Denkt ihr auch ab und zu über Dinge nach, auf die es keine Antwort gibt?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Hallo TS10554444,

ja, ich habe auch schon oft über diese und ähnliche Fragen nachgedacht, doch konnte ich feststellen, dass es Antworten darauf gibt. In Gottes geschriebenem Wort, der Bibel, findet man sie. Was sagt sie beispielsweise auf die Frage, was nach dem Tod geschieht?

Nun, die Bibel gibt folgende Erklärung zum Zustand der Toten: "Sein Geist geht aus, er kehrt zurück zu seinem Erdboden; an jenem Tag vergehen seine Gedanken tatsächlich." (Psalm 146:4) An anderer Stelle steht, dass sich die Toten "nicht des geringsten bewusst" sind. (Prediger 9:5) In Übereinstimmung mit diesen deutlichen Aussagen wird in der Bibel der Tod auch mehrfach mit dem Schlaf verglichen, ebenfalls ein Zustand völliger Bewusstlosigkeit.

Vielen mag es schwerfallen, zu glauben, dass außer unseren sterblichen Überresten nichts mehr von uns da ist. Sie denken, etwas nicht Stoffliches in uns müsse doch weiterleben. Denke jedoch einmal an die Flamme einer Kerze. Wenn man sie ausbläst, geht sie einfach aus und brennt nicht irgendwo weiter. Unser Leben ist mit dieser Flamme vergleichbar. Wenn wir den letzten Atemzug tun, hauchen wir gleichsam das Leben aus und hören auf zu existieren.

Obwohl letztendlich dem Tod niemand entrinnen kann, ist er kein dauerhafter Zustand. Es wird eine Rückkehr zum Leben geben, und zwar durch die Auferstehung. Die Frage, die sich hier stellt, ist die, in welcher Form die Toten wiederkehren werden. Auch hierüber gibt die Bibel eine zufriedenstellende Antwort, denn sie zeigt, dass Gott die Verstorbenen mit einem neuen Körper auferwecken wird. Dies geht u. a. aus den folgenden Bibeltexten hervor: "Dennoch wird jemand sagen: „Wie werden die Toten auferweckt werden? Ja, mit was für einem Leib kommen sie?“ Gott aber gibt ihm einen Körper, so wie es ihm gefallen hat"(1. Korinther 15:35, 38). Nach diesem Text ist man nach der Auferstehung also nicht körperlos. Für diejenigen, die zu einem Leben hier auf der Erde auferweckt werden, bedeutet das, dass sie wieder einen Körper aus Fleisch und Blut haben werden, der dem gleicht, den sie vor ihrem Tod hatten. Nur so kann einer den anderen wiedererkennen. Die Auferweckten werden auch auch all die Erinnerungen aus ihrem früheren Leben wiedererlangen, ja ihre gesamte Identität.

Jesus sprach einmal davon, dass der Tag herbeikommen wird, an dem er die Gräber leeren wird. Er sagte: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine [Jesu] Stimme hören und herauskommen werden (Johannes 5:28, 29). Wenn also die Toten wieder zum Leben erweckt werden, ergibt sich die Frage, wo sie leben werden; im Himmel oder auf der Erde? Für die meisten wird es eine Auferstehung zu einem Leben hier auf der Erde werden, denn nur eine relativ geringe Zahl von Menschen wird zu himmlischem Leben auserwählt. Die Bibel spricht immer wieder von einem künftigen Leben hier auf Erden. Hier sind nur zwei biblische Aussagen dazu:

"Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen." (Psalm 37:29)

"Gott segnet die Freundlichen und Bescheidenen, denn ihnen wird die ganze Erde gehören." (Matthäus 5:5 Begegnung fürs Leben)

Du siehst also, dass es keinen Grund gibt, vor dem Tod oder der Zeit danach übermäßig Angst zu haben. Wenn die Auferstehung stattfindet, werden sich die Zustände auf der Erde grundlegend geändert haben und zwar nicht durch menschliches Bemühen, sondern durch ein Eingreifen Gottes. Er wird durch sein in der Bibel angekündigtes "Reich" dafür sorgen, dass es dann weder Hunger, noch Krankheit, noch Kriege noch sonst irgendwelche schlimme Dinge geben wird. Das Leben nach der Auferstehung wird dann so sein, wie es im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, beschrieben wird: "Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.  Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4). Sind das nicht herrliche Aussichten?

