Denkt ihr, der Sinn des Lebens ist glücklich zu sein (Abstimmung)?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 19 Abstimmungen

Nein, weil... 63%
Ja, auf jeden Fall! 36%

21 Antworten

Ja, auf jeden Fall!

Ja, ich halte die Auffassung, Sinn des Lebens sei glücklich zu sein, für einen richtigen Gedanken.

Dabei ist ein weiter Glücksbegriff zugrundgelegt, zu dem nicht nur augenblickliche subjektive hohe Zufriedenheit gehört. Ein ständiger Höchststimmung auf eine Gipfel ist keine nötige Voraussetzung, um von Glück zu reden.


Arterhaltung ist als solche nur eine biologische Funktion von Leben,
kein Sinn. Bloße Reproduktion ist keine Antwort auf die Sinnfrage. Das
Problem wird nur verschoben, weil sich wieder die Frage stellt, was der
Sinn des Lebens der Nachkommen ist. Die faktische Existenz ist nicht
ausreichend, eine übergeordnete Perspektive zu bieten.

Die Beantwortung beruht auf Definitionen der zentralen Begriffe. Aussagen zum Thema erfordern ein Verständnis, was mit »Sinn« und »Glück« gemeint ist.

»Sinn« bedeutet, wenn um einen Sinn des Lebens geht, ein übergeordnetes Ziel.

»Glück« ist ein um seiner selbst willen erstrebtes Gut, das in einem guten Leben besteht, einem angenehmen und erfüllenden Zustand des Wohlbefindens und Wohlergehens.

Glück ist daher ein Endpunkt des Strebens, ein Ziel, auf das sich andere Ziele letzlich beziehen. Was Menschen als sinnvoll empfinden, sind Bestandteile von Glück.

Glück zeichnet sich, wie Aristoteles in seiner Nikomachischen Ethik darlegt, gegenüber anderen Zielen wie Lust, Reichtum (Gelderwerb), Gesundheit oder Ruhm/Ehre besonders aus:

1) Glück wird immer um seiner selbst willen gewünscht, niemals um etwas anderen willen.

2) Glück allein ist schon ausreichend, ein Leben begehrenswert zu machen. Es bedarf keines Hinzufügens mehr.

Für die Existenz von etwas kann der Sinn sein, ein Potential zu verwirklichen, mit dem Gutes entsteht und da ist. Der Sinn des Lebens ist dann, Glück zu erleben und danach zu streben, die eigenen Anlagen auf gute Weise zu entfalten.

Menschen möchten glücklich leben. Wer meint, unglücklich sein zu wollen, will letztlich auch nicht etwas Schlechtes für sich. Es herrscht nur mangelnde Zuversicht und eine Opferolle wird kurzblickend als subjektiv angenehm eingenommen.

Allgemein wird Glück angestrebt. Dies kann aber nicht direkt angesteuert werden, sondern stellt sich als Ergebnis ein, über das Verfolgen und die Verwirklichung bestimmter Ziele sowie das Zuteilwerden von etwas, das den Wünschen und Bedürfnissen entspricht. Eine Entfaltung eigener Anlagen ist etwas, das Freude bereitet zu Glück führen kann. Eine harmonische Verwirklichung von Fähigkeiten führt zu einem Erlebnis von Zusammenhang und Stimmigkiet. Menschen haben einen Entwurf, wie sie auf beste Weise sein könnten, auch im Zusammenleben mit anderen in einer Gemeinschaft, und versuchen, davon etwas zu verwirklichen.

Unterhalb der allgemeinen Ebene des Glücks gibt es viele letztlich darauf gerichtete mögliche Zielsetzungen, die indivdiduell vorzunehmen sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein, weil...

der sinn des lebens ist es, 7 tugenden zu erlernen:

7 Tugenden
Die Anlagen zu sieben solcher Tugenden liegen im Menschen. Nach Millionen von Jahren wird er wieder hinausziehen aus seiner Erdenpilgerschaft, und diese Anlagen werden dann zu Tugenden ausgebildet sein. Er wird dann diese Fähigkeiten verwenden können in einer zukünftigen planetari-schen Entwicklung. Diese sieben Tugenden sind:

1.Gerechtigkeit
2.Urteilsenthaltsamkeit
3.Starkmut
4.Klugheit

Das sind die vier niederen Tugenden. Die Klugheit faßt alles das zusammen, was uns befähigt, über unsere irdischen Verhältnisse ein Urteil zu fällen und dadurch selbst einzugreifen in den Gang der irdischen Verhältnisse. Durch das Sich-Erarbeiten dieser Fähigkeiten gewinnt der Mensch die Kraft, durch die er kraftvoll und führend in die Welt eingreifen kann.
Die drei höheren Tugenden sind:

Glaube
Hoffnung
Liebe.

