Denkst du, das sich Deutschland wegen Angela Merkel als Kanzlerin und der CDU in der schwierigsten Situation seit 2005 befindet?

Das Ergebnis basiert auf 51 Abstimmungen

Nein 69%
Ja 31%

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja

Definitiv ja. Schon aus dem Grund, weil Merkel mit ihrer Politik gegen die Interessen des größten Teils der Bevölkerung das Volk gespalten hat, insbesondere mit ihrem Pro-Islam-Kurs und der Flüchtlingskrise, wobei ich hier nicht generell die Aufnahme von Flüchtlingen kritisiere, sondern die Art, wie es gemacht wurde nach dem Motto "Wer was dagegen sagt ist ein Rassist" usw., anstatt die Bevölkerung diesbezüglich aufzuklären. Zudem haben sich unter Merkel haben generell die Lebenserhaltungskosten drastisch verteuert. Unnötige Steuern wie die CO2-Steuer wurden eingeführt. Auch der voreilige Ausstieg aus der Atomenergie war ein Fehler. Grundsätzlich bin ich auch dafür, aber erst, wenn wirklich die erneuerbaren Energien so ausgebaut wurden, dass der Strombedarf deutschlandweit gedeckt und für jeden bezahlbar ist, denn momentan ist der Strom unverschämt teuer. Man hätte hier viel lieber einen zeitigen Ausstieg aus der Kohle- und Ölenergie vollziehen sollen und den ganzen Atomstrom solange beziehen, bis die erneuerbaren Energien so ausgebaut sind, dass der Strombedarf dadurch komplett gedeckt und für alle gut bezahlbar wird. Aufgrund dieser vorschnellen Entscheidung des Ausstiegs aus der Atomenergie (was ich allerdings durchaus nachvollziehen kann), haben wir jetzt das Problem mit den Wucherpreisen, was sich auch wiederum negativ auf die Wirtschaft auswirkt und somit für die schwierige Situation in der BRD verantwortlich ist.

Immerhin gab es aber in den letzten Tagen doch auch mal eine Entscheidung im Interesse der Bevölkerung, nämlich die Absenkung der EEG für 2022, wobei es natürlich auch sein kann, dass hier auch schon unsere mögliche neue Regierung mit im Spiel war.

Gruß NicoFFFan

Ja

Vorab:
Eine Gesellschaft mit 80 mio. Einwohnern und einer starken Wirtschaft ist sich wie ein Tanker vorzustellen. Wer da jetzt im Augenblick am Steuer sitzt, ist nicht von Relevanz

So:
Deshalb sind einige wirtschaftliche Erfolge schonmal nicht alleinig Angela Merkel zuzuweisen, sondern eher der Wirtschaft bzw. uns als Gesellschaft, die doch ein gewisses Eigenleben besitzt.

Doch Merkel hat es geschafft auf Dauer in falsche Richtungen abzubiegen, weshalb wir uns in einer schwierigen Situation befinden.
Nehmen wir als Beispiel ihre verfehlte Energiepolitik. Im Detail: Ihr Ausstieg aus der Kernkraft. Ein Fehler, für welche wir als Volk jetzt einbüßen müssen. Stichwort: Energiewende.
Ähnliches gilt für die Euro- und Zuwanderungspolitik.

Da allerdings Politik ein komplexes Themenfeld ist und eben nichts schwarz/weiß ist, gibt es auch durchaus Dinge, wo sie vernünftig handelte, wie z.B die Coronapolitik, wo wir nunmal international gut dastehen.

... Ausstieg aus der Kernkraft ... -- Aber 80% waren damals dafür. Das sollte man auch nicht vergessen.

4
@merkurus

Gibt es da eine Quelle?
Selbst wenn dies eine Umfrage wiedergeben würde, wäre sie nicht 1:1 repräsentativ, denn es sind Umfragen und zweitens, Was sind die Ursachen? Damals haben die Medien auch sehr hysterisch über die Fukushima-Katastrophe berichtet. Einige Zeit später wurde klar, dass da auch viele Falschmeldungen darüber kursierten, wie die Katastrophe zustande kam.

Das mit dem Bürgerwillen ist auch so eine Sache wo mit zweierlei Maß gemessen wird. Damals gab es auch einen riesen Aufschrei, wo sich die Mehrheit in DE für eine restriktive Einwanderung aussprach bzw. die Schweizer dafür angegangen wurden.

