Denkt ihr dass das Leben nach dem Tod für immer vorbei ist?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Urknall kann der Anfang des Universums gewesen sein. Wir denkende Menschen kamen erst zum Schluss, als alles fertig war, damit wir im Überfluss auf dieser Erde leben konnten.

Es gibt eine biblische Erklärung, warum wir überhaupt sterben, denn das war gar nicht vorgesehen. Deshalb erklärt die Bibel auch an vielen, vielen Stellen, dass der Tod wieder rückgängig gemacht wird. Es ist eigentlich das Hauptthema der Bibel!

Im Alten Testament sind es die Prophezeiungen auf diese Zeit und auf den Retter, der das bewerkstelligen kann, Jesus Christus. Bis zu diesem Zeitpunkt schlafen aber die Toten. Es ist wie ein langer Eisenbahnzug, der in Richtung neue Welt fährt - vorne sind die Lebenden; einige steigen zu, einige wieder aus. Hinten sind die Schlafwagen mit allen Verstorbenen. Aber wir alle fahren in die gleiche Richtung, in die Richtung Paradies auf Erden, wo unser menschliches Leben begann.

Wir fahren in Richtung einer Zeit, wo es keinen Tod, keine Kriege, keinen Hunger und keine Umweltverschmutzung mehr geben wird. Die Meere werden wieder sauber sein. Wir werden unsere Häuser bauen, unsere Gärten bewirtschaften, uns mit Freunden und Verwandten treffen und es ist keine Frage mehr danach, warum wir sterben. Denn Gott hat in unsere Herzen die Ewigkeit gelegt und das machte er nicht umsonst. Das siehst du ja an dir, an deiner Frage.

Wenn du dir in der Bibel Jesu Vorhersage für unsere heutige Zeit anschaust, dann weisst du, dass der Zeitpunkt nicht mehr weit ist. Lies mal Matthäus 24: ab Vers 3, Lukas 21: ab Vers 7, Markus 13 ab Vers 3, 2. Timotheus 3:1-4

Gott hatte sich mit dem Universum, mit unserer Erde, mit uns vernunftbegabten Menschen etwas gedacht, etwas sehr Schönes, was er auch zur Vollendung bringen wird.

Sehr gute Antwort.

3

Danke für den Stern

1

Ich habe irgendwie Gefallen an dem Gedanken gefunden, dass unser derzeitiges Leben vielleicht einfach bloß quasi ein "Schuljahr" ist.

Dabei geht es den "Erstklässlern" in unserer Welt fast immer supergut, sind also z.B. Leute, die nie wirklich ernsthafte Probleme im Alltag und oftmals scheinbar mehr Glück als Verstand haben (also z.B. evtl solche wie Donald Trump 😉)

Und die aus den "Abschlußklassen" sind welche, die z.B. in der dritten Welt oder mit schweren Erkrankungen oder oder oder leben müssen und tagtäglich ums Überleben kämpfen und trotzdem auch immer wieder glücklich sind, weil sie erkannt haben, dass ein gewisser Luxus zwar was sehr angenehmes, aber genau genommen nichts wirklich wichtiges ist, sondern es auf ganz andere Dinge, Fähigkeiten und Erkenntnisse ankommt.

Und die werden dann vielleicht irgendwann zu dem, was wir unter Engeln verstehen und uns z.B. durch einen scheinbaren Zufall das Leben retten oder uns einen Traum erfüllen.

Ebenso werden wir aber natürlich auch immer wieder selbst quasi als "Statisten" eingesetzt, um jemand unbekannten etwas beizubringen.

Aber die Engel sind natürlich auch dafür da, um uns ebenfalls mal mit einem schweren unerwarteten Schicksal zu überschütten, was aber eigentlich "nur" quasi eine "versteckte Prüfung" sein soll, um zu erkennen, in wie weit wir denn schon erkannt haben, was wirklich wichtig im Leben ist.