Der Mensch muß lernen, Gerechtigkeit bewußt zu üben. Das kann er nur durch Überwinden der astralen Kräfte. Gerechtigkeit kann es nur geben in einer Welt, wo die Einzelnen Sonderwesen sind; nur von Einzelwesen zu Einzelwesen ist Gerechtigkeit möglich. Bewußt muß ich mich zu anderen Einzelwesen [gerecht] verhalten. Ich muß mich also zuerst als Sonderwesen fühlen, um gegenüber den Mitmenschen Gerechtigkeit üben zu können. Vorbedingung dazu ist das Abgesondertsein des einen von dem anderen. Erst sondert sich der Mensch als Einzelwesen ab, und dieses Sondersein führt es zu einem Kampf ums Dasein. Der Kampf ums Dasein ist der Gegensatz, der entgegenge-setzte Pol zur Gerechtigkeit, er muß überwunden werden durch die Tugend der Gerechtigkeit. Ab-streifen muß der Mensch alles, was gegen den anderen Menschen sich stellt, abstreiten alle Untu-genden, welche aus dem Kampf ums Dasein entspringen. Die Region, in der die Kräfte des Kampfs ums Dasein walten, ist die dunkelste Region des Kamaloka. In ägyptischen Urkunden wird uns er-zählt von dieser Region, die schwarz ist wie die Nacht, in der die Wesen hilflos herumirren. «Hier ist keine Luft, kein Wasser, hier vermag kein Mensch mit Ruhe im Herzen zu leben.»

Enthaltsamkeit des Urteils; die Urteilsenthaltsamkeit gegenüber der Umgebung, das ist die zweite Tugend, die geübt werden muß. Gewöhnlich urteilt der Mensch nach Sympathie und Antipathie, mit der er anderen gegenübersteht. Nach und nach lernt er erkennen, daß, wenn man einen Menschen begreifen will, man über Sympathie und Antipathie hinauskommen muß, sie überwinden muß. Und wie die Gerechtigkeit als Gegenpol den Kampf uns Dasein hat, so hat die Enthaltsamkeit des Urteils als entgegengesetzte Untugend das Sich-Hingeben an alle Reize der Außenwelt. Antipathie und Sympathie müssen abgestreift werden in der zweiten Region von Kamaloka.

Die Tugend des Starkmutes kann nur der entwickeln, der nicht bewahrt ist vor Versuchung. Wir können diese Tugend nur dadurch entwickeln, daß die ihr entgegensetzten Pole da sind und wir in sie hineinverstrickt sind. Tag für Tag, Stunde für Stunde sind wir den Versuchungen ausgesetzt. Das müssen wir auf der dritten Stufe ablegen, indem wir in dieser Region die Tugend des Starkmutes entwickeln.

Klugheit kann nur dadurch ausgebildet werden, daß der Mensch durch unzählige Irrtümer hindurch-geht. Goethe sagt: «Es irrt der Mensch, solang er strebt.» - So wie das Kind dadurch lernt, daß es sich beim Fallen verletzt, so haben alle großen Menschen aus Erfahrungen gelernt, die sie durch Irrtümer gemacht haben. Das geschieht in der vierten Region des Kamaloka.

