Denkt ihr, dass die Menschheit immer fauler wird?

7 Antworten

Auf der einen Seite wird die Menschheit immer fauler.

Auf der anderen Seite wäre früher niemand auf die Idee gekommen, ins Fitness-Studio zu gehen oder ein paar mal in der Woche zig Kilometer durch die Gegend zu joggen

klar sowas gabs auch früher

0

Was meinst Du mit "früher"?

0
@sgn18blk

Marathonläufer im alten Griecheland (Olympische Spiele, der Mann der so lange joggte, bis er starb den meinte er).

LG Dhalwim

0

Auf der anderen Seite treiben mehr Menschen Sport als in den Jahrhunderten vorher. Auch das ist Fleiß, sich in seiner Freizeit zu bewegen.

Naja, die Römer waren zu ihren Zeiten damal's auch dekadent (eine Form der Faulheit).

Und das führte letzten ende's zu deren ende. Allerding's kann das nicht ewig weitergehen, denn irgendwann findet wieder ein umdenken statt. GARANTIERT!

LG Dhalwim

Dass dem so ist, haben viele große Schriftsteller und Wissenschaftler erkannt. Interessant sind die Folgen die sich danach ergeben:

Da die Menschen vor allem zu faul zum Denken sind, degeneriert ihr Gehirn immer mehr. Sie sehen dann zwar immer noch wie Menschen aus, sind aber intellektuelle Tiefflieger wie die Eloi bei dem Schriftsteller H.G. Wells.

Nach dem großen Aristoteles sind die Folgen noch drastischer. Die Menschen werden zu Kriechtieren und die Kriechtiere, die selbst zu faul zum Kriechen sind, stecken den Kopf in den Sand, der dann zu hirnlosen Wurzeln verkümmert (jedenfalls nach der Theorie von Aristoteles, nach der die Kriechtiere von faulen Menschen abstammen und die Pflanzen von faulen Kriechtieren abstammen).

Vom Skypen weiß weder Wells noch Aristoteles etwas, da es zu ihrer Zeit keine Computer und kein Internet gab. Eine Untersuchung, ob dies den "Fäulnisprozess" beschleunigt, ist mir nicht bekannt. Aber ein Umdenken findet nicht statt, sondern es geht so lange weiter bis die Degeneration die Lebensfähigkeit selbst beeinträchtigt und das, was vom Menschen übrig geblieben ist, auch noch zum Verschwinden gebracht wird.


0
@Rowal

Ach komm hör auf, so schlimm wird es nun auch wieder nicht sein.

Denn immerhin ist der Mensch ein sehr widestandsfähige's Lebewesen das viele Katastrophen überlebt hat.

Außerdem hat der Mensch in Krisen oft "im richtigen Moment" die Kurve gekratzt.

LG Dhalwim

1
@Dhalwim

empirisch ist die Degeneration an domestizierten Arten gegenüber den wilden Formen untersucht. Z.B. bei Schweinen geht die Furchung bei den Gehirnen zurück, bei Hunden und Katzen werden auch die Gehirne kleiner usw. Insgesamt gehen die kognitiven Leistungen zurück, obwohl immer wieder Wildformen eingebracht werden um diesen Vorgang zu verlangsamen. Der Unterschied in der Lebensweise ist, dass die domestizierten Formen zur Faulheit gezwungen oder verleitet werden.

Analog wird derzeit der Mensch selbst domestiziert. Warum sollte da anders sein? 

0
@Rowal

Nun gegenfrage, warum nicht? Vorallem spätesten's wenn's zu so Sachen wie dem "Interneteinsturz" kommt, oder ander's, wenn's immer noch Möglichkeiten gibt, wo man normal "einkaufen" kann. Oder wenn man regelmäßig Spaziergänge machen kann.

Na dann degeneriert die Menschheit doch noch lange nicht. Im Weltall zum Beispiel, dort wo schwerelosigkeit herrscht, dürfen Astro/- Kosmonauten erst Recht nicht faul sein.

Sie MÜSSEN trainieren, sonst bekommen sie Muskelschwund und müssen sozialen Umgang pflegen, denn sonst sind's ja schlechte Kameraden, und das ist garnicht gut im Weltall, den das Weltall kooperiert nicht! (Film - Marsianer)

Und wenn, dann ist es eine ungewollte domestizierung, irgendwie wird's der Mensch schon schaukeln, so wie immer.

(was meinst du eigentlich mit "Furchung"?)

LG Dhalwim

0
@Dhalwim

Furchen sind Einkerbungen und Windungen im Gehirn. Damit wird die Oberfläche vergrößert, damit es mehr aktive Nervenzellen gibt, das Hirn also leistungsfähiger ist.