Je nachdem, wie es aus deren Sicht ideal passt, sterben wir dann irgendwann und kommen, weil wir was gelernt und uns dementsprechend verhalten haben, entweder in die nächste höhere Klasse mit noch mehr Einschränkungen oder müssen stattdessen die Klasse wiederholen, weil wir evtl nichts begriffen haben oder wenn man zu viel negatives angestellt hat, ohne es zu bereuen, wird man vielleicht sogar eine Zeit lang nur ein Gegenstand, eine Pflanze, ein Masttier o.ä.

Keine Ahnung, ob es stimmt, aber ich ziehe es einfach hin und wieder gerne Mal als Möglichkeit in Betracht und komme so mit dieser Denkweise auch mit meinen diversen fiesen u.a. gesundheitlichen Schicksalsschlägen, die leider permanent Einfluß auf meinen Alltag haben, wesentlich besser klar.

Oder wie ich gerne sage: ich bin einfach ein gnadenloser Optimist! 😇👍👍👍

ich bin einfach ein gnadenloser Optimist! 😇👍👍👍....der sich seine eigene Religion zurechtgebastelt hat. Aber du siehst, man kommt nicht ohne aus!

0
@stine2412
Aber du siehst, man kommt nicht ohne aus!

Viiiiiiel zu weit gegriffen. Ich käme auch absolut problemlos damit klar, wenn nach dem Tod absolut nichts mehr mit uns geschieht.

Meine Erklärung hört sich einfach sympathischer an.

0
@stine2412

Nein, absolut nicht. Wie kommst Du denn da drauf? Ich bin offen für alles und habe keine festen Erwartungen.

Ich lasse aber gerne einfach mal meine Phantasie sehr durchdacht blühen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

0

Ich W/15 ich glaube tatsächlich auch irgendwie an ein Leben nach dem Tod. Buddhistin bin ich nicht, aber Christin. Ich habe meine verstorbenen Urgroßeltern in Zitronenfaltern gesehen und das tue ich immer noch, sie kommen nur ganz selten und meist dann wenn gerade ein sehr schöner Moment ist.

Die Bibel sagt, dass wir mit Beginn unseres Lebens eine "lebende Seele" wurden. Wir bekamen keine Seele, die nach dem Tod irgendwo hinfliegen würde, sondern wir selbst SIND lebende Seelen:

"Und Jahwe Gott bildete den Menschen, Staub von dem Erdboden, und hauchte in seine Nase den Odem des Lebens; und der Mensch WURDE eine lebendige Seele." (1. Mose 2:7, EB)

Wie geht es mit uns weiter, da wir ja wegen der Sünde unserer Ureltern unvollkommen sind?

"Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben." (Hesekiel 18:4)

Wir alle sind dem Tod unterworfen. Was ist das für ein Zustand — der Tod?

"... was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr ... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [Grab], dem Ort, wohin du gehst." (Prediger 9:5, 10)

Mit anderen Worten: nach dem Tod kehren wir dahin zurück, wo wir uns vor unserer Geburt befanden: in den Zustand der Nichtexistenz:

"Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“ (1. Mose 3:19)

Wir leben nach unserem Tod also nirgendwo weiter, weder im Himmel, noch in einer Qualhölle (die die Bibel sowieso nicht lehrt).

Was bleibt von uns übrig? Wir bleiben in Erinnerung bei Gott. Er hat uns sozusagen in ein "Erinnerungsbuch" eingeschrieben:

"Deine Augen sahen sogar den Embryo von mir, Und in dein Buch waren alle seine Teile eingeschrieben Hinsichtlich der Tage, da sie gebildet wurden Und unter ihnen noch nicht einer da war." (Psalm 139:16)

Gott hat gewissermaßen unseren genetischen Bauplan aufgezeichnet (DNS). Anhand dieses Bauplans kann er uns neu erschaffen. Genau das versprach Gottes Sohn — Jesus Christus:

"Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften [Gräbern] sind, seine Stimme hören und herauskommen werden ... zu einer Auferstehung des Lebens" (Joh. 5:28, 29)

Gott führt also Buch über jeden von uns und kann uns nach unserem Tod wieder zum Leben auferwecken:

"Und ich sah die Toten ... und Buchrollen wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens. Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten" (Offb. 14:12)

Wo werden wir leben, wenn Gott uns durch seinen Sohn auferweckt?