Nun die höheren Tugenden.
Die erste ist der Glaube; das ist das Erkennen des Ewigen im Zeitlichen und Irdischen, die An-schauung, daß alles Vergängliche nur ein Gleichnis ist. Die verschiedenen Weltanschauungen sind fortlaufende Versuche, die Menschen da oder dort, dieser oder jener Nation, auf den verschieden-sten Wegen zur Erkenntnis des Ewigen zu führen. Der Mensch muß durch den Buchstaben zum Geist vordringen, vom Dogma zur wahren, inneren Erkenntnis. Der Mensch wird immer in Versu-chung kommen, in ein umgrenztes Buchstabenfeld verstrickt zu sein. Weil wir im Leben notwendi-gerweise ein Glied eines bestimmten Zeitalters sind, so müssen wir erst das ablegen, was unserer Zeit zum Dogma geworden ist, um zu der Wahrheit zu kommen, welche sich in allen Weltanschau-ungen und Religionen ausspricht. In der fünften Region treffen wir die Frommen, die Buchsta-bengläubigen aller religiösen Bekenntnisse, aller Welt-anschauungen: buchstabengläubige Hindus, buchstabengläubige Mohammedaner, buchstabengläubige Christen und auch Theo-sophen, die an den Buchstaben glauben.

Die nächste Tugend ist diejenige, die das Christentum «Hoffnung» genannt hat. Hoffnung kann der Mensch nur ausbilden, wenn er an eine Fortentwicklung glaubt. Nach und nach können wir das be-greifen lernen durch die theosophische Lehre, die uns hinführt zu dem Gedanken der Fortent-wicklung. Gewaltig war schon die menschliche Entwicklung vor unserer Zeit. Noch größer ist der Ausblick in eine zukünftige höhere Entwicklung für den Chela. Er entwickelt ein Gefühl dafür, daß der Mensch nicht stehenbleiben darf bei den endlichen, den begrenzten Idealen, bei den Idealen, die nur seiner Zeit angehören. Sehen Sie sich Sokrates an oder Robespierre oder die Idealisten unserer Zeit. Versuchen Sie, ob deren Ideale für irgendein anderes Volk, für irgendein anderes Zeitalter gepaßt hätten. Versuchen Sie, ob die Ideale und Hoffnungen eines Kolumbus in einer anderen Zeit und in einem anderen Volke in die Wirklichkeit hätten umgesetzt werden können. Diese Beschrän-kung auf eine Zeit oder auf ein Volk, das muß der Mensch in dieser lichtvollen sechsten Region des Kamaloka abstreifen.

Damit der Mensch die «Liebe» lernt, muß er im Endlichen an-fangen. Um einen höheren Begriff der Liebe zu lernen, muß er mit dem Kleinen anfangen, mit dem Vergänglichen und dem Endlichen und sich weiterentwickeln. Die Liebe muß eine Selbstverständlichkeit, eine selbstverständliche Kraft werden. Sie muß das Ziel sein und das Streben der Menschen. Wenn der Mensch die Liebe entwickelt, dann erlebt er sich in der siebenten und höchsten Region des Kamaloka.
Sieben Läuterungsfeuer gibt es im Kamaloka, durch die die Seele hindurchziehen muß. Dann steigt sie auf in das Devachan, wo es wiederum sieben Regionen gibt. Nur das, was Frucht eines hohen Ideals ist, das kann mit hinübergenommen werden in ein neues Dasein, in eine neue Verkörperung. Was an Ort und Zeit gebunden ist, das muß abfallen im Kamaloka.
(von R. Steiner in: GA 88: aus dem Vortrag vom 2. Dezember 1903)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein, weil...

Hallo TheTrueSherlock,

der Sinn im Leben besteht aus weitaus mehr als dem Streben nach Glück. Andererseits kann man nur dann wirklich und dauerhaft glücklich sein, wenn man den Sinn des Lebens erkennt und danach lebt. Wie aber kann man herausfinden, wo genau dieser Sinn liegt?

Ein Beispiel: Was würdest Du tun, wenn Du als technisch Interessierter eine Maschine entdeckst, deren Zweck und Funktion Du nicht verstehst? Wäre es nicht das Einfachste, den Konstrukteur dieser Maschine zu befragen, als selbst herum zu experimentieren und der Maschine möglicherweise einen Schaden zuzufügen? Wenn es um die Frage geht, warum wir hier sind, wäre es ebenfalls der beste Weg, wenn man sich beim Schöpfer des Menschen, Gott, erkundigt. Nun können wir ihm ja nicht einfach die Frage stellen "Warum hast Du uns gemacht?" und eine Stimme vom Himmel gibt uns die Antwort. Doch Gott hat in seinem geschriebenen Wort, der Bibel, eine Antwort auf Deine Frage parat.