3
@merkurus

Wenn ein Politiker eine falsche bzw. schädliche Position vertritt, nur weil eine Mehrheit dafür ist, dann nennt man einen solchen Politiker einen Populisten. In früheren Zeiten haben Politiker wie Helmut Schmidt lieber ihren Hut genommen, als sich der ihrer Ansicht nach falschen Meinung der Masse anzuschließen, bei ihm war es z.B. der Nato-Doppelbeschluss, von dem er sich nicht abbringen ließ, weil er ihn für richtig hielt. Das wäre bei einer Frau Merkel völlig undenkbar.

1
@Pantauals

Aber man sollte dabei nicht vergessen, dass wir heutzutage eine komplett andere Mediale Welt haben und jede Kleinigkeit schnell hoch kochen kann. Außerdem merkt man doch, dass Umweltschutz und Nachhaltigkeit momentan von der breiten Masse als der wichtigste Punkt angesehen wird und da oft gar nicht die Logik oder gar langzeitpläne etwas bringen. ganz nach dem Motto "Alles muss sofort und so radikal wie möglich passieren." Ganz besonders nach Fokushima war der Aufschrei nach einem Ausstieg aus der Kernenergie besonders groß und das war nicht nur mal kurz in den Medien sondern über Wochen und MOnate....

Ein Politiker ist ein vom Volk gewählter VolksVERTRETER und muss nach definition im Sinne des Volkes entscheiden und wenn nun mal das Volk oder zumindest eine große Mehrheit fordert, das man nicht weiter Kernenergie nutzen sollte dann ist das so.

Ein Politiker kann zwar und sollte auch mal Logik über den Willen des Volkes stellen. Macht er es allerdings zu oft, wird ihm das definitiv zum Verhängnis....

0
@DonQuijotte972

Wir haben ja aus guten Gründen eine parlamentarische Demokratie. Frau Merkel hätte z.B. grade in ihrer Eigenschaft als Physikerin darauf hinweisen können, dass die japanischen Kernkraftwerke auf dem Sicherheitsstand der Sechziger Jahre standen, wohingegen deutsche Kernkraftwerke gesetzlich immer auf dem neuesten Stand gehalten werden müssen. Auch dass es in einer Erdbeben- und Tsunamiregion in Deutschland niemals eine Baugenehmigung für ein KKW gegeben hätte. Sie hätte auch erklären können, welche längst realisierten Sicherheitssysteme in einem deutschen KKW gegriffen und den GAU sicher verhindert hätten, z.B. die Wasserstoffneutralisatoren.

Der Politiker ist von unserer Verfassung her nicht der Laufbursche des Volkes, sondern tritt mit seinen politischen Überzeugungen zur Wahl an und wird dann gewählt oder eben nicht. Er ist dann seinem Gewissen verpflichtet und sollte auch wenn irgend möglich seine Wahlversprechen halten. Aber er darf und kann nicht einfach jeder Mehrheitsmeinung nachgeben, schon alleine deshalb nicht, weil die verschiedenen Mehrheitsmeinungen oft gar nicht zueinander passen, und die meisten Bürger auch gar nicht die Übersicht haben, welche Konsequenzen verschiedene Entscheidungen insbesondere in Kombination miteinander haben. Notfalls muss der Politiker eben zurücktreten oder sich abwählen lassen.

0
@Pantauals

Erstmal allen voran: Ich finde den Austritt aus der Kernergie auch falsch, allerdings sehe ich das bisher noch nicht gelöste Entsorgungsproblem auch sehr kritisch. Man sollte hier halt deutlich mehr forschen (Wird aber auch gemacht)...

..grade in ihrer Eigenschaft als Physikerin darauf hinweisen können, dass die japanischen Kernkraftwerke auf dem Sicherheitsstand der Sechziger Jahre standen...

Klar das hätte Sie machen können, jedoch glaube ich nicht, dass das viel gebracht hätte bzw. ihr jemand zugehört hätte. Der Zeitgeist hätte da nicht mitgespielt und andere Politiker hätten das als ihre Chance genutzt um sie als Person endlich abzusägen und medial gegen Sie zu verwenden. "Die Merkel will uns alle verstrahlen" - doch doch solche parolen kann ich mir bildlich vorstellen...

Der Politiker ist von unserer Verfassung her nicht der Laufbursche des Volkes, sondern tritt mit seinen politischen Überzeugungen zur Wahl an...

Das stimmt er tritt mit diesen Überzeugungen an, muss dann aber die Überzeugungen seiner Partei, der anderen regierenden Parteien und dann die Überzeugungen seines Landes vertreten. Gleichzeitig werden die verfügbaren Mittel bzw. der Bewegungsspielraum durch den Druck aus Industrie, nationalen Interessen und halt dem Zeitgeist(Sowas wie Kernenergie, Öl und Plastik ist böse) stark eingegrenzt.