Doch Gott erwartet auch etwas von uns. Damit ein Leben in der gerade beschriebenen Weise auf Dauer möglich ist, müssen die dann lebenden Menschen bereit sein, sich nach Gottes Standards und Grundsätzen auszurichten. Das funktioniert jedoch nur dann, wenn man Gott und seine Mitmenschen vorn Herzen liebt (siehe erstes und zweites Gebot). Daher haben sich viele schon heute entschlossen, Gottes Wort, die Bibel, näher kennenzulernen und zu Gott ein enges persönliches Verhältnis aufzubauen. Dadurch haben sie die beste Grundlage für dauerhaftes Glück gefunden. Außerdem stehen ihnen all die hier beschriebenen herrlichen Dinge in Aussicht.

Nun zu Deiner zweiten Frage, dem Sinn des Lebens. Diese Frage ist durchaus berechtigt, da in der Regel alles, was wir kennen, einem Sinn und Zweck zugeordnet ist. Wie aber kann man dahinterkommen? Nun, allein durch Überlegung und Nachsinnen kann man den Sinn des Lebens nicht finden. Aus diesem Grund sollte auch derjenige mit einbezogen werden, der uns Menschen gemacht hat. Müsste man nicht vernünftigerweise annehmen, dass er bei der Erschaffung des Menschen einen bestimmten Zweck verfolgte? Die Bibel gibt auf all diese Fragen deutliche und zufriedenstellende Antworten.

Einen ersten Hinweis findet man in einer Anweisung, die Gott den Menschen kurz nach Ihrer Erschaffung gegeben hatte. Sie lautet: "Auch segnete Gott sie, und Gott sprach zu ihnen: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie [euch], und haltet [euch] die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.“ (1. Mose 1:28). Als Gott den Menschen diesen Auftrag gab, befanden sie sich im Garten Eden, dem ursprünglichen Paradies. Gemäß diesen Worten war es also die Bestimmung des Menschen, zusammen mit all den nachfolgenden Generationen das bestehende Paradies zu erweitern und nach und nach auf die ganze Erde auszudehnen. Zudem wären sie, da sie an Körper und Geist vollkommen waren, weder alt und krank geworden, noch hätten sie irgendwann sterben müssen.

Auch wenn die ersten Menschen die Entscheidung getroffen haben, eigene Wege zu gehen und ihr Leben unabhängig von Gott zu führen, hat Gott dennoch sein ursprüngliches Vorhaben niemals aufgegeben. Nach wie vor hat er das Ziel im Auge, aus unserer Erde eines Tages ein Paradies zu machen. Jeder, der sich schon heute darum bemüht, im Einklang mit Gottes Vorhaben zu leben, stellt fest, dass sein Leben dadurch sinnvoll und befriedigend wird. Den Sinn im Leben kann man also gemäß der Bibel dann niemals finden, wenn man sein Leben unabhängig von Gottes Willen führen möchte. Dazu sagt die Bibel: "Der Abschluss der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht]. (Prediger 12:13). Es geht jedoch nicht darum, Gott allein aus einem Pflichtgefühl oder aus Furcht vor Strafe zu dienen. Vielmehr geht es darum, als irdisches Geschöpf zum Schöpfer eine enge Beziehung einzugehen. Dies kommt auch durch das wichtigste aller Gebote zum Ausdruck, was lautet: "Er sprach zu ihm: „Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ Dies ist das größte und erste Gebot.   Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘ (Matthäus 22:37-39) Einen echten Sinn im Leben kann man also nur durch eine enge Freundschaft zu Gott finden.

Vielleicht ist auch folgende Überlegung ganz hilfreich: Jedes elektrische Gerät kann nur dann einwandfrei funktionieren, wenn man die Anweisungen des Herstellers beachtet. Andernfalls könnte es sein, dass das Gerät entweder kaputt geht oder zumindest seine Funktion nicht richtig erfüllt. Wenn wir Menschen "das Produkt" unseres Schöpfers sind, können wir nur dann geistigen, physischen, psychischen oder emotionalen Schaden vermeiden, wenn wir den uns von Gott gegebenen Lebenszweck erfüllen.

Hierzu ein Beispiel: Viele jagen heutzutage dem Glück dadurch hinterher, dass sie nach Reichtum streben. Sie denken, materieller Besitz würde sie der Sorgen des Lebens entheben und ihnen ein glückliches Leben bescheren. Das ist nur einer von vielen Irrwegen, denn die Bibel warnt: "Die aber, die entschlossen sind, reich zu werden, fallen in Versuchung und in eine Schlinge und in viele unsinnige und schädliche Begierden, die die Menschen in Vernichtung und Verderben stürzen.  Denn die Geldliebe ist eine Wurzel von schädlichen Dingen aller Arten, und indem einige dieser Liebe nachstrebten, sind sie vom Glauben abgeirrt und haben sich selbst mit vielen Schmerzen überall durchbohrt. (1. Timotheus 6:9,10).