Eigentlich geht es ja bei Deiner Frage um den Sinn im Leben. Die Frage danach, welcher Sinn unser Leben hat, wird bis heute von vielen Menschen gestellt und es wird viel darüber philosophiert und spekuliert. Doch welche Antwort gibt uns Gott selbst?

Dazu ist es wichtig, einmal ganz vorn, das heißt beim Bericht über die Erschaffung des Menschen, anzufangen. Einen ersten Hinweis findet man in einer Anweisung, die Gott den Menschen kurz nach Ihrer Erschaffung gegeben hatte. Sie lautet: "Auch segnete Gott sie, und Gott sprach zu ihnen: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie [euch], und haltet [euch] die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.“ (1. Mose 1:28). Als Gott den Menschen diesen Auftrag gab, befanden sie sich im Garten Eden, dem Paradies.

Gemäß diesen Worten war es also die Bestimmung des Menschen, zusammen mit all den nachfolgenden Generationen aus der gesamten Erde ein Paradies zu machen. Da Gott den Menschen vollkommen an Geist und Körper gemacht hatte, wären sie weder alt und krank geworden, noch hätten sie irgendwann sterben müssen. Auch wenn die ersten Menschen die Entscheidung getroffen haben, eigene Wege zu gehen und ihr Leben unabhängig von Gott zu führen, hat Gott dennoch sein ursprüngliches Vorhaben niemals aufgegeben. Nach wie vor hat er das Ziel im Auge, aus unserer Erde eines Tages ein Paradies zu machen.

Jeder, der sich schon heute darum bemüht, im Einklang mit Gottes Vorhaben zu leben, stellt fest, dass sein Leben dadurch sinnvoll und befriedigend wird. Den Sinn im Leben kann man also gemäß der Bibel dann niemals finden, wenn man sein Leben unabhängig von Gottes Willen führen möchte. Dazu sagt die Bibel: "Der Abschluß der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht]. (Prediger 12:13).

Es geht jedoch nicht darum, Gott allein aus einem Pflichtgefühl oder aus Furcht vor Strafe zu dienen. Vielmehr geht es darum, als irdisches Geschöpf zum Schöpfer eine enge Beziehung einzugehen. Dies kommt auch durch das wichtigste aller Gebote zum Ausdruck, was lautet: "Er sprach zu ihm: „Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ Dies ist das größte und erste Gebot.   Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘ (Matthäus 22:37-39) .Einen echten Sinn im Leben kann man also nur durch eine enge Freundschaft zu Gott finden.

Vielleicht ist auch folgende Überlegung ganz hilfreich: Jedes elektrische Gerät kann nur dann einwandfrei funktionieren, wenn man die Anweisungen des Herstellers beachtet. Andernfalls könnte es sein, dass das Gerät entweder kaputt geht oder zumindest seine Funktion nicht richtig erfüllt. Wenn wir Menschen "das Produkt" unseres Schöpfers sind, können wir nur dann geistigen, physischen, psychischen oder emotionalen Schaden vermeiden, wenn wir den uns von Gott gegebenen Lebenszweck erfüllen.


Hierzu ein Beispiel: Viele jagen heutzutage dem Glück dadurch hinterher, dass sie nach Reichtum und Besitz streben. Sie denken, materieller Besitz würde sie der Sorgen des Lebens entheben und ihnen ein glückliches Leben garantieren. Das ist nur einer von vielen Irrwegen, denn die Bibel warnt: "Die aber, die entschlossen sind, reich zu werden, fallen in Versuchung und in eine Schlinge und in viele unsinnige und schädliche Begierden, die die Menschen in Vernichtung und Verderben stürzen.  Denn die Geldliebe ist eine Wurzel von schädlichen Dingen aller Arten, und indem einige dieser Liebe nachstrebten, sind sie vom Glauben abgeirrt und haben sich selbst mit vielen Schmerzen überall durchbohrt. (1. Timotheus 6:9,10).

Die Bibel zeigt uns einen weitaus besseren Weg: Nicht das Geld, sondern Gott zu kennen und ihn zu lieben und sein Leben danach auszurichten ist das Geheimnis echter Zufriedenheit! Dieses Lebensziel wirkt sich auf sämtliche Bereiche des Lebens aus und lässt den Menschen dauerhaft glücklich und innerlich ausgeglichen sein. Darüber hinaus erhält der Mensch auch eine langfristige Zukunftsperspektive, die weit über das jetzige kurze Leben hinausreicht. DAS ist der wirkliche Sinn des Lebens!

