Denkt ihr Geld macht glücklich, irgendwie schon oder sonst würden wir nicht unser Leben lang dafür arbeiten oder?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein kluger Mann sagte vor langer Zeit:

Das Glück besteht nicht in dem Reichtum und Luxus, der vielmehr ein krankhafter Zustand und die Quelle der Erschlaffung und des Verderbnisses ist; aber Wohlhabenheit und Tätigkeit sind seine Grundlagen, weil Trägheit des Lasters Anfang ist und Armut zur Armseligkeit führt.

Ich kann mich dieser Aussage nur anschließen.

🌟Vielen Dank für's Sternchen. :) 🌟

0

Ich hoffe mal du liest das noch

Also das was du hier sagst ist ein bisschen zu allgemein.

In erster Linie hilft uns das Geld dabei nicht zu verhungern und ein Dach über den Kopf zu mieten.

Viel Geld macht sicherlich glücklich das bezweifle ich nicht, wobei richtig viel Geld >10mio oder so auch neue Sorgen mit sich bringt, wie etwa die dass man Opfer eines Verbrechens wird oder die Familie wegen Erbstreitigkeiten zerfällt.

Viele Probleme lassen sich mit Geld lösen, andere dagegen nicht (Unfälle, Krankheiten, Probleme in der Beziehung/Partnerschaft)

Ich denke mal die Zufriedenheit steigt mit Geld schon leicht an, aber längerfrisitig jedoch nur bedingt. Also wenn man sagen wir mal hausnummer 40%ig zufrieden ist und dann irgendwie reich wird ist man einige Zeit später vl 50% zufrieden oder so.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Viele Menschen meinen, dass Geld glücklich macht – selbst wenn es nur in ihrem Unterbewusstsein ist.

Der Grund dafür ist der Kapitalismus: Wenn einem von überall in der Werbung eingeredet wird, dass man dieses und jenes unbedingt braucht, um glücklich zu sein, glaubt man es irgendwann.

Es gibt Gegenden auf der Welt, die durch die Globalisierung binnen weniger Jahrzehnte industrialisiert wurden. Meinst du, die Leute dort sind heute glücklicher? Sie können zwar jetzt Fastfood essen, Smartphones kaufen und Auto fahren, aber sie haben keine Zeit mehr füreinander. Vorher haben sich alle umeinander gekümmert und zusammengearbeitet. Heute leben sie in einer Leistungsgesellschaft, wo jeder zurückbleibt, der nicht alles gibt, damit die Konzerne Wachstum verbuchen können.

Der Happy Planet Index ist ein Index, der nicht versucht, die Wirtschaftsleistung von Staaten zu bewerten, sondern das nachhaltiges Wohlbefinden der Einwohner.

Am besten schneiden hier Costa Rica, Mexico, Kolumbien, Vanuatu und Vietnam ab, also Länder, die wir als ziemlich arm bezeichnen würden.

Schöner Kommentar :)

0
Denkt ihr Geld macht glücklich, irgendwie schon oder sonst würden wir nicht unser Leben lang dafür arbeiten oder?

Der Mensch verdient das Geld nicht nur um „glücklich zu sein“ sondern, weil es auch zum leben von Nöten ist. Hat man nicht das, was zum leben von Nöten ist, ist man auch nicht glücklich.

„Geld ist nicht alles, doch ohne geht nichts“

Bedingt ja. Ohne ist mies, aber Millionär würde ich nicht sein wollen, wegen den ganzen falschen Freunden. Zudem stelle ich auch nicht alles über das Geld. Ein intakter Freundeskreis und beide Beine im Leben ist wichtiger.

Was möchtest Du wissen?