Die Bibel zeigt uns einen weitaus besseren Weg: Nicht das Geld, sondern Gott zu lieben ist das Geheimnis echter Zufriedenheit. Dieses Lebensziel wirkt sich auf sämtliche Bereiche des Lebens aus und lässt den Menschen glücklich und zufrieden werden,

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Philipp59
02.12.2016, 19:21

Vielen Dank für den Stern!

0

Meiner Meinung nach ist es menschlich, sich mit dem Sinn der eigenen Existenz auseinander zu setzen und nach einem Grund zu suchen.

Sinn des Lebens

Ich bin der Ansicht, dass es keinen allgemeingültigen Sinn des Lebens gibt, sondern jeder definiert sich den Sinn seines Lebens selbst.

Deshalb sehe ich keinen Grund, über den Sinn "des Lebens" nachzudenken, sondern vielmehr darüber, welchen Sinn ich "meinem Leben" geben kann.

Dieser selbst gewählte Lebenssinn muss nicht einmal religiös oder zutiefst philosophisch sein - wie ich beispielsweise hier gezeigt habe:

https://www.gutefrage.net/frage/wo-kriegen-die-leute-heutzutage-den-sinn-des-lebens-her-wenn-nicht-ueber-die-religion?

Da habe ich mal ein paar Punkte gesammelt, was Menschen unter anderem so als "sinnstiftend" für ihr Leben ansehen können.

Leben nach dem Tod

Über ein mögliches Leben nach dem Tod denke ich nicht nach - einfach weil diese Frage meiner Ansicht nach nicht zu beantworten ist.

Die meisten Jenseitsvorstellungen sollen trösten und zugleich die weltliche Ungerechtigkeit durch eine höhere Gerechtigkeit wieder ausgleichen.

Ob entsprechende religiösen Versprechungen möglicherweise mehr sind, als ein emotionales Trostsystem, kann jeder für sich selbst entscheiden.

Meine Haltung

Ich glaube, dass die wichtigste Zeit unseres Lebens der gegenwärtige Moment ist. Jetzt, zu dieser Zeit, an diesem Ort. Dort, wo wir gerade sind.

Die Vergangenheit ist vorbei und kehrt nicht zurück. Schlechtes verdrängen, das Positive idealisieren und verpassten Gelegenheiten nachtrauen.

Die Zukunft ist noch nicht da und wird vielleicht niemals so, wie wir es planen oder wünschen. Man hat lediglich Hoffnungen und Zukunftsängste.

Aber in diesem Moment, in dieser Gegenwart, können wir unser Leben ganz konkret beeinflussen, indem wir unsere Haltung zu den Dingen ändern.

Mit sich ins Reine zu kommen, aus der Vergangenheit lernen um sie dann zu bewältigen und loszulassen, etwas für die Zukunft machen - das geht nur jetzt.

Vielleicht erleidet man im nächsten Moment einen Herzinfarkt und alle langfristigen Pläne sind völlig hinfällig. Weshalb also auf morgen warten?

Deshalb ist für mich auch der Gedanke an das "Leben nach dem Tod" nicht weiter von Bedeutung - mein Leben findet hier und jetzt statt.

Ob die Menschen freier sind, die Gewalt reduziert wird, oder die Umwelt für künftige Generationen länger erhalten bleibt - das beeinflusse ich jetzt in diesem Augenblick.

Sollte der körperliche Tod tatsächlich das endgültige Ende sein, dann habe ich die Zeit auf dieser Welt so verantwortungsbewusst wie möglich genutzt.

Sollte es nach dem Tod weitergehen und eine Beurteilung stattfinden, werden mir meine Bemühungen möglicherweise positiv angerechnet.

Deshalb mache ich mir da keinen Kopf drüber, sondern versuche, im Hier und Jetzt das beste zu machen, dessen ich mir in diesem Moment bewusst bin.

Manchmal kommt dabei ziemlich dummes Verhalten raus, bei einer anderen Gelegenheit mache ich dagegen das Richtige - handeln kann ich nur im Jetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

TS10554444, die Bibel würde dir viele Antworten geben. Sie schreibt z.B. darüber, warum wir überhaupt sterben. Das war gar nicht vorgesehen! Denn warum sollte unser Körper so konzipiert sein, dass er Schäden immer und immer wieder heilt? Oder warum ist unser Gehirn wie ein Universum, unendlich in der Kapazität? Warum trauern wir, wenn einer unserer Lieben stirbt? Der Tod ist einfach unnatürlich!  Deshalb stellst du dir und auch viele andere Menschen solche Fragen.

Auf jeden Fall ist dieses Thema unerschöpflich. Man kann schon allein bei der Betrachtung der Natur zu Fragen kommen, besonders im Frühjahr! Warum ist das alles, auch wir Menschen, so excellent gemacht? Wer steht dahinter? Warum läßt dieser geniale Schöpfer uns sterben nach so kurzer Zeit?