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja, auf jeden Fall!

Ja.

Ich denke, dass jeder Mensch es erstrebenswert findet, sein Leben so gut es geht zu genießen und glücklich zu sein.

Klar ist Glück/glücklich sein kein dauerhafter Zustand.

Das Leben ist ein Auf und Ab.

Aber, wenn ich mal sterbe will ich sagen können, dass ich insgesamt ein glückliches, zufriedenen Leben geführt habe.

Zu dem Glück zählen ja alle Erinnnerungen/Erlebnisse, alle Fähigkeiten die man erworben hat etc.

Keiner weiß wieso wir existieren. Ob es eine tiefere Bedeutung hat, dass sich ausgerechnet auf diesem Planeten Lebewesen entwickelt haben.

Ich denke, dass das Zufall ist und noch andere Planeten bewohnt werden. Ob diese Aliens bzw. dessen Existenz dann auch einen tieferen Sinn haben soll, wage ich zu bezweifeln.

Auch Sie wollen wahrscheinlich einfach nur glücklich und friedlich leben bis zum Tod.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein, weil...

Nein, aber sehr ähnlich! Ich denke der Sinn des Lebens ist es zu fühlen. Das ist wohl im Vergleich der biologischen Ansichten, sich fortzupflanzen, oder der Ansicht, dass wissenschaftlicher oder grob gesagt menschlicher Fortschritt, ein wenig sentimentaler oder ethischer - das finde übrigens auch ich, denn ich hänge mich gerne auch hinter die Naturwissenschaft und Forschung. 

Aber wir nehmen uns Menschen als fühlende Wesen war. Emotionen sind unsre mächtigsten Peiniger und unsere schönsten Liebhaber und nichts lenkt uns und treibt uns an so stark, wie sie. Jedoch zu sagen, der Sinn des Lebens ist es, glücklich zu sein, ist wie nur einen kleinen Teil, des ganzen sehen zu wollen, oder nur einen kleinen Teil der Wahrheit.

Gefühle wie Wut, Trauer, Liebe, Neid, Ängste (...) sind allesamt genauso intensiv, wie Glücklichsein, und manchmal sogar tiefgehender. Sie beweisen uns genauso stark, am Leben zu sein und ein Mensch zu sein, wie das Glück. 

Ich sehe den Sinn des Lebens also in Erfahrung. In Erfahrungen vom größten Schmerz bis hin zum größten Glück, denn ich stelle Erfahrung und das Leben über das schöne Gefühl des Glückslichseins. Anhängend setze ich noch gerne Erfahrungen und persönliche Entdeckungsreisen in der Wissenschaft, Philosophie, Menschheit und Zwischenmenschlichkeit (die Liste kann sehr viel weiter gehen). Jeder kann ein eigener Kosmos sein, wenn er die Welt um sich herum kennen lernt und selbst zum Wissen und zu einem Teil dieser Welt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheTrueSherlock 08.10.2016, 11:57

Interessante Ansicht ;)
Allerdings wenn ich meine Gefühle, ausgelöst durch Depressionen betrachte und meine Stimmungsschwankungen bemerke, dann finde ich das weniger sinnvoll. Dann würde ich lieber weniger fühlen ^^

0
rosepetals 08.10.2016, 16:45
@TheTrueSherlock

Ich kann jetzt ein wenig verstehen, wieso du diese Frage gestellt hast.

Ich finde nur, dem Glück ewig hinterherzurennen ist keine Art zu leben. Ich bin evtl. ein bisschen hinduistisch geprägt und suche deshalb nach dem "Glück" oder besser gesagt "Frieden", das nicht von den vergänglichen, äußeren Gefühlen (Glück/Trauer) abhängig ist - also der Friede, beim wütend sein/beim traurig sein.

Persönlich ziehe ich auch negative Gefühle der absoluten Leere oder Gleichgültigkeit vor, ich denke du weißt, was ich mit dem zweiten meine.

