Denkt ihr auch das uns Verzichtsideologie nicht weiter bring?

Das Ergebnis basiert auf 19 Abstimmungen

ja 47%
nein 42%
anders 11%

10 Antworten

anders

Grüß Dich faunan

Es gilt mehr denn je zu erkennen, dass wir uns dringend die Frage stellen müssen, wie wir leben wollen. Da kommt keiner mehr dran vorbei, diese Frage für sich und für die Gesellschaft von der man ein Teil ist, zu beantworten.

Es geht um das Unnötige, das Du herausfinden musst

In unserer Gesellschaft ist Konsum ein Zeichen für Wohlstand und Wohlbefinden. Das hat sich tief in unsere Köpfe eingebrannt und somit wird Haben zum Sein. Umgekehrt ist es aber zunehmend und deutlich angebrachter:

Mehr Sein als Haben❗️ Das wird letztlich unsere alternativlose Rettung sein❗️

Unsere Gesellschaft wird dies zunehmend lernen müssen. Durch die neue Regierungspolitik angesichts des Weltzustandes und den vielen Krisen, ist eine sozialökologische Wende unverzichtbar. Das fordert uns heraus, unser Augenmerk auf das Notwendige zu richten und es zu definieren. Das wird die Aufgabe eines jeden Einzelnen sein.

Ich empfehle da zwei Bücher zu lesen.

Zuerst:

Erich Fromm

Haben oder Sein

Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft ⭐️⭐️⭐️⭐️

Erich Fromm war ein berühmter deutsch-US-amerikanischer Psychoanalytiker, Philosoph und Sozialpsychologe. Seine Bücher waren die Wurzeln der ökologischen Bewegung. Sie sind heute aktueller denn je!

Über das Buch

Wiedergelesen: Erich Fromm «Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft»

https://hanspeter.stalder.ch/dossiers/kultur/wiedergelesen-erich-fromm-haben-oder-sein-die-seelischen-grundlagen-einer-neuen-gesellschaft

und dann

Robert Habecks Buch:

Von hier an anders ⭐️⭐️⭐️⭐️

Neues Buch des Grünen-Chefs Robert Habeck will eine Politik ohne Predigt und Zeigefinger

https://www.tagesspiegel.de/kultur/neues-buch-des-gruenen-chefs-robert-habeck-will-eine-politik-ohne-predigt-und-zeigefinger/26831954.html

Dann verstehst Du Dich selbst und die Gesellschaft besser, besonders mit dem ersten Buch. Verzicht ist hier nicht als unerquickliches Opfer anzusehen, sondern ihm einen Gewinn abringen, es also positiv aufladen. Diese Übung und die Erfahrung damit, immer wiederholt, heilt. Weniger ist somit ein Mehr und die ökologische Quantität ist die Qualität.

Und dazu helfen die Bücher Dich zu motivieren

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Parteimitglied bei Bündnis90/Die Grünen

Was ist die Alternative zum Konsum? Auf der Wiese liegen und wiederkäuen? Er ist es doch, der die Menschen zum Arbeiten motiviert. Für unseren heutigen Lebensstandard könnte vielleicht die Hälfte liegen bleiben.

Wirtschaftliche Ratgeber von Psychos und Philos? ....

0
@jgobond

Was ist die Alternative zum Konsum? Auf der Wiese liegen und wiederkäuen?

Falls Du mich meinst: ich hatte erklärt das man nicht fiskalischer Asket bleiben muss, sondern überlegen was man konsumiert und was man arbeitet. Jeder soll das machen, was er möchte und auch die schmutzigen Arbeiten werden gemacht, wenn diese im Sinne einer Dienstleistung als gesellschaftlichen Wert propagiert und auch dementsprechend gut bezahlt wird. Der Mensch will sich einsetzen.



0

Auf der einen Seite: ja, wir müssen unseren Lebensstil einschränken, was ja auch nichtunbedingt den Abbau von Wohlstand bedeuten muss, auf der anderen Seite werden wir technologische Lösungen brauchen.

Vor allem sollten wir lernen, langfristig zu denken. Wenn wir jetzt nichts machen, werden wir einen Grossteil unseres Wohlstandes verlieren. Es sind alle gefragt, es müssen alle mitmachen, und freiwilliger Verzicht ist gut, aber wir sollten lieber gemeinsam Lösungen finden. Und ein bisschen Verzicht wird wohl dazugehören.

Woher ich das weiß:Beruf – Der Kapitalismus bringt in erster Linie Unfreiheit
ja
Denkt ihr auch das uns Verzichtsideologie nicht weiter bring?

Die Frage ist falsch gestellt.

Die Frage ist, ob die Menschheit überhaupt eine Chance zum Überleben hat, wenn wir so weiter machen?

Und weil technische Lösungen wie Atomkraft oder Kernfusion entweder auch nicht klimaneutral sind, sich nicht schnell genug umsetzen lassen oder noch nicht technisch realisierbar sind, bleibt uns wohl gar nichts anderes übrig, als uns an die neue Situation anzupassen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – interessiere mich sehr für politsche Themen

die Menschheit stirbt nichtmal bei einem globalen Atomkrieg aus, sie würde extrem dezimiert werden, ja, aber nicht ausgerottet.

3
Die Frage ist, ob die Menschheit überhaupt eine Chance zum Überleben hat, wenn wir so weiter machen?

Och das tut sie. Schlimmstenfalls führt sie einen riesigen Krieg, der 3/4 oder mehr dahin rafft. Nur son fetter Atomkrieg wäre kritisch. Allerdings auch, wenn herrenlose AKW überkochen.

0
nein

Das denken nur Menschen, die weitermachen wollen wie bisher und darauf vertrauen, dass es irgendwie auch so immer weitergeht.....

ja

Indien und andere Länder haben andere Probleme als Wir. So paradox das klingt, der Klimawandel - bei aller Ernsthaftigkeit - ist ein Luxusproblem. Wir haben deshalb auch eine Verantwortung, nicht aber indem wir unseren Wohlstand, der zum Teil selbstverständlich auf Kosten der ärmeren Ländern basiert, verballern. Es ist auch nicht falsch in dem Hinblick, auf unser Konsumverhalten und unsere Wegwerfgesellschaft aufmerksam zu machen, da ist aber nicht nur der Einzelne gefragt, sondern insbesondere die Unternehmen.

Um ärmere Länder davon zu überzeugen mitzumachen, braucht es wirtschaftlich-rentable, aber klimafreundliche Technologien. Wenn nötig mit Subventionen, damit sie billig verkauft werden können.

Moralischer Anspruch und Verzicht bringt uns da nicht weiter.

der Klimawandel ... ist ein Luxusproblem.

Da liegst du leider vollkommen falsch. Unser Problem ist nicht das Klima selbst, sondern die daraus resultierenden Völkerwanderungsbewegungen, die in der Geschichte die mächtigsten Imperien dahin gefegt haben.

1

Was möchtest Du wissen?