Eine begrenzte Anzahl wird gemäß Offb. 7:4 zu himmlischem Leben auferweckt. Und der große Rest von uns?:

"Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen." (Psalm 37:29)

Wir werden also das wiedererlangt haben, was Adam und Eva verloren haben: ewiges Leben auf einer paradiesischen Erde in Glück und Frieden.

Dann wird es keinen Tod mehr geben:

"Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offb. 21:4)

Diese schöne Hoffnung dürfen alle Menschen haben.

Hallo, ich möchte mich nochmal entschuldigen ich wollte sie nicht verärgern ich war schlecht drauf..ich finde es im Gegenteil toll dass sie ihren Glauben nach außen tragen...sie sind bestimmt ein friedfertiger Mensch und diese müssen zusammenhalten :)

1

Hallo Samuel,

viele halten die Frage, was nach dem Tod mit uns geschieht für unergründlich. Es stimmt, den Zustand "Tod" kann niemand so einfach erforschen, da er außerhalb des für uns Erreichbaren liegt. Dennoch bleibt uns Gott eine Antwort nicht schuldig!

Die Bibel zeigt, dass der Tod ein Zustand der Nichtexistenz und damit ohne jegliches Bewusstsein ist! So steht beispielsweise in den Psalmen im Hinblick auf die Toten: "Seinen Atem haucht er aus, er kehrt zum Erdboden zurück. Am selben Tag ist es vorbei mit seinen Gedanken" (Psalm 146:4). Eine sehr deutliche Aussage, nicht wahr?

Ist es aber nicht auch sehr erleichternd zu wissen, dass kein Verstorbener mit irgendetwas Schlimmen rechnen muss? Niemand wird irgendwo gequält, womit die Lehre von der ewigen Höllenqual hinfällig wird! Bleibt nur noch die Frage, ob mit dem Tod wirklich für immer alles vorbei ist.

Nun, in der Bibel wird der Tod mit dem Schlaf verglichen. Warum? Zum einen deswegen, weil auch der Schlaf ein Zustand ohne Bewusstsein ist und zum anderen, weil es aus dem Schlaf ein Erwachen gibt. Und tatsächlich gibt es auch aus dem Todesschlaf eines Tages ein "Erwachen"!

Das geschieht natürlich nicht automatisch. Doch Gott ist aufgrund seiner Allmacht durchaus in der Lage, jemanden, der schon einmal gelebt hat, wieder erneut zum Leben zu bringen. Die Bibel spricht hier von der "Auferstehung"!

In der Offenbarung beispielsweise heißt es mit Blick auf die Zeit der Auferstehung: "Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und das Grab gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als Einzelne beurteilt, entsprechend ihren Taten" (Offenbarung 20:13).

Auch Jesus Christus sprach immer wieder davon, dass die Toten auferweckt werden. Außerdem ist er selbst das lebendige Beispiel dafür, dass die Auferstehung stattfinden wird, da er am dritten Tag nach seinem Tod auferweckt wurde!

Wenn der Zeitpunkt der Auferstehung herbeikommen ist, wird auch folgende zu Herzen gehende Prophezeiung in Erfüllung gehen: "Der Tod ist für immer verschlungen" (1. Korinther 15:54). Aus diesem Blickwinkel heraus ist der Tod eine Art Übergang in ein neues Leben, wenn auch mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung! Ist das nicht sehr tröstend und erleichternd zugleich?

LG Philipp

Was möchtest Du wissen?