Und Gefühle sind auch genau das: "Ich möchte weniger fühlen". Deshalb sprach ich auch von Peinigern. Und doch ist das eine so tiefgehendere Erfahrung, wenn man es subjektiv und außerhalb vom Leben selbst betrachtet, als die Gleichgültigkeit. Auch wenn man sich, während man fühlt, und vom Fühlenden gelenkt wird, die Gleichgültigkeit herbeiwünscht.

0
Nein, weil...

Also bei mir zum Beispiel gibt es keinen Weg Glücklich zu sein.Ich lebe einfach und habe alles versucht dass es mir irgendwann einmal besser geht,alles sinnlos und vergebens.Glücklich bin ich nie und ohne Tabletten gar nicht mehr zu gebrauchen.Dieses Leben ist sinnlos und wir sind nichts und niemand bei 7 Milliarden Menschen leider...Ob du dich heute um die Ecke bringst wird kaum jemand interessieren die Welt dreht sich weiter alle Leben und Saufen weitee weil sie sagen dass sie nur 1 Leben haben wir sind unbedeutend und wer glücklich ist soll froh sein.Ich sage immer zu anderen :Ich komme klar,aber die Welt kommt nicht mehr klar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheTrueSherlock 08.10.2016, 17:33

Versuche bitte weiterhin Therapien. Jeder kann glücklich werden. Kämpfe bitte weiter.

0
keineahnung182 08.10.2016, 17:38
@TheTrueSherlock

Ja hab schon viel mit Therapien hinter mir das letzte was jetzt kommt ist eine stationäre im November fang ich an.Trotzdem zu meiner Antwort das Leben ist echt nicht zum Glücklich sein ich hatte in mein Leben eine einzige Zeit in der ich Glücklich war und das auch gespürt habe das war von meinem 17 bis 18 Lebensjahr.Jetzt bin ich 23 und glaube nicht mehr dran dass ich noch mal glücklich werde,daran sieht man Glück ist etwas was 1 mal kommt und wieder geht und dann kommt es auch nicht mehr da bin ich mir heute sicher.Es ist nur ein Augenblick.LG

0
TheTrueSherlock 08.10.2016, 19:22

Nein, es kommt wieder! Gerade bei Depression sieht man nur noch schwarz und denkt nicht mehr an Glück. Aber niemand ist ein hoffnungsloser Fall. Bei dir wird es auch noch besser. Du bist jung! Und man ist auch sein eigener Glückes Schmied.

0
Ja, auf jeden Fall!

Ich bin da Aristoteliker. Zwar bestimmt jeder selbst, was er für gut und glücklichmachend hält, wenn wir es aber nicht wollten, würden wir es auch nicht anstreben. Somit strebt jeder in recht abstrakter Weise auf die Glückseligkeit hin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das ist Kompliziert der sinn an der liebe ist eigentlich das die person die du liebst,das es ihr immer gut geht wenn sie dich liebt kanns ihr aber nicht immer gut gehen aber wenn du so menschlich wie ich bist dann liebst du jemand und willst nicht das er dich liebt das ist zwar beschissen aber das beste für die person die du liebst die soll einfach nicht lieben können ich höre ja stimmen von meiner liebe aber das ist wahrscheinlich ne krankheit aber die ist sehr kompliziert!!! das ist gefährlich kann ja auch was anderes sein Gott zum beispiel oder was anderes was einfach existiert und bei menschen ist denke etwas nach und beschäftige dich mit dir selbst nicht mit deiner liebe dann kannst du ihr einen echten gefallen tun das nennt man übersinnlich das kommt zwar nicht richtig rüber weil wenn der den du liebst bei dir ist gehts ihm doch gut oder nicht? so hab ich vorher auch gedacht und das war falsch da denkt man nur an sich und auch an seine liebe aber das leben ist halt nicht einfach wieso sind wir überhaupt da? villeicht kann man ja sagen aber naja... viel glück und wenn du deine liebe unbedingt haben musst und sie dich auch liebt dann mach es du wirst villeicht nichts falsch machen denk nicht alltäglich das ist ja normal alltäglich zu denken aber das ist alles nichts normales deine liebe qualt sich liebe ist eigentlich was besonderes das muss mann ehren das heißt nicht das du nicht fremd gehen darfst sondern das du sie verehrst! das versteht bestimmt keiner aber es gibt auch schicksalschläge für schlechte sachen damit ist nicht die liebe gemeint sondern irgendjemand wenn es was paranormales geben würde was es eigentlich nicht gibt dann wären wir nicht hier wer an gott glaubt glaubt einfach an das gute der sinn ist eigentlich ganz simple: dir muss es besser gehen als deiner liebe oder deine liebe hat dich noch nie gesehen wenn sie die liebe erwiedern würde dann kennst sie dich ja nicht villeicht stimmt das auch nicht aber muss mann echt ins internet um im internet was zu kommentieren? hoffe meine liebe denkt nicht an mich sondern ans alltägliche leben und kennt nur seine eigenen gefühle das ist nämlich was gutes wenn alles schon positiv ist dann muss ja auch was gutes da sein aber was sind eigentlich gedanken? findet es mal raus ich bin eigentlich was kleines und will nichts verändern villeicht kann ich da ja nicht aber ich würde auch nichts verändern weill jeder moment damit ist wirklich jeder gemeint ist lustig wenn jemand ausergwöhnlich denkt dann weiß er automatisch das alles besonders ist aber mann muss nicht alles machen was besonders ist ich verzichte auf meine liebe weil ich weiß das da alles ok ist..<3 ich weiß auch das wenn der flieger zu spät kommt so 18 stunden was kein zufall ist das meine liebe dieser eine junge sich nichts am bäcker oder kiosk holt daran erkennt man das man nichts falsch gemacht halt schon immer aber man ist sich nie sicher liebe ist nichts einfaches bye:);(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheTrueSherlock 07.10.2016, 18:43