Wenn du die Antworten aus der Bibel erhältst, dass es eine Auferstehung gibt hier auf der Erde, dann erfährst du auch, dass Gott sein Vorhaben nicht aufgegeben hat, dass aus der ganzen Erde ein Paradies wird. Das ist für uns in der Tat noch unvorstellbar. Aber mit den heutigen Zuständen auf der Erde für immer zu leben können wir uns auch nicht vorstellen. Wir sehnen uns doch irgendwie alle nach friedlichen Verhältnissen. In diesem Zusammenhang zitiere und lese ich gern Off. 21:3,4  Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

Vielleicht googelst du mal nach dem Buch "Was lehrt die Bibel wirklich?"  Da werden genau deine Fragen anhand der Bibel beantwortet. Ich finde es schön, zu wissen, dass es noch viele Menschen gibt, die sich solche Fragen stellen. Glücklicherweise brauchen sie nicht unbeantwortet zu bleiben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Allgemeine Regel für das ganze Leben: Man ist NIE der Einzige außer in seiner Person.

JEDER denkt mal über so etwas nach.

Zwei Beispiele:

Wenn das Universum alles enthält: Was ist außerhalb?

Wenn man die Unendlichkeit einmal teilt: Hat man dann zwei Unendlichkeiten und sind beide gleich groß?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sinn des Lebens oder der Tod ist eher unwichtig. ich widme mich den wirklich wichtigen Fragen, und denke zum Beispiel oft darüber nach wie Stühle aussehen würden, wenn wir die Knie hinten hätten. Ich habe auch von Anderen noch keine sinnvolle Antwort darauf erhalten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TS10554444
01.12.2016, 08:53

Haha das ist echt ne gute Frage :D 👍🏽

0

Ich glaube es gibt auf jede Frage eine Antwort - früher oder später.

Deshalb stellen die Menschen doch immer wieder Fragen und versuchen darauf Antworten zu finden.

Über den Sinn des Lebens und ob es ein Leben nach dem irdischen Tod gibt - darauf versuchen ja besonders die Religionen und die Philosophie - also die Geisteswissenschaften-  Antwort zu geben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als ob du der Einzige wärst, der da über den Sinn des Lebens nachdenkt.

Ein Jude sagte mal: "Der Sinn des Lebens ist der, den du dir selbst gibst." So sehe ich das als Atheist auch. Man muss sich seine Aufgabe selbst geben. Was nach dem Sterben passiert? Unendlicher Frieden und Glückseeligkeit. - nicht im traditionellem Sinne mit Paradies. Einfach nur Frieden und Glückseeligkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, natürlich nicht! Die Gedanken sind eben frei. So denken wir automatisch auch über das Undenkbare nach.

Dabei sollten wir allerdings wissen: alles, was wir uns dabei zurechtlegen, ist nicht etwas, was sich im Jenseitigen abspielen könnte, sondern nur etwas, was im Diesseits passiert oder passieren könnte. Denn unser Verstand ist so "geeicht", dass er nur das erfassen kann, was zu unserem irdischen Erfahrungsbereich gehört. Deshalb sind auch Gottesbeweise nicht möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das macht jeder Mensch. Dass wir über solche Dinge nachdenken können, macht uns zu dem, was wir sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Sinn:

Man kann sinnvolles tun, z.B. Menschen helfen, für andere da sein,
sich für die Umwelt einsetzen oder Geld spenden. Ich setze mich z.b. für
fairen Handel ein.

Ich bin Christ. Viele Menschen sind der Meinung, dass Gott dem Leben
Sinn gibt. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich
überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf
mein Profil gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob es eine Antwort auf diese Fragen gibt, liegt an dir. Wenn du ein religiöser Mensch bist und durch aus daran glaubst, dass die Bibel ein Buch von Gott ist, gibt es auf jede dieser Fragen eine Antwort direkt in der Bibel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Antwort auf eine Frage, die mit "bin ich eigentlich der/die einzige?" beginnt, lautet immer NEIN.

(Urgols Law)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube es gibt keinen Menschen der da nicht drüber nachgedacht hat. Das Ungewisse ist ja auch irgendwie inspiriend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gratuliere! Du hast die Philosophie entdeckt. Tausende Menschen und hunderte Buchverlage befassen sich damit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meatwad
01.12.2016, 18:50

Achievement unlocked! :)

0

Nein nie, denn auf jede Frage gibt es mehrere Antworten, was ich allerdings tue ist ab und an über Fragen nachzudenken für die es keine richtige bzw. allgemeingültige Antwort gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?