem Maße in anderen Ländern nicht so gibt: wenn es darum geht, Naturereignisse und Großunfälle sonstwo auf der Welt zu analysieren und hierzulande Lösungsansätze zu erarbeiten, um daraus zu lernen, so als müssten wir darauf reagieren können, spielt Deutschland eine herausragende Rolle. Möglicherweise setzt man da etwas um, das so von Bismarck überliefert ist:

„Ihr seid alle Idioten zu glauben, aus Eurer Erfahrung etwas lernen zu können, ich ziehe es vor, aus den Fehlern anderer zu lernen, um eigene Fehler zu vermeiden.“ — Otto Von Bismarck

Es scheint eine Art 'Wiedergutmachungsreflex' zu sein, so, als wären 'wir' erst glücklich und zufrieden, wenn wir in der Lage sind, weltweit jedes Problem in den Griff zu bekommen. In der Situation, dies gerade wieder zu tun, weil wir um Hilfe gefragt wurden, befinden wir uns mMn gerade...

Für ein Land, dessen Vorgänger es bisher nur bis zu einem Waffenstillstand geschafft hat, wo ein Friedensvertrag aber noch aussteht, gilt international gesehen der Krieg als noch nicht beendet (so habe ich es mal verstanden). Was dann auch noch fehlt, ist eine Verfassung (bis zu deren Vorliegen das Grundgesetz als Provisorium der alliierten Siegermächte für die BRD diente).

So geistern Bilder von Deutschland eben noch durch die Köpfe von Menschen unterschiedlichen Bildungsgrades, weltweit. Da werden Vergangenes und jetzige Politik zusammengeworfen, und emotional besetzte Bilder aus der Vergangenheit vermischen sich mit solchen aus der Gegenwart - nicht sehr vorteilhaft für Deutschland, fürchte ich.

Das lastet immer noch auf Deutschland ..viele haben Vorurteile

Ja, Vorurteile existieren, vor allem in Ländern, gegen die Deutschland Krieg führte, z. B. in Polen, Russland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich (englische Fußballfans singen bei Spielen gegen Deutschland das Kinderlied Ten German Bombers, das während der Luftangriffe auf englische Städte entstanden war). In Norwegen werden Deutsche eher positiv gesehen. In Japan, dem ehemaligen Achsenpartner, sind Deutsche allgemein hoch angesehen. Das Tokyo Philharmonic Orchestra führte 2015 das Panzerlied auf, was in Deutschland einen Medienaufschrei verursacht hätte. In Indien wird Hitler von vielen einseitig als Kämpfer gegen das britische Kolonialreich gesehen, denn viele sind nicht oder schlecht über den Holocaust informiert.

Israelis auf die Frage, ob die heutigen Deutschen noch für den Holocaust verantwortlich seien (englische Untertitel): https://youtu.be/x73L7iY-Xhg

Das lastet immer noch auf Deutschland ..viele haben Vorurteile

Natürlich. Auf der ganzen Welt. Die komplexe geschichtliche Aufbereitung der Zeit des zweiten Weltkrieges hat es doch nur in gebildeten europäischen Ländern gegeben wie in Deutschland, Frankreich und skandinavischen Ländern (zuletzt ein bißchen in Österreich). Auf der ganzen Welt mit Hinterwäldler-Bildungssystem ist der deutsche Nazi dick in den Köpfen gefolgt vom Mercedes-, BMW-, Audi-, VW, Porsche-, Autobahndeutschen.

Von Experte kami1a, UserMod Light bestätigt
Das lastet immer noch auf Deutschland ..viele haben Vorurteile

Das andere Länder das nicht fertigbringen würden halte ich für den völlig falschen Rückschluss.

Es ist sicherlich korrekt, dass die Massenvernichtung von Menschen im dritten Reich auf seine krass industrielle Art und Weise in ihrer Form der Menschenverachtung in der Geschichte nur wenige andere Ereignisse findet, die in der Qualität wirklich vergleichbar sind.

Jedoch ist die Lehre die wir aus den Ereignissen ziehen letztlich vor allem mit der Erkenntnis der bekannten Phrase der "Banalität des Bösen" zusammenzufassen. Eine verdammt gruselige Sache an der Vernichtungsindustrie war ja gerade, dass die Handlanger und Zahnräder in der Maschinerie normale Menschen wie du und ich waren. (Und zwar nicht im Sinne von du und ich als Deutsche, sondern du und ich als Menschen.)

Vor allem interessant zu dem Thema finde ich auch die Experimente von Milgram oder das sogenannte Stanford Prison Experiment.

Ich denke insgesamt ist relativ klar, das absolut jedes Land und jede moderne Gesellschaft durch eine schlechte Mischung der Ereignisse in die Situation geraten kann, ebenfalls eine solche Menschenvernichtungsindustrie aufzubauen.

Was möchtest Du wissen?