Du weißt schon, warum an der Seite beim Schreiben einer Antwort immer "Bitte Absätze machen" gespammt wird? xD

Wenn man so menschlich wie du ist...?

Wieso willst du denn nicht, dass dich die Person liebt? :o

Stimmt, man kann auch selbst glücklich sein, aber sich schlecht zu anderen verhalten.. Natürlich sollte man nicht nur sein eigenes Glück wollen.

0
philippweiss 07.10.2016, 18:53
@TheTrueSherlock

mir gehts doch nicht gut! aber ich will nicht das sie mich liebt weil ich einfach schlau bin ich bin kein engel aber denke so ich weiß zwar nicht wie engel denken aber ich weiß das ich in 10 jahren nicht mehr da bin weiß aber nicht warum das liegt an den stimmen ist vielleicht nur ne krankheit und ich bleibe doch aber vermute ich muss weg... dann kann ich wenigstens sagen ihm (ich bin ein junge) dann kann ich sagen dass es ihm noch nie schlecht ging weil wenn er mich echt liebt dann würde ich mich sowas von außergewöhnlich fühlen das würde garnicht gehen ohne ihn selbst das gefühl würde es ohne liebe nicht geben also ohne die person die du liebst kenne mich da aus weil ich halt viel erlebt habe keiner weiß was liebe ist wünschte das wäre nicht so und mann muss sich keine sorgen um sein leben machen und mit leben meine ich ihn dieser junge einfach herrlich! <3 liebe ist wenn du ein unerträgliches gefühl hast und garnicht weißt warum das so ist man muss untergehen um das alles zu wissen aber keiner wird von gott oder anderen auserwählt das ist halt einfach so dann würde man ja wissen warum liebe nicht zusammen sein und wohlfühlen ist sondern was verletzendes...mich versteht man eh nicht das will ich auch nicht ich verlange garnichts von meiner liebe wäre dann auch keine liebe der soll sich immer mit sich selbst beschäftigen..dann merkt er wie schön er ist,das hat auch nichts mit dem aussehen zutun für manche schon aber das ist ein mensch der dass dann so findet 

0
Nein, weil...

...es kein dauerhaftes Glück gibt.

Einen verbindlichen Sinn für das Leben gibt es meiner Meinung nach nicht, so dass sich jeder seinen eigenen Sinn schaffen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja, auf jeden Fall!

Unbedingt denke ich das...........GLÜCK ist schwer zu beschreiben, wenn es um das Glücklich sein geht, aber ja, das ist meiner Meinung nach der SINN meines/aller Menschen Leben(s).....

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein, weil...

wenn wir sterben und dessen Person, die stirbt, nichts mehr fühlt, nicht mehr denkt, nicht mehr erinnert (einfach nichts!) dann gibt es nicht einen einzigen Grund zu leben.

