Denkt ihr, dass es Kindern früher besser ging als heute?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Nein. KInder haben es gut, wenn ihre Eltern sich für sie Zeit nehmen und für sie da sind und sie fördern. Früher wurde man genauso blöd angemacht und naiv waren sie heute ebenso wie damals. Das liegt an der Persönlichkeit des Einzelnen und an der ERziehung. Wenn die Eltern immer für das Kind da sind und alle Fragen nach besten Wissen und VErmögen beantworten - dann ist das KInd nicht naiv. Kinder die ungeliebt und unbeachtet dahinvegetieren - egal ob arm oder reich - die haben es immer schlecht getroffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von horbach
01.11.2011, 15:33

Vielen Dank für das Sternchen!! Freufreu...

0

So pauschal kann man das sicher nicht sagen. Was meinst du mit früher? vor 10 Jahren? vor 30? vor 50? Sicher ist nur das die meisten Kinder früher behüteter aufgewachsen sind. Weil es noch nicht so viele Medien gab. Und man durfte länger Kind sein und war länger Kind. Das halte ich für ganz wichtig. Viele 12 jährige, manchmal sogar schon 10jährige wollen doch heute gar nicht mehr spielen, weil das kindisch ist. Dabei ist spielen so wichtig für die Entwicklung. Warum ist man heute mit 12 stolz darauf für 15 gehalten zu werden? Die kindliche Seele verkraftet manches in der Beziehung gar nicht gut. Sicherlich war früher nicht alles besser als heute. Und Mobbing gab es schon immer. Aber früher war Schluß wenn der eine auf dem Boden lag, heute wird gerne noch mal nachgetreten. Auch die Ballerspiele waren früher nicht so das Thema. Oder Konsolen, Handys, PC,s . Die gabs nicht (so häufig) und man war auch so glücklich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kinder waren immer die schwächsten Glieder der Gesellschaft, immer abhängig von Eltern und Lehrern. Darum kann man nicht entscheiden, ob sie früher problemloser lebten. Wahrscheinlich waren die Probleme andere, aber niemand tröstet sich damit, dass man auch andere Probleme haben könnte, sondern leidet an denen, die er hat. Und ja, vor den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts waren die Jugendlichen weniger aufgeklärt, da die Eltern über Sexualität kaum sprachen und Bücher oder gar das Internet nicht zur Verfügung standen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß es ehrlich nicht, ich glaube von 'besser gehen' können wir hier nicht sprechen, es würde zu viele, unterschiedliche Meinungen geben. Die Jugend hat sich wirklich sehr verändert, und das meiner Meinung nach nicht zum Guten; immer mehr Brutalität und Mobbing. Aber ich glaube, kein Kind könnte sagen, dass es ihm jetzt schlechter geht als es vor 20 Jahren war und kein Erwachsener könnte das behaupten; weil die Kinder nicht in der früheren Zeit gelebt haben und die Erwachsenen nur als Außenstehende das alles mitbekommen; darum die viel zu unterschiedlichen Meinungen der verschiedenen, eigenen Sichten. Ich ehrlich gesagt bin mit meinem Leben als unter 16 Jährige zufrieden, vielleicht liegt es daran, dass ich in einem guten Umfeld lebe, sodass ich meine Aggressionen nicht an Menschen auslasse, oder sie wegen irgendwelchen, angeblichen Fehlern runtermache, aber ich bin mir sicher, nicht jeder Jugendliche lebt so wie ich und ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie man dies stoppen kann. Es kommt mir oft vor, als liefe etwas schief, meine 14 Jährige Freundin fragte mich letztens, wann ich das erste Mal betrunken sei, erschrocken sagte ich ihr, dass ich es noch nie war und niemals sein wollen würde. Das Hauptproblem für mich ist, ja genau, die Naivität und die Unreife, mit einbezogen das Unterthema: der Gruppenzwang, und ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob man diese Probleme durch Gesetze oder Bestrafungen lösen kann, ich hoffe nur, dass die heutige Generation mal ihren Fehler einsieht und in ein paar Jahren anders, nachdenklicher und geistig reifer ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach haben Kinder nix zu beanstanden.. Egal ob die Eltern arbeiten oder nicht haben die meisten Kinder eigentlich alles was sie brauchen.. Man muss das Leben so nehmen wie es ist. Und in einer Zeit von Internet, Fernsehen usw. kann man von 13Jährigen nicht mehr Erwarten den ganzen Tag an der frischen Luft zu spielen.. Man kann das nicht miteinander vergleichen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Früher" kam Kind von der Schule heim und hatte ein gutes, warmes Essen am Tisch. Mutti frug, wie es in der Schule war, bot einem noch ein Stück Nuss-Stollen an, und schaute später über die Schulter, ob die Hausaufgaben auch richtig und "sauber" geschrieben wurden. Dann ging es gemeinsam zu einem Spaziergang, man durfte erzählen, was einen bedrückte, interessierte, dann, wieder zu Hause, zog man sich etwas "gemütliches" an, wartete, bis Papa zum Abendessen kam, wurde von ihm nochmals gefragt "Na, Süsse, was war heute los" - und man erzählte, erzählte, erzählte (Im frommes Wissen, dass am Samstag Tante XY und Onkel XYZ kamen und man wieder mal "nur gesehen aber bitte, nicht gehört werden darf") Dann gab es ein paar Groschen für die eins in Mathe, und noch eine Geschichte auf Muttis Schoss.... Zähneputzen, ab ins Bett.

