Denkst du, die deutsche Regierungsgewalt macht es den einfachen Bürger heutzutage immer schwieriger durch Fleiß und Leistung sich einen Wohlstand aufzubauen?

Das Ergebnis basiert auf 18 Abstimmungen

Ja 56%
Nein 44%

10 Antworten

Nein

Mir gelang das prima und ich fand es einfach:

  • Heute 7.000 brutto
  • Erwartung von 5.000 Rente
  • alles paletti

Ok, Kind, du hast es drauf :D

0

Einerseits ist das beabsichtigt, da man Reichtum umverteilen will auf unvermögende Menschen. Das Problem ist, dass man es weniger gezielt den "Reichen" wegnehmen kann.

Über Unternehmenssteuern / Mindestlöhne erreicht man es nicht, da alles über Einsparungen und höhere Preise weitergegeben wird.

Steuererhöhungen generell hat nur dazu geführt, dass die Arbeiterklasse weniger Geld von gleicher Arbeit bekommt. Demzufolge wurde auch Arbeit an sich unattraktiver (Fachkräftemangel).

Andererseits werden dem deutschen schon massiv Vorschriften, Erlasse und Gesetze um die Ohren geschlagen, was erlaubt ist und was nicht. Sei es eine Firma aufzubauen, Gewerbe anzumelden usw. - Das ist schon nicht ohne in diesem Land.

Nein

Das Erwerben einer guten Bildung und die Möglichkeiten sich preiswert weiterzubilden waren noch so einfach. Bildung, Infrastruktur und alles was so dazugehört wird vom Staat (also uns allen) jedem zur Verfügung gestellt. Etwas draus machen muss natürlich jeder selbst....

Auch die direkte Unterstützung (wie Bafög) ist besser als zu meiner Zeit (vor 40+ Jahren). In meinem Umfeld sehe ich nur relativ stetige Trends zur Verbesserung des persönlichen Wohlstands. Z.b.: Meine (fantastischen) Eltern kamen aus dem dörflichen Arbeiter & Bauernmilieu und konnten sich ohne Eigenmittel und Erbe etwas aufbauen; meine Geschwister und ich konnten alle studieren und stehen nach Einkommens und Vermögen wesentlich besser da als meine Eltern; unsere Kinder haben entweder schon gute und z.T. sehr hohe akademische Abschlüsse und verdienen schon auskömmlich oder sind auf dem Weg dahin. Finanziell stehen alle wesentlich besser da als wir in dem Alter und letztlich wird unser erworbenes Vermögen zumindest zum größten Teil an sie übergehen.

In Summe sehe ich hier eher eine Aufwärtstrend. Natürlich gibt es immer mal wieder wirtschaftliche Krisen und Rückschläge, aber selbst da sind wir jetzt wesentlich besser geschützt und versorgt als meine Eltern, die oft von der Hand in den Mund lebten.

Nein

Ich denke nach einem halben Jahr neuer Regierung, kann man noch nicht so viel sagen. Die 16 Jahre Merkel wirken immer noch nach.

Mit der Frage meine ich doch nicht ausschließlich die Ampel Regierung

1
@vaidotaz

Ich dachte halt, weil du heutzutage geschrieben hast. Generell muss man sich immer an die jeweilige Zeit anpassen und Chancen nutzen und Risiken erkennen. Und diese ändern sich halt im Verlauf der Zeit. Was in den letzten 20 bis 30 Jahren mit Aktien an Vermögensaufbau möglich war, könnte eben jetzt vielleicht nicht mehr möglich sein.

0
Ja

Ja, und zwar so arg, dass man schon fast davon ausgehen muss, dass das Absicht ist.

Was möchtest Du wissen?