Um es zu verdeutlichen: Gab es ein Grund, das der Urknall je passiert ist? 

Das ist die selbe Antwort wie die Antwort auf dem Sinn des Lebens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein, weil...

Der Sinn des Lebens besteht darin die eigene Art zu erhalten.

Du überlebst solange, wie es halt möglich ist. Ob du dabei glücklich bist liegt an jedem selber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein, weil...

Nein, weil dich Glueck per se nicht weiterbringt, endlich zu erkennen, wer du wirklich bist. Wenn du weisst, wer du bist, ist Glueck ein Abfallprodukt der wahren Liebe, die du dann empfindesT.

Uebrigens gibt es keinen Sinn des Lebens, weil das Leben nur ein Spiel ist, du vergisst vorruebergehend, wer du wirklich bist und spielst als Mensch mit, um Gefuehle zu fuehlen.

Wenn du Kinder fragst, warum sie spielen, werden sie dir antworten: Einfach nur so, ohne einen Grund. Es braucht keinen Grund zu  spielen. Das Spiel ist der Grund, der aber keiner ist. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein, weil...

Der Sinn des Lebens besteht im Leben selbst und der Arterhaltung. Wenn man dabei glücklich ist, umso besser :-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
SlowPhil 08.10.2016, 23:23

Das mit der Arterhaltung ist nicht überzeugend, lässt es doch die Frage offen, wofür die Erhaltung der Art gut sein soll.

0
Nube4618 09.10.2016, 09:56
@SlowPhil

Jede Antwort auf diese (philosophische) Frage kann nur die Meinung des Antwortenden widerspiegeln. Es gibt über den Sinn des Lebens viele Bücher, wie auch über die Liebe, aber keine schlüssige, allgemeingültigen Definition des Sinns und des Wesens dieser Dinge. 

0
Nein, weil...

Den "Sinn des Lebens" muss jeder für sich selbst definieren. Wobei im Grunde der Fortbestand und die Verbreitung von Leben im Vordergrund stehen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheTrueSherlock 07.10.2016, 18:40

Und wer strebt nicht nach Glück und glücklich sein?

0
Naydoult 07.10.2016, 18:52
@TheTrueSherlock

Jeder (Ausnahme von psychischen Krankheiten, wobei das dennoch vereinbar wäre), aber ist das der Sinn des Lebens? Meinst Du wirklich den Sinn des Lebens oder den Antrieb?

Glück kann man nur sehr selten durch irgendwas erreichen, denn Glück ist ein Zustand. Den kannst Du nur im hier und jetzt anschalten.

1
Ja, auf jeden Fall!

Man sollte das auf das Allgemeinwohl ausweiten. Der Sinn des Lebens ist es, nach dem größtmöglichen Glück der Allgemeinheit zu streben. Das ist nicht immer möglich und man sollte sich nicht kaputt machen, aber das ist mein primäres Axiom.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheTrueSherlock 07.10.2016, 18:44

Da spricht der Utilitarist aus dir ^^
Ja, stimmt.

1

Glücklich sein, ist meiner Meinung nach zu breit gefächert. Mein Sinn des Lebens ist es, alle meine Ziele und Träume so gut es geht zu verwirklichen und auf dem Sterbebett nichts bereuen zu müssen, wenn ich zurückblicke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheTrueSherlock 07.10.2016, 18:45

Ja, ist recht ungenau.
Aber jeder definiert glücklich sein anders. Deine Ziele kann man unter der Aussage "glücklich sein" zusammenfassen ^^ So bist halt du glücklich und ein anderer braucht wieder andere Ziele :)

0

Ich denke, ja, dass ist der Sinn des Lebens. Sich selbst zu verwirklichen und glücklich zu sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein, weil...

Definiere "Sinn des Lebens"...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja, auf jeden Fall!

Naja teilweiße

man muss einfach mehr erleben und auch mal Traurig sein sonst weiß man nicht mehr was wirklich glücklichsein ist

Leb einfach dein leben

das ist der Sinn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheTrueSherlock 07.10.2016, 18:47

Ja, das stimmt :) Da gibt es einen schönen Spruch dazu ^^

Aber in der großen ganzen Summe ist man dennoch glücklich bzw. setzt sich das als Ziel.

0

Was möchtest Du wissen?