Mit 17 begann ich, Kommunistin zu werden, warf mich allá Juliette Greco in schwarze Klamotten und zog die Wangen ein, um so schlank wie sie auszusehen. Ich brüllte "Vanceremos" am 1. Mai und erhielt eine ordentliche Ohrfeige, als Hausmeisters bei Mama dies berichteten. Achja - von wegen La Greco: Ich begann zu rauchen. Nil. Denn die gab es in der 10-er Packung, das war billiger. Ich verliebte mich in Ricky Shayne... (Ich sprenge alle Ketten) - der heute angeblich irgendwo in Deutschland eine Würstchenbude besitzt, sang wie Gigliola Cinquetti, dass ich zu jung für die Liebe sei und schaffte mein Abitur. Naja, der Rest fällt nicht mehr unter "Kindheit"....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem heute ist eben, dass man nicht mehr in Kriegszuständen aufwächst in deen meisten westlichen Ländern. Dadurch kann man sich natürlich mit solchen Luxusproblemen wie beschäftigen. Und durch die Gegenwart des Todes früher hatte man wohl andere Probleme als unsere wohlstandverwahrlosten Kinder heute. Die Kuschelpädagogik tut ihr Übriges.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roman23
09.10.2011, 18:57

Kuschelpädagogik?! Wir haben einen in der Klasse, der wurde hyper streng erzogen, aber was ist er: Ein dummer, arroganter Typ, der sich für supercool hält und glaubt, er sei der beste in allem. Außerdem Beschimpft er jeden. Aber solche gabs wohl schon immer.

0
Kommentar von kiniro
10.10.2011, 10:02

Jede Art von Pädagogik ist schlecht für die Entwicklung der Kinder.

Sie dient nur dazu, Erwachsenen ein Erfolgsgefühl zu verschaffen.

0

Früher ging es ihnen definitiv besser. Es gab weniger dicke Kinder, alle waren sportlich aktiv, gehorchten (wurden leider auch oft geschlagen und sehr streng erzogen). Ich finde man kann früher und heute gleich nehmen. Damals und heute war/ist es auf eine bestimmte art besser

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

früher gab es kein mobbing. das ganze hieß hänseln und war das selbe :D mein vater meinte es wurde oft die faustregel angewendet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roman23
09.10.2011, 19:10

Was meint ihr mit Faustregel?