So einfach funktioniert das eben leider nicht und als Politiker muss man sehr oft in den sauren Apfel beißen und dinge bestimmen, die auch mal gegen den eigenen Strich gehen...

0
@DonQuijotte972

In den "sauren Apfel" muss nur der Politiker "beißen", der die richtigen Dinge auch gegen den Mehrheitswillen durchsetzt. Der Populist, der sich von der Straße und Lobbyverbänden treiben lässt, beißt nicht in einen "sauren Apfel", sondern macht sich die Dinge maximal einfach. Merkel wusste genau, dass es ihrem Volk erst auf die Füße fallen wird, wenn sie nicht mehr Kanzlerin sein wird. Wie gesagt: Sie ist kein Helmut Schmidt.

1
@Pantauals

Klar man kann sein eigenes Süppchen kochen und auf Partei, Volks und Landesinteressen scheissen allerdings glaube ich nicht, dass man dann auch nur eine Amtszeit durchhält. Wir sind hier kein Amerika wo man labile Leute an die Macht lässt und sie dann auch noch machen lässt.

Es ist nicht möglich und es wäre nicht richtig wenn einer an der Macht einfach tuen und lassen könnte was er will. Man sieht den Trend, das viele Menschen gerade so denken und wirklich meinen, dass man alleine besser Klar kommt als zusammen.

Ein Kanzler muss stark sein und seinen willen durchsetzen können. Allerdings sollte der Wille die Interessen aller und nicht nur seine Interessen vertreten.

0
Nein

Nein, es geht uns bestens; wir haben mehrere Wirtschaftskrisen gut überstanden und Covid ebenfalls.

Merkel hätte mehr für den Ausbau erneuerbarer Energien tun können. Wenn es etwas gibt, in dem wir nicht so gut dastehen und es uns schlecht geht, sind das alles Dinge, die mit "grüner Politik" zu tun hat. Zum Beispiel:

Weiterhin zu hoher CO2-Ausstoß und zu geringe erneuerbare Energien, Nitratbelastung durch die Landwirtschaft, Bienen- bzw. allgemein Insektensterben, zu wenig Versickerungsflächen und zu wenig Überflutungsflächen, um unsere Städte und Infrastruktur vor Flutereignissen zu schützen; zu viel Verkehr, insbesondere in den Städten.

Da gibt es noch einiges zu tun, das insbesondere außerhalb des Kompetenzbereichs der AFD liegt :D

Nein

Bei solchen Fragen stelle ich mir immer die Frage, ob sich der OP überhaupt mit der Demokratie beschäftigt hat.

Bundeskanzler sind keine alleinherrschende Kaiser. Auch sie sind von der Zustimmung der Parteigenossen und der Bundesminister abhängig und müssen daher einiges anders angehen, als sie es bei Alleinbestimmung tun würden.

es geht nur um Merkel-Bashing ... sonst nichts ... FS stellt dauernd solche Fragen

was macht FS nur, wenn Mutti nicht mehr da ist .... ;-)

2
@frodobeutlin100
es geht nur um Merkel-Bashing

Davon bin ich eh ausgegangen. Es bleibt aber eine Vermutung.

Daher halte ich es für sinnvoller, Logikfehler aufzuzeigen. An der Reaktion darauf zeigt sich in der Regel die tatsächliche Intention 

... wenn nicht wer die Vermutung als Tatsachenbehauptung dazwischen wirft. ;-)

0
@Ifm001

BTW: Ich bin kein Merkel-Fan und war es auch nie. Aber "man" sollte schon bei echten Tatsachen bleiben und vorab überlegen, was den die Alternative wäre, ohne die Erkenntnissen nach der Handlung im Gedankenspiel einzubeziehen.

0
@Ifm001

An der Reaktion darauf zeigt sich in der Regel die tatsächliche Intention.

Gerade gesehen ... an der Reaktion auf die Antwort von @marylinjackson ist die Intention sehr klar ablesbar. Ich finde es super, wenn sich diese destruktiven Akteure so schön und schnell selbst ein Bein stellen.

0
Ja

Ihre Politik war ein Desaster, die die Gesellschaft tief spaltete.

Verdientermaßen wandert nun ihre Partei in die Opposition.

👍 ok, nur leider wollen das viele immer noch nicht verstehen

2

Was möchtest Du wissen?