Ich stimme dir zu, dass, wenn es die Menschaft schafft in den Weltraum vorzustoßen, das Problem nicht besteht. Es gibt aber Anzeichen dafür, dass die Menschen dafür zu faul sind. Außerdem kostet das viel Geld (immerhin kostet allein das Hochbringen 20000 USD pro kg) und vor allem Gehirnschmalz. Es ist fraglich, ob die Menschen das investieren wollen.

0
@Rowal

Die Menschheit wird das schon schaffen. Selbst wenn sie "degeneriert", dann kann sie sich ja irgendwie wieder "regenerieren" oder?

LG Dhalwim

0

Pferde von Laubwald zu Geasland und Steppe, in der Entwicklung größer?

Hi, also wenn sich eine Pferdeähnliche Art, die vorher im Laubwald gelebt hat, durch eine Klimaveränderung im Gradland und Steppe aufhalten, wieso werden sie größer? In der Steppe gibt es ja eher am Boden Grad und Büsche, wieso werden sie dann also größer?

...zur Frage

Geburtstagsparty, sollen Gäste auch was zu trinken/essen mitbringen oder alles der veranstalter?

Hallo, was meint ihr? ist es ok, die gäste aufzufordern selbst etwas zu essen und trinken mitzubrigen, da es für den veranstalter sonst zu teuer wäre?

...zur Frage

Wie lange hält ein Mensch ohne Essen und Trinken aus?

Klar es kommt drauf an wie groß man ist wieviel man wiegt etc...

aber ab wann wird es eng?

Ohne Trinken hält man doch nur ne woche aus....

was denkt ihr???

...zur Frage

Wo bekommen wir essen her?!

Hallo! Wir haben 00:47 und wollen etwas essen oder trinken. Wir sind zu zweit und wollen etwas bestellen oder so. Was hat JETZT noch so 1-2 Stunden offen??!!

...zur Frage

Darf man beim auto fahren essen und trinken? Oder ohne Schuhe fahren? Mein Fahrlehrer meint ja man darf aber....?

Aber wenn es einen unfall gibt kommt man richtig dran. Mein Vater meint, das man nicht essen/trinken darf sowie auch nicht ohne Schuhe fahren darf.

...zur Frage

Wer hat die Welt erschaffen? Gott oder der Zufall?

Ich habe ganz konkrete Fragen, die sich in allererster Linie an die Anhänger der Evolutionstheorie richten, die meiner Meinung nach begründen, dass kein anderer als Gott die Welt erschaffen konnte!

Der Mond entfernt sich jährlich um
3,8 cm von der Erde(bei Wiki nachlesbar).
Schlussfolgerung-> Erde/Mond waren mal ein Planet->  undenkbar (?? vs !!)

Ein Blick auf die Genetik der Eukaryoten zu denen auch der Mensch zählt...
Die genetischen Informationen sind bei gesunden Menschen perfekt 'programmiert'. Wenn man experimentell was optimieren wollte, ging das massiv in die Hose...
Quelle (Internet Stichwort Menschen klonen etc.)

Auch in Tier- und Pflanzenwelt eher erschreckende Beispiele wie zB. dreibeinige Lebewesen(...)  obwohl Scheinerfolge in Sachen Leistungssteigerung/ Produktivität vorlagen. Dazu muss noch gesagt werden dass diese Versuche auf Basis des vorhandenen Genmaterials durchgeführt wurden.
Bei diesen Erfolgskonzepten bleibt häufig unberücksichtigt, dass die Tiere/ Pflanzen krank und ungesund sind  und der Konsum von gentechnisch veränderten Produkten langfristige Gesundheitsschäden hervorruft!

Schlussfolgerung
Das intelligenteste Lebewesen unseres Planeten also der Mensch kommt bei diesen Genmanipulationen NUR zu überwiegend erschreckenden und dubiosen Ergebnissen und das obwohl der Mensch das Genmaterial ''weiterverarbeitet'' und nicht neu ''programmiert''!
Also ist die vermeintlich millionenlange Entwicklung- kurz der Zufall besser als der Mensch???????

Könnte das nicht viel mehr ein Hinweis auf einen intelligenten und kreativen Programmierer/Designer/ Schöpfer sein?

Wie ist es möglich, dass sich im Weltraum einige Planeten +Monde linksherum drehen und andere rechts herum?
Wer hat ihre Umlaufbahn definiert???
Und woher kommen die Naturgesetze wie zB die Schwerkraft ( überspitzt formuliert- woher wusste die Erde dass ohne der Schwerkraft alle Lebewesen einfach in den Kosmos hinausfliegen?)

Ich finde, dass diese Fragen nicht einfach so von der Hand zu weisen, da die Existenz eines Gottes, von der ich persönlich überzeugt bin, zwangsläufig auch eine gewisse  Haltung zu ihm erfordert!!!

Danke dass Sie sich Zeit genommen haben!
Ich stehe gerne für einen Diskurs bereit und freue mich auf interessante Antworten😀

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?