0

Früher haben die Kinder den Krieg mitgemacht..Haben die FFlucht durch Deutschland überlebt.Mußte oft bei Nacht und Nebel durch die Kämpfenden Truppenteile der Russen durch..Die schulen waren zerbombt ,klassenstärke 55 bis 60 Kinder.Morgens und Nachmittagsunterricht.Die Eltern waren den ganzen Tag auf Arbeit.Sie mußten Ein Dach uber den Kopf wieder herstellen.Die Kinder waren auf sich selber gestellt.Viele mußten den Eltern helfen eine Existenz wieder aufzubauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Det1965
09.10.2011, 15:19

Ups. Das kommt davon, wenn man die Frage "ungenau" formuliert. Ich bin bei meiner Antwort von ca. 25 Jahren ausgegangen, also eine Generation.

Natürlich hast du aber auch Recht!

0

War genauso, aber eben anders. Markenklamotten gab es auch den Neid und Dicke wurden niedergemacht.

Allerdings ist es heute durch Handy, PSP usw. fast noch schwieriger, aber früher gab es auch Moped, Uhr, fahrrad usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht zwingend.

Manche Sachen aus meiner Kindheit habe ich wohl mit Absicht vergessen.

Früher wie heute wurden

  • zu kleine
  • zu große
  • zu dicke
  • zu dünne
  • zu dumme
  • zu schlaue
  • schüchterne
  • arrogante

Kinder von anderen Kindern sowie manchen Lehrern geärgert, gehänselt, schikaniert, bloßgestellt - heute heißt das gemobbt.

Ich bin seit 31 Jahren volljährig - dann weißt du, wie meine Kindheit zum Teil aussah.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke es tut sich da nicht viel.. Früher gab es die Medien noch nicht so wie heute...Auch keine Netzwerke wie Facebook und etc.

Das was mich stört ist, früher hatte man die Schlümpfe und oder die Glücksbärchies... Und heute läuft nur noch Mist für die Kinderwelt.. Ich denke das man da mal anfangen sollte, einiges zu ändern...

Aber ansonsten denke ich, dass sich nicht viel getan hat...Nur die Gewalt nimmt immer mehr zu leider...

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach, kann man das nicht konkret beantworten, denn man kann ja nicht sagen, das ALLE Kinder von früher mit 16 naiv und unreif waren. Und vorallem, wann ist früher ? denn vor 70 Jahren hätten sie es auf jeden Fall nicht besser gehabt.

Naja das wars von meiner Seite. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Boosiman
09.10.2011, 15:09

ich denke das es Teils, teils so war.

Früher waren die Kinder mehr draussen und ließen sich nicht vom fernseher verdummen.

Auf der anderen Seite, wurde die "Faustregel" erst um und bei 1975 an deutschen Schulen abgeschafft.

Achso und die Kinder die in der DDR lebten, hat es auf jeden Fall schwieriger

0

Kinder / Jugendliche hatten früher genauso ihre Sorgen und Probleme, nur auf eine andere Art. Wenn früher beispielsweise die Eltern eine Landwirtschaft hatten, mußten die Kinder nach der Schule noch ran und mithelfen, Heu machen, Katoffelernte etc. Bestimmt haben die dann genauso gemeckert wie heute, nur halt auf eine andere Art. Dafür wurden sie vielleicht nicht so viel von anderen dumm angemacht ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja denke schon. Früher gab es nicht so viel Kriminalität und Gewalt wie heute. Leider ist das so.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen

Lg srcee

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich glaube das hängt immer vom umfeld ab...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke es nicht . Ich weiß es,das es den Kinder früher besser ging.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Früher wurden Kinder geschlagen. Punkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja ich denke schon... früher lief nicht so viel Müll im Fernsehen und die Kinder haben noch mehr draußen gespielt. Ich meine jetzt hocken die Kinder den ganzen Tag vor der Glotze und ziehen sich irgendwelche Scheiße die auf KiKa und SuperRTL läuft rein. Ich glaube das sie an dem Fernsehprogramm verdummen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?