Denkt ihr, der Versailler Vertrag war gerecht oder eher eine Demütigung für die Deutschen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sowohl als auch.

Das Ziel war es den Deutschen die Macht und ihren Stolz zu nehmen, aber auch ihnen die Möglichkeit zu nehmen erneut éine so große Katastrophe zu errichten.

In welchem Sinne ist ein Vertrag gerecht, wenn man forciert wird ihn zu unterschreiben?

marcopol62 22.02.2017, 11:27

Diese Gegenfrage ist suggestiv und dem Grunde nach sogar unlauter. Jeder Vertrag schafft eine Art Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit zugleich: Du willst ein Handy und Du bekommst es. Aber dafür wirst Du gezwungen einen Vertrag zu unterschreiben - und Du musst bezahlen. Es ist richtig, das seinerzeit das Deutsche Reich gezwungen wurde und sich zunächst dagegen wehrte, so das es erst nach Stellung eines Ultimatums unterschrieb. Allerdings zu unrecht. Die seinerzeitigen Deutschen bzw. deren Machthaber hatten hernach genau wie alle anderen Kriegsteilnehmer Reperationsansprüche zu befriedigen. Jeder Tote zählt! Da die damaligen Machthaber des Deutschen Reiches sich mit Aussicht auf einigen Kriegsgewinn maßgeblich daran beteiligt hatten, waren diese Ansprüche entsprechend hoch. Uneinsehbar vielleicht, aber dennoch gerecht. Hitler hat diese damalige Frustration aufgegriffen, so wie es heute ein gewisser Höcke und seine Konsorten tut.   

0

Aus einer Affekthandlung hat Deutschland Frankreich und anschließend Großbritannien den Krieg erklärt. Der schlimmste Krieg den es bis dato auf der Welt gab... Wir haben gegen das Kriegsrecht und die landkriegsordnungen verstoßen.

Wer würde die deutschen da nicht demütig wollen??

Aber nein er war gerecht. Die Reparaturen die wir zahlen sollten entsprachen den Opfern und Schäden die wir angerichtet haben. 

LG James 

Schoenfelder 22.02.2017, 11:15

Ich würde sagen in Bezug auf Kriegsverbrechen haben sich beide Seiten nichst geschenkt. Deutschland war nur so dumm zusammen mit Österreich den Krieg überhaupt anzufangen. Der Vertrag wurde zumindest von den Deutschan als ungerecht und demütigend empfunden, was dann später mit zum 2. Weltkrieg beigetragen hat. Nach dem 2. Weltkrieg sind die (westlichen) Siegermächte geschickter vorgegangen, und haben Deutschland intergriert anstatt es zu demütigen. Das war offensichtlich die bessere Strategie. (Kleine Anekdote am Rande: Hitler fand den Vertrag offensichtlich auch demütigend, und hat daher im 2. Weltkrieg die Kapitulation Frankreichs in dem gleichen Bahnwaggon entgegengenommen, in dem der Versailler Vetrag unterschrieben wurde, danach aber vorsorglich den Wagen verbrennen lassen.)

0
JamesBrown94 22.02.2017, 14:38
@Schoenfelder

Ich bin mir dessen schon bewusst, aber der Vertrag war nicht als demütig gedacht. Er wurde aufgesetzt um die Schäden der Sieger zu reparieren. 

Nur weil er von den deutschen demütigend empfunden wurde heißt das nicht das es das Hauptanliegen war. 

Stell dir vor dich verprügelt einer, krankenhausreif usw. Dann verklagst du ihn ja auch nicht weil du ihn demütigen willst, sonder  der Gerechtigkeit halber. 

PS. Wir Deutschen haben mit den Kriegsverbrechen  begonnen. Glaube nicht das der Franzose die Eier dafür gehabt hätte :) 

LG james

0

Diese Frage ist ohne genaue Kenntnis der Geschichte des ersten Weltkrieges nicht zu beantworten. Tatsache ist, das im 1.WK 70 Millionen Menschen unter Waffen standen, 17 Millionen Menschen ihr Leben lassen mussten und der Vertrag von Versailles ein Friedensvertrag und zugleich die Gründung des Völkerbundes bedeutete.    

Was möchtest Du wissen?