Denkt ihr, dass es zum Bargeldverbot kommen wird?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich glaube nicht, dass Bargeld verboten werden wird. Seine Abschaffung kann ich mir aber gut vorstellen.

Vorteile:

Straftaten wie Bankraub, Überfälle auf Geldtransporter, Einzelhändler, Tankstellen... verlieren ihren Sinn. Taschendiebstahl lohnt sich nicht mehr. "Untertauchen" wird für Kriminelle schwieriger, da auch sie nicht ohne Geld auskommen. Die Kosten für die Herstellung des Bargeldes und seiner landesweiten Verteilung entfallen. Bettelei wird sinnloser, und BettlerInnen werden eher veranlasst, Arbeit zu suchen oder Sozialleistungen zu beantragen. Geldwäsche wird erschwert.

Nachteile:

Der "gläserne" Bürger. Den gibt es doch längst! Arbeitgeber, Vermieter, Versicherungen, Versandhäuser, Netz- und Telefonprovider usw. kennen die Bankverbindungen ohnehin. Personal zur flächendeckenden Überwachung der Transaktionen aller Bürger ist eh nicht vorhanden.

Das Gefühl, Geld in der Hand zu haben, verschwindet. Das Problem hat sich binnen 2-3 Generationen erledigt. So wie heute praktisch niemand mehr mit einer Gändefeder schreibt, wird auch Bargeld ein Thema der Vergangenheit werden.

Mindestvoraussetzung: Ein zuverlässiges Sicherheitssystem zur Verhinderung der Fälschung von Geldkarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. -Viele halten das für "undenkbar", aber "Negativzinsen" und monatliche Gelddruckprogramme der EZB i.H.v. €80 Mrd. zur Staatsfinanzierung mit der Druckerpresse waren ja vor 10 Jahren ebenfalls noch "undenkbar"..

Das "Problem" der Notenbanken besteht darin, dass sie noch gerne deutlich weiter ins Negative gehende Zinsen hätten, weil sie in ihrem Keynesianischem Irrglauben der Meinung sind, dies würde die Wirtschaft ankurbeln. Die Regierungen hätten auch gerne noch stärkere Negativzinsen, weil sie dadurch für's Schuldenmachen auch noch belohnt würden.

Die Bankster haben aber ein Problem mit Negativzinsen, weil sie ihnen ihr Zinsarbitragegeschäft vernichtet (die sog. "Fristentransformation" funktioniert nicht mehr). Aber auch die Bankster wären sofort wieder zufrieden, wenn es ihnen gelänge, die Negativzinsen an ihre Bankkunden weitergeben zu können -denn dann würde ihr o.g. Geschäft wieder funktionieren. Was dagegen steht, ist das Bargeld: Wenn Deine Bank Dir auf Dein Guthaben jährlich z.B. 5% abzieht, dann würdest Du höchstwahrscheinlich Dein Guthaben abheben und als Bargeld zuhause unter's Kopfkissen stecken.

Ergo: Notenbanken, Politik und Banken wollen alle die Abschaffung des Bargeldes -und genau deshalb kommt sie auch!

Die Abschaffung des 500-Euroscheins ist bereits der erste Schritt: Experten haben ausgerechnet, dass ab einem Negativzins von -0,25% es sich bereits für institutionelle Anleger rentiert, statt Bankguthaben die Guthaben als Bargeld in 500-Euroscheinen aufzubewahren: Die Kosten für den entsprechenden Stauraum im Safe liegen in etwa dieser Höhe von 0.25% jährlichen Kosten.

Also hat man den 500-Euroschein abgeschafft; will man nun grössere Summen Geld in 200-Euroscheinen aufbewahren, dann braucht man mehr Safe-Stauraum, wodurch sich die Kosten auf ca. 0.75% erhöhen.

Sprich: Sowie der 500-Euroschein endgültig aus dem Verkehr gezogen ist, werden die Negativzinsen auf -0.75% ausgedehnt werden. Dann wird man wiederum argumentieren, dass 200-Euroscheine nur für Terroristen, Drogenhändler, Steuerhinterzieher und blablabla da wären, und wird diesen wiederum verbieten. Der doofe Michel wird das alles mit sich machen lassen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich glaube nicht. Ich glaube eher, ein Bargeldvebot wird irgendwann nicht mehr nötig sein, weil alle Zahlungen bargeldlos durchgeführt werden.

Wen ich überlege, was ich eigentlic noch mit Bargeld bezahle, ist das vom Volumen her total wenig.

Vielleicht wird es noch Hybridzahlungsmittel gegeben, sowas die Paycards, die man aufläd und damit direkt bezahlt (Geldkarte) aber echtes Bargeld wird irgendwann seine Bedeutung verlieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, aber das Bargeld wird an Bedeutung verlieren, weil die Bürger zunehmend andere Zahlungsmittel verwenden.

Eine Abschaffung der 1- und 2-Cent-Münzen halte ich aber für realistisch (und sinnvoll).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das wäre ein Eingriff in die Vertragsfreiheit & es wird bereits geklagt. Es bleibt aber wohl beim Geldwäschegesetz ab 20.000 € Bargeld

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon möglich. Aber nicht in den nächsten Jahren und Jahrzehnten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blanko231
12.08.2016, 19:00

Werden wir das überhaupt noch erleben?

0

Ich kenne Leute die haben jetzt schon keins mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir fällt kein grund ein warum es dazu kommen sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blanko231
12.08.2016, 19:01

DIE BANKEN können ihren negativzins durchsetzen......

und der staat hat diee totale kontrolle über uns

0

Sicher nicht und wenn dann ist auch nicht schlimm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blanko231
12.08.2016, 18:59

biste dir überhaupt über die folgen bewusst????? der staat hätte die totale kontrolle

0
Kommentar von Augenwischer
12.08.2016, 19:00

Natürlich wäre es schlimm! 

0
Kommentar von JNHLRT
12.08.2016, 19:01

Ich hab ca. 80% meines Vermögens in Wertpapiere etc. also würde mich das nicht interessieren. Und was soll der Staat machen?

0

Ja. Um dich zu ärgern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kann seht wahrscheinlich sein. Da jetzt in letzter Zeit alles digitalisiert wird, und die großen scheine werden auch Ja nach und nach abgeschafft.

Ich weiss von einem Freund aus das sogar schon bei Marken Autohändler kein bar Kauf mehr erlaubt wird.

Die wollen es denke ich so machen damit man überwachen kann wer wie viel Geld wo bei wem ausgibt....

ILLUMINATI

:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?